Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Große Solidarität für gestrandeten Lkw-Fahrer
Lokales Potsdam-Mittelmark Große Solidarität für gestrandeten Lkw-Fahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 22.09.2017
Freunde geworden: Tankwart René Rothemann (re.) sowie Bürger und Geschäftsleute versorgten einen an der Treuenbrietzener Tankstelle gestrandeten Lkw-Fahrer aus Bulgarien. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Seit fast drei Wochen sitzt ein bulgarischer Lastwagenfahrer an der Tankstelle in Treuenbrietzen fest. Kein Rad dreht sich. Die enge Kabine des weißen DAF ist zum Zwangsquartier geworden für den hageren Mann aus Südeuropa, der kurz vor der Rente steht. Trucker-Romantik sieht anders aus.

Das Schicksal des 58-Jährigen, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, berührt viele Treuenbrietzener. Schnell läuft eine Spendenaktion, die Bürger und zwei zwölf Jahre alte Schüler auf die Beine stellen. Sofort gibt es eine große Solidarität von Nachbarn sowie Geschäftsleuten an der Total-Tankstelle und in deren Umfeld an der Leipziger Straße.

Die Freunde Malte Schmidt aus Treuenbrietzen und Philipp Mika aus Borkheide sind vor zwei Wochen auf den bulgarischen Lastwagen und dessen Fahrer in Not aufmerksam geworden. „Irgendetwas stimmt da nicht“, stellen die wissbegierigen Jungen fest. Ein paar Tage später fassen sie sich ein Herz und sprechen den Trucker an. Obwohl der Bulgare weder Englisch noch Deutsch spricht, gelingt die Verständigung doch irgendwie – mit Gebärden und Sprachbrocken. Bald helfen Leute, die Bulgarisch und etwas Russisch dolmetschen können. Schnell wird klar, wie der Kraftfahrer in Not geriet.

Malte Schmidt (li.) und Philipp Mika starteten eine Spendenaktion für einen gestrandeten Trucker aus Bulgarien. Quelle: privat

Der weiße Lastwagen ist zum Stillstand verdammt, weil am linken Vorderrad der Zugmaschine ein 20 Zentimeter langer, tiefer Riss im Reifen klafft. Der Fahrer kann und will so nicht weiter. Die Spedition in der Heimat lässt ihn jedoch ohne Geld hängen. Ein Ersatzrad soll vielleicht geliefert werden, wenn mal irgendwann eine Tour das Unternehmens in die Nähe führt. Dabei haben eifrige Helfer vor Ort längst einen passenden Reifen beschafft. „Er musste nur noch bezahlt werden“, sagt René Rothemann.

„Doch die Spedition vertröstet ihren Fahrer per Telefon Tag um Tag mit der Überweisung des Geldes“, erzählt der Tankstellenpächter. Auch er leistet von Anfang an Hilfe. „Meine Nachbarin aus Beelitz ist Bulgarin und kam extra zum Dolmetschen her “, erzählt er der MAZ. Das Team der Total-Station verköstigt den Fahrer nun täglich. Freitag ist es der 18. Tag, ohne dass sich etwas bewegt. Hilfe kommt auch von der Pizzeria „Highlander“ gegenüber, die ab und an ein Abendessen spendiert, während die Bäckerei Sieberhein mal ein Frühstück zur Solidaritätsaktion für den Mann beisteuert. Im Friseur-Salon „Hair Design“ in der Stadt bekommt der Bulgare von einem Treuenbrietzener einen Haarschnitt spendiert. Wenn er selbst zum Mittagsimbiss nach Dietersdorf rollt, lädt der Helfer den Bulgaren mehrfach mit ein.

Spendengeld schnell gesammelt

Die beiden Jungen, die in Treuenbrietzen sowie Beelitz an den Gymnasien zur Schule gehen, sammeln unterdessen in ihren Familien sowie im Treuenbrietzener Krähenbergverein, wo sie als Motocross-Fahrer aktiv sind, spontan Geld für Sachspenden. 200 Euro sind schnell zusammen. Zudem werden Lebensmittel gekauft und an den mittellosen Kraftfahrer übergeben. Wichtig ist es den Jungs, dass ihre Spende nicht für den Ersatzreifen eingesetzt wird, sondern persönlich dem Fahrer hilft. Er ist dankbar für die Hilfe. Seit 35 Jahren sei er mit Lastwagen auf Achse, doch noch nie sei ihm solch ein Missgeschick passiert, erklärt er beim Besuch der MAZ.

Er habe sich zwischenzeitlich bereits von Speiseresten aus Mülltonnen ernährt, berichten Anwohner. Also helfen sie mit Essenspenden. „Unsere Hilfe lehnte der Fahrer anfangs ab, wohl aus Angst, sie nicht bezahlen zu können“, erzählt René Rothemann. Dass er mit dem Lastzug seit Wochen einen Bereich seines Tankstellengeländes blockiert, stört den Pächter nicht. Er sieht es pragmatisch und als Glück für den Trucker. „Wäre er irgendwo auf einem großen Rasthof an der Autobahn gestrandet, hätte sich wohl niemand für seine Situation wirklich interessiert“, glaubt René Rothemann.

Abschiedsessen am Sonntag geplant

In Treuenbrietzen bewegt das Schicksal des gestrandeten Truckers indes viele Gemüter. „Einige Leute haben den Fahrer schon mal frisch eingekleidet“, erzählt Sven Bär, der Vater von Malte Schmidt. „Der Mann steht stellvertretend für eine Zunft von Kraftfahrern und dafür, unter welchen Bedingungen sie heute auf Europas Straßen so beschäftigt werden“, sagt der Treuenbrietzener. „Das ist doch beschämend“, findet Sven Bär.

Zum Wochenende soll die wochenlange Zwangspause für den Trucker nun ein Ende haben. Das Geld für den neuen Reifen sei fest zugesagt, gibt der Fahrer zu verstehen. Eilig haben es alle beteiligten nun aber nicht mehr. Denn am Sonntag gibt es erst noch ein zünftiges Abschiedsessen – sogar mit heimischen Gerichten. Denn René Rothemanns Nachbarin betreibt in Beelitz ein bulgarisches Restaurant und hat den Landsmann kurzerhand dorthin eingeladen. Dann soll es wieder auf Tour gehen.

Von Thomas Wachs

Feuerwehrhotel – Da war doch mal was? Zwei Jahre blieb das 28-Zimmer-Haus in der Göttiner Landstraße geschlossen. Jetzt kehrt Hotelier Frank Mothes auf den Markt zurück. Schrittweise haucht der Brandenburger der fast vergessenen Herberge mit dem Charme eines Spritzenhauses neues Leben ein. Doch nicht nur Brandschützer sind willkommen.

25.09.2017

Noch nie zuvor gab es in Werder so viele Briefwähler wie in diesem Jahr. Das bestätigte Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) auf Nachfrage der MAZ. Bei der diesjährigen Bundestagswahl sei der Trend besonders deutlich angestiegen. Eine ähnliche Tendenz verzeichnet auch die Gemeinde Schwielowsee.

24.09.2017
Brandenburg/Havel Radeweger Feuerdrachen - Ausbildung am Heidekraut

Radewege blüht auf. Dafür sorgen die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Die Mädchen und Jungen, die sich Feuerdrachen nennen, haben drei große Kübel im Dorf mit Gräsern und Herbstblühern bepflanzt. Sie bleiben auch in Zukunft die Paten für die bunten Hingucker. Zur Freude von Ortsvorsteherin Corinna Breite.

21.09.2017
Anzeige