Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Große Kultur mit Gottes Segen

40 Jahre Lehniner Sommermusiken Große Kultur mit Gottes Segen

Die Sommermusiken in Lehnin sind für Musikliebhaber eigentlich in jedem Jahr ein Grund zur Freude. Mit der aktuellen Saison, in der im Juli und August elf Konzerte auf dem Klostergelände stattfinden, hat das Organisationsteam der St. Marien-Klosterkirchengemeinde nun allerdings einen besonderen Meilenstein erreicht.

Voriger Artikel
Seltener Nachwuchs in Locktow
Nächster Artikel
Planenschlitzer auf der Autobahn

Werner und Adelheid Preuß zeigen alte Werbe-Plakate für die Lehniner Sommermusiken.

Quelle: C. Lummert

Lehnin. Vor 40 Jahren wurden die Sommermusiken aus der Taufe gehoben und deshalb wird die traditionsreiche Konzertreihe auch extra mit einer kleinen Ausstellung gefeiert werden. Am Donnerstag beginnt die Reihe.

„Die erste Veranstaltung der Sommermusiken wird am 9. Juli ein geistliches Chorkonzert sein, bei dem der Kammerchor Kreuzberg Werke von Mahler, Purcell und Grieg in der Klosterkirche zum Klingen bringen wird“, erklärt Almuth Wisch, die erst in diesem Jahr die Pfarrstelle in der Gemeinde angetreten hat.

Info

Karten gibt es unter anderem in der MAZ Ticketeria in der St.-Annen-Galerie in Brandenburg und unter www.klosterkirche-lehnin.de

Die engagierten Gemeindemitglieder Adelheid und Werner Preuß haben da schon längere Erfahrung. „Die andauernde Mitarbeit in der Organisation der Sommermusiken, hat uns auch mit einem Blick in die Vergangenheit auf die Idee zur Ausstellung gebracht“, erklärt Adelheid Preuß.

Im Anschluss an das Konzert zum 40. Jubiläum, bei dem am 18.Juli Mozart und Bach im Mittelpunkt stehen, werden alte Plakate zu sehen sein, die noch aus der Anfangszeit der Sommermusiken stammen. „Diese sind so besonders, weil sie von unserem damaligen Kantor Ulrich Gericke, der auch 1975 den Anstoß zu den Sommermusiken gegeben hat, alle selbst gestaltet und gemalt wurden“, erinnert sich Preuß. Obendrei habe Gericke die Plakate in zehnfacher Ausführung angefertigt, „da in der DDR-Zeit noch nicht an heutige Kopiermaschinen zu denken war“. Dank anderer Gemeindemitglieder hat Adelheid Preuß außerdem noch alte Programmhefte wiederentdeckt.

Aus dem Programm

Der Kreuzberger Kammerchor unter der Leitung des Brandenburger Domkantors Marcell Fladerer-Armbrecht
singt Werke von Gustav Mahler, Henry Purcell und Edvard Grieg. Beginn ist am Donnerstag um 19.30 Uhr in der Klosterkirche.
Ein Konzert der Musica Mediaevalis erklingt am kommenden Samstag. Um 16 Uhr präsentiert die Lehniner Choralschola unter der Leitung von Kreiskantor Andreas Behrendt Werke aus den ältesten Musikhandschriften Maltas sowie dem Mittelalter, der Renaissance und der Klassik.
„Oper im Kloster“ heißt es am 6.August um 19.30 Uhr in der Klosterkirche. Mozarts „Die Zauberflöte" wird gegeben.
Das ganze Programm finden Sie hier.

Den alten Ankündigungen können die heutigen Ausstellungsbesucher entnehmen, dass im Rahmen der kirchlichen Arbeit auch zu DDR-Zeiten einiges möglich war. „Wir hatten damals unter anderem musikalische Gäste aus den USA, Großbritannien und der Schweiz“, erinnert sich Preuß. Die Lehniner Pfarrer sprachen vor den Konzerten immer ein Segenswort und die Veranstaltungen hatten somit Gottesdienstcharakter. Etwaigen Einsprüchen von DDR-Funktionären, die nur ihre Kulturveranstaltungen gelten lassen wollten, ging die Kirchengemeinde so aus dem Weg.

Nach der Wende waren so etwas nicht mehr nötig. Die hohen Besucherzahlen blieben den Sommermusiken erhalten, auch wenn nicht in jedem Jahr absolute Stars wie der Dresdener Kreuzchor, die Regensburger Domspatzen oder der Heinrich-Schütz-Chor aus Osaka zu Gast sind. „Richtig voll wird die Klosterkirche bei Orgel- und Bläserkonzerten sowie bei Chormusik, zu der nicht zuletzt in jeder Saison auch unsere eigene Lehniner Kantorei beiträgt“, sagt Werner Preuß.

Im Laufe der Jahre sind aber auch andere Spielstätten, wie der Kreuzgang, und die Feldscheune auf dem Klostergelände dazugekommen, die auch mit Jazz und Rockmusik anders bespielt werden als die ehrwürdige Klosterkirche. In diesem Jahr kommt mit der „Zauberflöte“ von Mozart am 6.August erstmals eine Oper ins Programm.

Von Christine Lummert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg