Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz Die Fire Boots tanzen, bis die Sohlen glühen
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz Die Fire Boots tanzen, bis die Sohlen glühen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 27.06.2018
Die Fire Girls sind die Nachwuchsgruppe der Jeseriger Line Dancer. Quelle: Christine Lummert
Jeserig

„Das Schöne am Line Dance ist, dass man seinem Partner nicht auf die Füße treten kann“, sagt Hartmut Gödicke, der Vereinvorsitzende der „Fire Boots“ in Jeserig. Noch schöner ist, dass die individuelle Tanzleidenschaft ausgelebt werden kann, auch wenn der Partner zu Hause ein ausgesprochener Tanzmuffel ist.

Aber am allerschönsten ist, das Line Dance weltweit unter gleichen Vorzeichen funktioniert. „Von Japan bis Kanada tanzen alle zu einem bestimmten Lied genau die gleiche Choreographie“, erklärt Gödicke. Den tausenden Tanzanleitungen auf Videoplattformen im Internet sei Dank.

In Jeserig wird seit 2006 die Passion für diese besondere Tanzvariante gelebt. Die nicht einmal zehn Gründungsmitglieder hatten einst gemeinsam im Brandenburger Verein „Friends of Dance“ die ersten Schritte im Line Dance gemacht. „Als wir uns selbstständig machen wollten, haben wir Vereinsräume gesucht und sind in Jeserig fündig geworden“, sagt Gödicke.

Dort wurde viel selbst renoviert. Ein Tanzparkett wurde gelegt, Bühne und ein Platz für den DJ gebaut und seit zwei Jahren prangt an einer Raumseite eine große Spiegelwand.

Inzwischen gehen etwa 60 Erwachsene und noch einmal so viele Kinder ihrem Tanz-Hobby in Jeserig nach. „Dabei haben wir ein ziemlich weites Einzugsgebiet, mit Mitgliedern aus Werder, Nauen und sogar Brieselang“, sagt der Vereinsvorsitzende. Als einziger Sportverein im Dorf sorgen die „Fire Boots“ vor allem auch unter dem Jeseriger Kindern für Bewegung.

Klaus-Günther Jordan alias DJ Nick hat eine Line-Dance-Choreographie dabei. Quelle: Christine Lummert

Nicole Büttner ist ausgebildete Tanztrainerin, die mit den Kindern keineswegs nur Line Dance übt. „Die Jüngsten starten mit drei Jahren und zuerst geht es eher ganz allgemein um die Bewegung zur Musik“, sagt Büttner. Im Teenageralter entscheiden sich die kleinen Tänzer, ob sie ganz in den Line Dance einsteigen möchten oder sich für die Showtanzgruppe entscheiden.

Regelmäßige Auftritte haben alle. Bei eigenen Veranstaltungen wie dem Sommerfest der gleichzeitig auch Tag der offenen Tür ist oder auf Einladung bei anderen Festen. „Beteiligen werden wir uns natürlich auch, wenn in Jeserig im September das 650-jährige Bestehen des Ortes groß gefeiert wird“, sagt Gödicke.

Vielleicht geben die Fire Boots dann auch einen kleinen Workshop zum Erlernen einer Line-Dance-Choreographie, denn einfach Mitmachen geht auch bis ins hohe Alter.

Die Fire Girls sind die Nachwuchsgruppe der Jeseriger Line Dancer. Quelle: Christine Lummert

„Durch die verschiedenen Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene die auch in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen laufen, sind unsere Vereinsräume eigentlich fast jeden Tag in Gebrauch“, sagt Gödicke.

Freitags gibt es zusätzlich einen offenen Tanzabend, bei dem die Line Dancer dann zeigen können, was sie gelernt haben. „Wer zu einer Veranstaltung geht, sollte schon 50 bis 60 Tänze beherrschen, sonst sitzt man nur in der Ecke“, erklärt Gödicke.

Wer einmal mit dem Line-Dance begonnen hat, kommt nur schwer davon los. „Vor allem weil in dieser Tanzszene so eine besonders familiäre Atmosphäre herrscht, die jeden aufnimmt“, sagt Gödicke.

Von Christine Lummert

Mit den „Junior RokkaZ“ ist Marten Hoffmann aus Krielow im Mai Vize-Weltmeister im Hip-Hop-Tanz geworden. Nun steht die Europameisterschaft vor der Tür. Der 14-Jährige erzählt, was ihn zu dem Sport gebracht hat.

25.06.2018

1988 ist Kristian Titsch in die Feuerwehr eingetreten und erlebte den großen Aderlass bei den Brandschützern nach der Wende. Etwa jeder zweite warf damals das Handtuch.

25.06.2018

Es ist eines der jüngsten Dörfer der Region, das 90 Jahre alte Schenkenberg. Drei Tage lang feierten die Bewohner ihren Ort. Dafür schlüpfte auch Bürgermeister Reth Kalsow mal wieder in eine vertraute Rolle.

24.06.2018