Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Grubo: Konzepte für ehemaligen Kindergarten

Begehrte Immobilie Grubo: Konzepte für ehemaligen Kindergarten

Der ehemalige Kindergarten in Grubo (Potsdam-Mittelmark) ist offenbar begehrt. Für das Gebäude in der attraktiven Ortsmitte, gleich neben dem seit 1988 von der Tagesstätte genutzten Domizil, gelegen, gibt es nicht weniger als drei Bewerber. Dieser Tage haben sie ihre Nutzungsideen vorgestellt.

Voriger Artikel
Jäger sauer über anonyme Schmähbriefe
Nächster Artikel
Während er schlief: Kleidung von Lkw gestohlen

Der ehemalige Kindergarten in Grubo steht zum Verkauf.

Quelle: René Gaffron

Grubo. Wohnhaus für Heimkehrer, Quartier für eine Familienwohngruppe oder gar ein Hofladen mit Bistro am R 1-Wanderweg: Die Gemeindevertretung Wiesenburg/Mark hat demnächst wohl die Qual der Wahl. Sie soll im Frühjahr jedenfalls entscheiden, an wen der ehemalige Kindergarten in Grubo verkauft werden soll. In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates haben sich nicht weniger als drei Interessenten vorgestellt und schon einmal zu ihren Plänen damit geäußert.

Für Manuela Lüdge, geborene Bucher aus dem benachbarten Jeserig/Fläming, wäre es quasi die Heimkehr aus Berlin. Mit Ehemann Frank und den zwei kleinen Kindern habe sie sich bewusst für das Land und das 170-Einwohner-Dorf entschieden. In der vis-a-vis zum Objekt der Begierde gelegenen örtlichen Tagesstätte „Sonnenkinder“, die seit 1988 in Betrieb ist, hat die Heilpädagogin und Sozialarbeiterin einst schon ein Praktikum absolviert. Soll heißen: Weder die Tatsache, dass es in der Nachbarschaft zuweilen Trubel geben könnte, stört die Familie. Noch kann sie der marode Zustand des Hauses bremsen. Schrittweise soll es in Eigenleistung und mit heimischen Handwerkern instand gesetzt; erst unten, dann oben bewohnbar gemacht werden.

Bewusste Entscheidung für das Dorf

Die Herausforderung sieht mithin Angela Luft. Sie vertrat ihren Sohn Robert, der in Berlin und München arbeitet. Dessen Vorhaben sieht ebenfalls die Schaffung von Wohnraum, mithin aber auch eines Hofladens zum Vertrieb regionaler Produkte und eventuell einer Gastronomie, vor. Das Potenzial, das es – direkt am Europaradweg R 1 – abzuschöpfen gibt, ist augenscheinlich und würde der Kommune im besten Fall ein paar Steuereinnahmen und womöglich ein bis zwei Arbeitsplätze bringen. Schon Luft’s Partner, Hans-Georg Pannwitz, hatte vor einiger Zeit die Idee zur Herrichtung einer Herberge für Radfahrer bei der Kommune vorgetragen, doch kam es seinerzeit nicht zur Beschlussfassung.

Den dritten Vorschlag hat Christian Glück unterbreitet. Gemeinsam mit Ehefrau Anna betreut der Hagelberger nämlich Kinder, die nicht in ihren eigenen Familien aufwachsen können. Womöglich gibt es bald zusätzlichen Bedarf an Angeboten, sagt der 55-Jährige mit Blick auf zahlreiche Minderjährige, die aus Krisengebieten in den Hohen Fläming kommen.

Noch liegt keine Empfehlung vor

Der Ortsbeirat hat letztlich noch keine Empfehlung abgegeben. Ohnehin sollen die Bewerber erst ein Gebot beim beauftragten Makler einreichen. Als Orientierung dient dem Vernehmen nach ein Betrag von 21 700 Euro, der aus einem Verkehrswertgutachten von vor fast zehn Jahren stammt. Es herrschte Einigkeit in der Runde, dass sich die Substanz während des Leerstandes nicht verbessert habe.

Im Paket inbegriffen ist das Nachbargrundstück auf dem sich die einstige Trauerhalle befindet. „Sie ist ebenfalls ein Sanierungsfall“, erklärt Uwe Meyer, „wird aber auch nicht mehr benötigt.“ Wie der Ortsvorsteher berichtet, steht die Dorfkirche im Fall des Falles allen offen.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg