Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Groß Kreutz Nachtzug kollidiert mit Wildschweinrotte bei Groß Kreutz
Lokales Potsdam-Mittelmark Groß Kreutz Nachtzug kollidiert mit Wildschweinrotte bei Groß Kreutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 28.01.2019
Eine Wildschweinrotte kreuzte die Gleise als der Nachtjet NJ 471 nach Zürich die Bahnstrecke bei Groß Kreutz befuhr. Quelle: Julian Stähle
Groß Kreutz

Ein Bahnunfall ereignete sich Sonntagnacht bei Groß Kreutz: Eine Wildschweinrotte versuchte die Gleise zu überqueren, als der Nachtzug NJ 471 Richtung Zürich fuhr.

Der Zug erfasste dabei ein oder mehrere Tiere, sodass der Lokführer den Zug anhalten musste. Er schaffte es aber noch, den Bahnhof anzufahren.

Eine Wildschweinrotte hat in der Nacht zu Montag einen Zug behindert. Der Zug erfasste mehrere Tiere.

Bei einer ersten Inspektion des Zuges stellte der Lokführer fest, dass die Kollision einen erheblichen Schaden an seiner Lok hinterlassen hatte. Ein Metallkonstruktion an der Front war so massiv verbogen, dass eine Weiterfahrt nicht möglich war.

Feuerwehr wurde hinzugezogen

Die örtliche Feuerwehr wurde alarmiert und die Bahnstrecke musste gesperrt werden, da der Zug in Mitten des Bahnhofes auf einem Durchfahrtsgleis zum Halten gekommen war.

Erst mit einigen Stunden Verspätung setzte der Zug seine Fahrt fort. Die Passagiere mussten den Zug nicht verlassen.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von RND/Stähle/mot

Sportverein und Feuerwehr pflegen seit zehn Jahren eine gemeinsame Tradition. Bei einem kleinen Fest auf dem Sportplatz gehen die ausgedienten Christbäume in Flammen auf. Etwa 100 Deetzer waren dabei.

21.01.2019

Der Tote aus dem Wassergraben ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Mann, der seit Oktober im Dorf als vermisst galt. Der Groß Kreutzer war mit dem Fahrrad unterwegs. Kam aber nie an seinem Ziel an.

08.01.2019

Bei der Ausstellung in Jeserig (Groß Kreutz/Havel) präsentieren Vereine aus Jeserig, Nahmitz und Werder insgesamt 170 Tiere. Die Preisrichter sind mit dem präsentierten Federvieh ausgesprochen zufrieden.

06.01.2019