Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schulküche schließt für immer
Lokales Potsdam-Mittelmark Schulküche schließt für immer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 21.03.2018
Was schmeckt und wie gesund kann Schulessen sein? Und was kostet es? In Treuenbrietzen werden neue Lösungen gesucht. Quelle: DPA/Ralf Hirschberger
Anzeige
Treuenbrietzen

Warm oder kalt liefern lassen? Oder doch besser selbst kochen? Das sind die Fragen, die derzeit in Treuenbrietzen für das künftige Essen der Schüler und einiger Kindergartenkinder weiter heiß diskutiert werden müssen. 35 Akteure beraten das Thema seit November in einer Arbeitsgruppe. Vertreter der Stadtverwaltung, der Fördervereine der Schulen sowie Eltern, Lehrer und Stadtverordnete arbeiten darin mit. Bis zum Jahresende müssen Lösungen her. Dann nämlich schließt die derzeit vom Catering-Unternehmen „Sodexo“ seit Jahren betriebene Schulküche auf dem Gelände der Albert-Schweitzer-Grundschule für immer. Das steht jetzt fest.

„Der Vertrag läuft in gegenseitigem Einvernehmen aus“, bestätigt der Treuenbrietzener Bürgeramtsleiter, Ralf Gronemeier. Eine Küche werde es dort nicht mehr geben. Die Investitionskosten zur Sanierung seien zu hoch. Neueste Auflagen zu künftigen Hygiene-Standards lassen einen weiteren Betrieb nicht zu. Zudem soll das Gelände für den Schulbetrieb insgesamt baulich neu strukturiert werden. „Der Lieferverkehr der Schulküche passt dann dort nicht mehr“, erklärt Ralf Gronemeier.

Guter Rücklauf bei großer Umfrage

Vorbereitet wird von Verwaltung und Arbeitsgruppe daher nun zunächst eine kurzfristige Anschlusslösung ab Januar. In der jüngsten AG-Sitzung am Donnerstagabend wurden dafür die Ausrichtung und Qualitätsanforderungen an das neue Konzept diskutiert. Wie soll es schmecken? Und was kosten die jeweiligen Varianten? Darum geht es nun zur Vorbereitung der Ausschreibungen. Für eine Umfrage zu den Ansprüchen der jungen Kunden waren 800 Fragebögen verteilt worden. „Der Rücklauf ist mit mehr als 50 Prozent derzeit schon sehr gut“, berichtet Jens Heinze vom Bürgeramt. Er ist seit dem vorigen Jahr mit der Vorbereitung eines Variantenvergleichs befasst.

Zwei Kindergärten kochen selbst

In Treuenbrietzen bekommen derzeit 435 der insgesamt rund 800 Kinder in Schulen und Kindergärten ein Mittagessen. Somit liegt der Versorgungsrad insgesamt bei rund 54 Prozent.

Von der Firma „Sodexo“ werden drei der sechs kommunalen Einrichtungen mit gegenwärtig 235 Portionen versorgt.

An der Grundschule werden davon täglich rund 150 Essen ausgegeben. Zur Kita nach Marzahna werden 45 und zum Gymnasium zwischen 35 und 40 Portionen geliefert.

Selbst gekocht wird in zwei Kindergärten in Treuenbrietzen.

Die Kinder der Kita in Pechüle bekommen ihr Essen von einer örtlichen Gaststätte.

Für den direkten Anschluss ab Januar 2019 ist zunächst zu klären, ob das Essen von Dienstleistern – so wie bisher – warm geliefert oder die Variante „cook and chill“ genutzt werden soll. Bei diesem Modell „Kochen und genießen“ werden vorgekochte Speisen gekühlt geliefert und in speziellen Öfen in den jeweiligen Einrichtungen tischfertig zubereitet. „Beide Systeme haben wir uns bei Besichtigungen voriges Jahr schon angeschaut in Blönsdorf sowie in Werbig im Kreis Teltow-Fläming“, erzählt Jens Heinze. Für beide gebe es vor und Nachteile und bereits Interesse von Firmen, die sich an den Ausschreibungen beteiligen würden. „Die exakten Kosten pro Portion können jedoch erst nach der konkreten Ausschreibung beziffert werden“, sagte der Rathausmitarbeiter.

In Ruhe nach langfristiger Lösung suchen

Steht die Übergangslösung ab Januar, möchte die Stadt in den nächsten Jahren weiter in Ruhe entscheiden, welches Konzept auch langfristig zum Tragen kommen soll. „Das könnte auch bedeuten, eine eigene Schulküche neu aufzubauen, die dann für alle kommunalen Einrichtungen kocht“, sagte Jens Heinze.

Im kommunalen Gebäude der Aula an der Grundschule Treuenbrietzen schließt das Catering-Unternehmen "Sodexo" im Dezember seine Küche.         Quelle: Thomas Wachs

Aktuell werden von der Firma Sodexo drei der sechs kommunalen Einrichtungen in Treuenbrietzen mit frisch gekochtem Essen beliefert. Das sind die Grundschule, das Gymnasium und der Kindergarten in Marzahna. Zudem versorgt Sodexo von Treuenbrietzen aus diverse weitere Kunden. „Rund 3000 Portionen täglich werden in der Schulküche der Aula derzeit produziert“, sagte Jens Heinze.

Ralf Gronemeier geht davon aus, dass Sodexo seine übrigen Kunden künftig von anderen Standorten des bundesweit tätigen Unternehmens aus versorgt. Alternativen gebe es in Luckenwalde oder Werder/Havel. „Womöglich geht Sodexo ja auch später wieder als Lieferant für uns aus den Ausschreibungen hervor, wenn wir dieses Modell wählen und sich die Firma beteiligt“, sagte der Bürgeramtsleiter.

Von Thomas Wachs

Babydream Babywasser, Christinenbrunnen und Carat, diese Marken sind seit Jahresbeginn Geschichte in Wiesenburg. Das Mineralwasserwerk der Gesellschaft Hoher Fläming Quellen ist geschlossen. Doch bis auf den Betriebsleiter klagen alle 13 verbliebenen Mitarbeiter gegen ihre Kündigungen. Eine „harte Nummer“, heißt es im Arbeitsgericht in Brandenburg/Havel.

05.02.2018

Die Stadt Werder hat angekündigt, ihre 16 Jahre alte Kita-Beitragssatzung zu überarbeiten. Grund dafür sind aktuelle Rechtssprechungen, erklärte Vize-Bürgermeister Christian Große. Immer wieder würden sich Berechnungsgrundlagen für den Elternbeitrag verändern. Die Eltern könnten besonders von einem Punkt profitieren.

21.02.2018

Das überrascht die Stadtväter. Der Baugrund neben dem Mischfutterwerk scheint sich für das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Bad Belzig zu eignen. Eigentlich sollte der 4,2-Millionen-Euro-Neubau auf dem Turnplatz errichtet werden. 1100 Bürger hatten aber per Unterschrift protestiert. Noch gibt es aber so oder so einige Hürden zu überwinden.

01.03.2018
Anzeige