Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz Groß Kreutz (Havel): Mehr Geld für aktive Feuerwehrleute
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz Groß Kreutz (Havel): Mehr Geld für aktive Feuerwehrleute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 03.02.2019
Vor wenigen Wochen hatten die Feuerwehrleute beim Brand eines großes Holzhaus in Jeserig alle Hände voll zu tun. Quelle: Julian Stähle
Groß Kreutz (Havel)

Für die Feuerwehrleute in Groß Kreutz (Havel) gibt es künftig mehr Geld. Die Gemeindevertreter haben in ihrer aktuellen Sitzung einstimmig für eine neue Satzung zur Aufwandsentschädigung für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren votiert.

„Mit der neuen Regelung will die Gemeinde als Trägerin des Brandschutzes über die bestehenden Bestimmungen des Landes sowie die bisherige Gemeindesatzung hinausgehen und den Arbeitseinsatz der Kameraden angemessen würdigen“, heißt es aus dem Rathaus.

Das Punktesystem zählt

Durch die neue Satzung, die rückwirkend ab 1. Januar 2019 in Kraft tritt, bekommen mehr Kameraden als bisher eine finanzielle Anerkennung für die Zeit, die sie in Ausbildung und Einsätze stecken. Erfasst wird dieses Engagement mit einem Punktesystem.

Für die Teilnahme an den normalen Diensten und Ausbildungen in der jeweiligen Ortswehr, sowie die Beteiligung an Einsätzen sammeln die Kameraden jeweils fünf Punkte.

Hier mehr über einen der größten Einsätze in jüngster Zeit

Für die Teilnahme am jährlichen Atemschutzübungslauf gibt es zehn Punkte, genauso wie für Ausbildungstage in besonderen Lehrgängen, etwa am feuerwehrtechnischen Zentrum in Beelitz. Erfasst werden die Punkte durch den jeweiligen Ortswehrführer. Abgerechnet wird dann einmal im Jahr. Für jeweils 50 angesammelte Punkte gibt es eine Vergütung von 20 Euro.

Das bekommen die Funktionen

Veränderungen gibt es auch bei der Aufwandsentschädigungen für Feuerwehrleute, die in Leitungspositionen ihren ehrenamtliche Dienst erfüllen. Der Gemeindewehrführer erhält jetzt 140 Euro pro Monat, seine Stellvertreter 110 Euro. Im Vergleich zur bisher geltenden Satzung erhalten auch die Ortswehrführer mit 80 Euro im Monat und die jeweiligen Stellvertreter mit 65 Euro monatlich einen höheren Betrag. Gleiches gilt in Abstufungen für die Gemeindejugendwarte und die Jugendwarte in den einzelnen Ortswehren.

Wie wichtig die Nachwuchsarbeit in den Freiwilligen Feuerwehren von Schenkenberg bis Schmergow von den Gemeindevertretern angesehen wird, zeigt sich auch in der Neuaufnahme der stellvertretenden Kinder- und Jugendwarten in die Reihe der besonders gewürdigten Aufgabenträger.

Hilfe für die Nachwuchsarbeit

Zudem erhalten alle Ortswehren für ihre Nachwuchsarbeit im Jahr einen Pauschalbetrag. 200 Euro pro Jahr erhalten Jugendwehren mit bis zu zehn Mitgliedern, für größere Nachwuchsabteilungen gibt es 300 Euro.

Kameraden, die sich auf Gemeindeebene als Gerätewart, Atemschutzgerätewart und Funkwart um die technische Ausrüstung kümmern, werden durch die neue Satzung auch erstmals mit einer Aufwandsentschädigung von 45 Euro im Monat bedacht.

Von der Gemeinde gesondert gewürdigt werden jetzt zudem verdiente Feuerwehrleute, die nach mindestens 20 Jahren im ehrenamtlichen Dienst in die Alters- und Ehrenabteilung wechseln. Neben einer Dankesurkunde bekommen diese Kameraden ein Zuwendung von 150 Euro.

Von Christine Lummert

Die Gemeindevertretern in Groß Kreutz (Havel) zeigen ihre Wertschätzung für das Ehrenamt in der Feuerwehr mit einer neuen Satzung. Die Aufwandsentschädigungen steigen für alle Kameraden.

03.02.2019

Schneller und im Stundentakt verbindet die neue Plus-Bus-Emsterland-Linie 554 ab dem 11. Februar Lehnin mit den Bahnhöfen in Götz und Brandenburg. Das Busunternehmen Behrendt betritt damit Neuland.

01.02.2019

Eine Wildschweinrotte hat in der Nähe von Groß Kreutz versucht, Gleise zu überqueren. Dabei wurden ein oder mehrere Tiere von einem Nachtzug erfasst. Die Bahnstrecke musste zunächst gesperrt werden.

28.01.2019