Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Großes Benefinzkonzert für Nepal-Projekt
Lokales Potsdam-Mittelmark Großes Benefinzkonzert für Nepal-Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.02.2017
Wenn die Kinder in Nepal gesund sind, können sie auch lachen. Damit das so bleibt, helfen Kleinmachnower einem Krankenhaus in der Bergen. Quelle: privat
Anzeige
Kleinmachnow

Das traditionelle Benefizkonzert der Kreismusikschule „Engelbert Humperdinck“ steht diesmal unter dem Motto „Spenden für Nepal“. Dahinter steht eine bemerkenswerte Aktion.

Der junge Abiturient Fabien Matthias bereiste im Frühjahr 2015 mit ein paar Freunden nach dem Abitur Nepal. Das Übliche trieb die jungen Leute an: Raus, eine nette Zeit haben, Menschen und Welt kennenlernen. Dann ereilte sie vor Ort das Erdbeben. Und auf einmal war nichts mehr, wie es vorher war. Spontan entschlossen sich die jungen Menschen, vor Ort zu helfen. „Fabien generierte Spendengelder. Als er aber vor Ort merkte, dass es nicht damit getan ist, einfach Geld oder Reis zu bringen, begann er in den am schlimmsten betroffenen Bergregionen ein strukturiertes Hilfsnetzwerk mit Spendengeldern aufzuziehen. Er suchte sich ein zentraler gelegenes Bergdorf aus und organisierte von dort die Verteilung der Hilfsgüter in die sehr schwer zugänglichen und am schlimmsten betroffenen Dörfer. Aber Verteilen allein war nicht die Lösung. Über ihren Heimatort Kleinmachnow und hier gebildete Netzwerke entstand in kürzester Zeit das Netzwerk NePals e.V. http://nepals.net/“, berichtet die Sprecherin der Kreismusikschule Christiane Heinke.

Der 22-jährige Fabien Matthias studiert jetzt am Bodensee. „Fabien ist sehr bescheiden und macht um seine Organisation nicht besonders viel Aufheben. Besondere Aufmerksamkeit möchten wir deshalb mit dem Konzert auf die Unterstützung eines seiner vier Hauptprojekte lenken“, sagt Christiane Heinke. Es geht um das IT-Projekt für das Krankenhaus Ampippal. „Denn ein funktionierendes Internet kann Leben retten“, so Matthias. Patienten, die oft in schwer zugänglichen Bergregionen leben und Hilfe benötigen, können so zum Beispiel leichter geortet werden. Bei dem Erdbeben wurden nahezu alle Krankenakten aus Papier vernichtet. „Auf Bitte der Leitung des Bergkrankenhauses und „NepalMed e.V.“ haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Akten zu digitalisieren“, sagt Matthias. Eine entsprechende Software soll zudem die Abläufe im Krankenhaus beschleunigen.

Der Verein bezahlt zur Zeit durch Spenden die Gehälter der beiden einheimischen IT-Mitarbeiter, die das Computernetzwerk in dem Krankenhaus einrichten und betreuen. Das Krankenhaus stellt die Hardware. „Um dieses Unternehmen erfolgreich im Herbst 2017 beenden zu können, werden noch etwa 2000 Euro für die fortlaufende Zahlung der beiden Gehälter benötigt. Danach soll Ampippal in der Lage sein, eigenständig mit dem Material weiterzuarbeiten“, erklärt Fabien Matthias.

Das Konzert findet am 26. Februar, 11 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses statt. Es musizieren Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ in Rathenow und das Jugendblasorchester Kleinmachnow. Das Pausenbuffet sponsert Aux Delice Normandes Stahnsdorf.

Info: Karten im Schul-Sekretariat, Am Weinberg 18, Tel. 033203/8 03 70 sowie in der Natura Buchhandlung

Von Claudia Krause

Die Teltower haben mit den Auswirkungen der Großbaustelle Ruhlsdorfer Straße zu kämpfen. Besonders Gewerbetreibende klagen ihre Not, weil sie viel weniger Kunden und deutliche Umsatzeinbußen haben - bis zu 40 Prozent.

21.02.2017

Überraschung in Wusterwitz: Ramona Mayer wird neue Amtsdirektorin. Die bisherige Stellvertreterin hatte sich im zweiten Auswahlverfahren selbst beworben. Am Ende schaffte sie es mit viel Glück an die Spitze der Verwaltung.

23.02.2017

Der einst zuständige Landkreis Zauch-Belzig verpflichtete sich vor gut 100 Jahren, die Brücke über die Nuthe, die Gröben und Tremsdorf verbindet, dauerhaft zu unterhalten. Die Straße und der Überweg gehören inzwischen dem Land, das die Verbindung jetzt kappen will. Gegen den Plan formiert sich allerdings immer breiterer Widerstand.

21.02.2017
Anzeige