Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Grundschüler zeigen ihre Wasserwelten
Lokales Potsdam-Mittelmark Grundschüler zeigen ihre Wasserwelten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 21.02.2018
Künstlerin Dorothea Neumann (Mitte) aus Geltow hat die Kinder der Meusebach-Grundschule bei dem Projekt begleitet. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Geltow

Zarte Tropfen, mystische Unterwasserwelten und hohe Wellen: Wie viel Kunst im Wasser steckt, zeigen Geltower Grundschüler in einer Ausstellung, die ab jetzt das ganze Jahr lang in der Gemeindeverwaltung in Ferch zu sehen ist. Am Sonnabend haben die Kinder ihre Schau vor rund 30 Eltern, Gemeindevertretern und Gästen eröffnet und damit auch offiziell die 1025-Jahr-Feier Geltows eingeläutet. Elf Werke auf Leinwand hängen direkt im Sitzungssaal, Tuschezeichnungen und Verfremdungen verteilen sich außerdem an den Wänden im Rathausflur.

Kinder der Meusebach-Grundschule in Geltow haben die Bilder unter Anleitung komplett eigenständig angefertigt. Quelle: Luise Fröhlich

Richtig stolz waren die Schüler darüber, dass sie bei diesem Projekt mit professionellen Künstlern zusammen arbeiten durften. Dorothea Neumann aus Geltow und Inken Gusner aus Potsdam haben sich das Thema überlegt, ein Konzept geschrieben und Fördermittel beim Kulturministerium des Landes beantragt. Mit der Zusage wandten sie sich dann an die Direktorin der Geltower Meusebach-Schule, die sehr offen für das Projekt war, wie Dorothea Neumann berichtete. „Wichtig war uns, dass wir den Schülern sehr viel Freiheit lassen bei der Gestaltung, bei den Farben oder Formen. Wir malen nie in den Bildern rum, sondern leiten die Kinder nur an“, betonte die 67-Jährige. Sie fertigt in ihrem Atelier in Geltow hauptsächlich Collagen, Installationen und Objekte an und arbeitet auch mit Schulen in Potsdam zusammen.

Auch im Deutschunterricht mit dem Thema befasst

Für die Geltower Schüler, die zu dem Zeitpunkt die 4. Klasse besucht haben, war es das erste Mal, dass sie auf einer Leinwand gemalt haben. Hinzu kommt, dass alles an den Bildern selbst gemacht ist. „Wir haben gelernt, wie man einen Rahmen baut und wie viele Schichten Farbe nötig sind“, erzählte einer der Schüler. Im Deutschunterricht hatten sie sich zuvor Namen für die Werke überlegt und Elfchen geschrieben. Einige Kinder setzten sich intensiv mit der Farbe Blau auseinander, andere fokussierten sich auf die Bedeutung des Wassers für das Überleben von Mensch, Tier und Pflanze sowie für die Entwicklung der Kulturen.

Die Ausstellung ist das ganze Jahr über im Fercher Rathaus zu sehen. Quelle: Luise Fröhlich

„Wir freuen uns immer wieder, dass ortsansässige Profis mit der Schule zusammenarbeiten und es schaffen, die Schüler über den Tellerrand blicken zu lassen“, erklärte Geltows Vize-Ortsvorsteher Jörg Steinbach (Bürgerbündnis) und richtete ein Lob an die kleinen Künstler. Bürgermeisterin Kerstin Hoppe kann der Ausstellung sogar noch einen anderen Wert zuschreiben: „Wenn wir hier im Sitzungsraum mal schwierige Debatten haben, kann man sich die Bilder anschauen und wieder Kraft tanken.“

Info: Zu sehen ist sie zu den Öffnungszeiten des Rathauses, montags, dienstags, donnerstags von 9 bis 12 Uhr, sowie dienstags von 13 bis 18 Uhr., oder nach vorheriger telefonischer Anmeldung bei Angela Junge, 033209/7 69 29.

Von Luise Fröhlich

Ein tolles Programm mit herausragenden Leistungen: Die Domaula in Brandenburg an der Havel erlebte am Wochenende ein Stelldichein der besten Nachwuchsmusiker aus der Region. Einige der Preisträger wird man sicher einmal wiedersehen.

21.02.2018
Potsdam-Mittelmark Borkwalde (Potsdam-Mittelmark) - Der Winterdienst steht auf der Kippe

In der Gemeinde Borkwalde soll der Winterdienst womöglich neu organisiert werden. Eigentlich sind dafür die Grundeigentümer in der Pflicht. Doch Theorie und Praxis stimmen erfahrungsgemäß nicht immer überein. Nun wird erwogen, einen zentralen Dienstleister zu verpflichten. Doch der Räumdienst im Ort hat seine Tücken und Risiken.

21.02.2018

Ines Lahn ist seit vielen Jahren Vorsitzende des Heimatvereins von Neuendorf bei Brück. Dabei stammt sie eigentlich aus Niemegk. Die Liebe und der Job führten sie in das Amt Brück. Ganz nebenbei hat die 54-Jährige noch Muße für drei weitere Hobbys: Sie sammelt Briefmarken, Fotoapparate und Kugelschreiber. Ein besonderes Exemplar fehlt ihr aber noch.

21.02.2018
Anzeige