Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Großes Angebot im kleinen Dorfladen
Lokales Potsdam-Mittelmark Großes Angebot im kleinen Dorfladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 06.03.2017
Carla Herrmann, Kathrin Zosky und Gisela Zosky (v.l.) schätzen die familiäre Atmosphäre im Einkaufsladen. Quelle: Franziska Appelt
Anzeige
Töplitz

Egal ob Hausschuhe, Briefmarken, Blumen oder seit Neuestem auch Angelbedarf – wer in Töplitz etwas benötigt, kommt zu Kathrin Zosky (50) in den Einkaufsmarkt am Dorfplatz. Auf der 135 Quadratmeter großen Verkaufsfläche wird jeder Bedarf gedeckt: „Hier gibt es alles“, sagt Petra Schimpf von der Kindertagespflege und kauft rasch einen A5-Briefumschlag für 20 Cent. Es ist ein verregneter Donnerstagvormittag, trotzdem kommt die Kundschaft im Zehn-Minutentakt, zwischendurch klingelt das Telefon und die Post wird gebracht.

Jeder Kunde wird von der Inhaberin persönlich, meist mit Umarmung, begrüßt, bedient oder in ein Gespräch verwickelt. Elke Borgmann wurde von ihrem Mann geschickt, um zwei Dübel zu kaufen. Auch diese bekommt sie direkt zum Ausprobieren mit nach Hause. „Es ist unser Kommunikationszentrum. Man erfährt hier alles Wichtige“, sagt die Töplitzerin. Auch die halbtags angestellte Floristin Carla Herrmann schätzt das persönliche Verhältnis im Laden: „Ich kenne jeden Kunden und weiß, welche Blumen er mag“, sagt die 45-Jährige.

Einst im Angebot: Dünger, Baustoffe und Futter

Auch die Töplitzer schätzen das Angebot des Einkaufsmarktes sehr. Erst Ende Februar, zu Zoskys 50. Geburtstag, kamen hundert Gratulanten in das kleine Geschäft und rührten die Besitzerin damit zu Tränen.

Seit 1983 existiert der Markt in Töplitz‘ Zentrum und übernimmt die Versorgung der Bewohner. Seit 34 Jahren ist er im Familienbesitz. Früher wurden vor allem Dünger, Baustoffe und Futter gehandelt. Heute sind es die Vielfalt an Waren und verschiedenste Dienstleistungen, die der Einkaufsmarkt nach und nach integriert hat, da sich die einzelnen Geschäfte im Dorf nicht rentierten.

Neben der Post und Lotto gibt es einen Wäsche- und Schusterservice, Gasflaschen können ausgetauscht, Angelkarten gekauft und Blumengestecke bestellt werden. Früher hätte es gereicht, wenn eine Kaffeemaschine vorrätig war und innerhalb von wenigen Tagen wurde neue Ware bestellt. Hinter der Verkaufstheke stapeln sich nun die Kartons wie ein Mosaik. „Wenn ich die Maschine nicht in grün und mindestens sieben verschiedene Anbieter im Sortiment habe, kauft der Kunde nicht“, berichtet Zosky von der aktuellen Verkaufslage.

Unterstützung von Mutter Gisela Zosky

Noch wird sie von Mutter Gisela im Verkauf unterstützt. Die 72-Jährige ist ein Töplitzer Urgestein und seit Eröffnung des Ladens Verkäuferin. Die beiden sind ein gutes Team und ergänzen sich seit jeher im Laden und zu Hause. Tochter Kathrin wollte eigentlich Kindergärtnerin werden. Als dieser Plan scheiterte, fand sie ihre wahre Leidenschaft als Wirtschaftskauffrau und schließlich im eigenen Laden, in den sie ihre ganze Energie steckt.

Als Ausgleich singt sie im Kirchenchor und arbeitet in ihrem Garten. Urlaub hatte sie jedoch seit fünf Jahren nicht mehr als drei Tage, schließlich hat der Laden sogar Samstagvormittag geöffnet. Die Töplitzerin plant nun einen halben Schließtag am Dienstagvormittag.

Töplitz wird in diesem Jahr 704 Jahre alt

1738
Menschen leben im Ortsteil Töplitz (Stand 2016, Melderegister Werder), darunter 909 Männer und 829 Frauen. Der Gemeindeteil Leest gehört zu Töplitz und beherbergt 293 Einwohner.

Politik: Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014 lag bei 51,7 Prozent. Stärkste Kraft ist Bürger Bund Töplitz (BBT) mit 67,3 Prozent, gefolgt von der CDU mit 16,4 Prozent, der Fraktion Grüne mit 9,8 Prozent und der SPD mit 6,5 Prozent. Ortsvorsteher ist Frank Ringel (BBT).

Von Franziska Appelt

Nach 19 Jahren will sich die Seddinerin Marianne Herrmann, die das Kulturzentrum in Kähnsdorf betreute, am Jahresende ins Privatleben zurückziehen. Die Gemeinde Seddiner See sucht per Ausschreibung einen neuen Kulturwart für die Kulturscheune mit Heimatstube. Doch deren Weiterführung ist anspruchsvoll und nicht an jeden ohne Weiteres übertragbar, sagt Herrmann.

06.03.2017

Vor 80 Jahren wurde die Wilhelmshorster Kirche erbaut – am falschen Platz. Das ist freilich nur eine von vielen Besonderheiten in der Geschichte des kleinen Gotteshauses, in der sich fast die ganze Dramatik des 20. Jahrhunderts wiederfindet. Dem Jubilar ist eine Ausstellung gewidmet, in der auch ein Rätsel eine Rolle spielt.

06.03.2017

Elke Gaideka und Lilja Nachtigall halten als Trainerinnen drei Frauensportgruppen auf Trab. Die engagierten Frauen des SV Blau-Weiß Damsdorf wurden beim Sportlerball am Freitagabend ebenso geehrt wie Vorstandsmitglied Fritz Rogazewski für 50 Jahre sowie Bodo Puschner, Bernd Gaidecka und Karl-Heinz Labenz für 40 Jahre Treue zum Verein.

05.03.2017
Anzeige