Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gut 10 000 Besucher bei Hanami in Teltow
Lokales Potsdam-Mittelmark Gut 10 000 Besucher bei Hanami in Teltow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 24.04.2016
Auch Teltow kann mit Blüten punkten: Gut 10 000 Besucher kamen zum japanischen Kirschblütenfest am Sonntag an den Berliner Mauerweg. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Teltow

Zum 15. Japanischen Kirchblütenfest „Hanami“ entlang des Mauerwegs bei Teltow und der südlichen Stadtgrenze von Berlin-Lichterfelde brach vor der Eröffnung gestern ein so heftiger Hagelschauer los, dass Bühnentechniker und Organisatoren Schutz suchen und um das Fest bangen mussten. Glücklicherweise tobte der Schauer nur 8 Minuten, wie Rolf Kasdorf vom Org-Team berichtete. „Wir hatten hier schon alles: Regen, Sonne, keine Blüten, aber noch nie Hagel.“ Dann wurde es aber wieder proppevoll auf der Allee mit 1000 blühenden japanischen Kirschbäumen. Allein am Marktplatz Siegridshorst seien 5000 Besucher gewesen. Mit dem Seehof-Markt zusammen waren es über den Sonntag bestimmt gut 10 000, schätzte Kasdorf am Abend. Die Leute ließen sich von fernöstlichen Speisen, Kalligraphie, Tanz und Musik anlocken. Viele pendelten die 1,2 Kilometer zwischen den Märkten hin und her. Auf der zwei Kilometer langen Kirschbaumallee war es „sonnig und richtig schön“, bilanzierte auch Mitorganisator Markus Mohn.

Die farbenfroh kostümierten „Cosplayer“ kommen zum Beispiel aus Berlin, Trebbin und Luckenwalde jedes Jahr zum Hanami nach Teltow. Quelle: Bernd Gartenschläger

Der letzte Sonntag im April gehört seit 15 Jahren der japanischen Kirschblüte. Die Organisationsgemeinschaft aus Stadt Teltow, Bürger-Initiative Teltow e.V. und Umweltinitiative Teltower Platte hatte das kleine Jubiläum wieder liebevoll in der Zeit zwischen 13 und 18 Uhr zelebriert. Zu den Ehrengästen gehörte der stellvertretene Botschafter von Japan Takayuki Miyashita und auch Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) freute sich, dass man besonders am Marktplatz Seehof „vor Menschen nicht treten konnte“. Dort fallen die Besucher geradezu aus den Wohngebieten auf die Festmeile, wie Kasdorf sagte.

Das Japanische Kirschblütenfest versteht sich als eine großartige Begegnung für den Dialog und das Gemeinschaftsleben in der und für die Region. Auf dem ehemaligen, einst zwei Staaten trennenden Grenzstreifen, verbindet es Nachbarn, Klein und Groß, Teltow und Tokio, Deutschland und Japan – es versteht sich als ein traditionelles Völker-Fest. Außerdem ist das Fest eine große Geste des Dankes an das japanische Volk, das – aufgerufen vom japanischen Sender TV Asahi – zum Fall der Berliner Mauer unzählige Spenden mobilisiert hat, damit rund 10 000 japanische Kirschbäume in Berlin und Brandenburg wachsen. Über 1000 sind es bei Teltow und Lichterfelde.

Jana Poews (11) aus Rudow lernt in der 5.Klasse schon Japanisch in der Berliner Gustaf-Heinemann-Schule, am Sonntag schrieb sie ihren Namen auf japanisch auf ein Blatt Papier. Quelle: Bernd Gartenschläger


Von Claudia Krause

Polizei Polizeibericht für das Potsdamer Umland - Mann wird bei BMW-Unfall schwer verletzt

Ein 24-jähriger Mann ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Unfall in Teltow (Potsdam-Mittelmark) schwer verletzt worden. Der Mann war mit seinem weißen BMW gegen einen parkenden Lastwagen gekracht. Bei Michendorf ist am Samstag ein Unfall mit einem Reisebus glimpflich ausgegangen. Weitere Meldungen vom Wochenende im Polizeibericht.

24.04.2016
Potsdam-Mittelmark Teltow feiert 175 Jahre Diakonissenhaus - Bischof Dröge predigt zum Jubiläum

Mit Predigt, Musik, Theater, Ausstellung und Kutschfahrten wird das 175. Jahresfest gefeiert. Die Geschichte des Diakonissenhauses geht auf eine Initiative von Frauen zurück, die sich ab 1841 in Berlin für weibliche Gefangene und „fehlgeleitete junge Frauen“ einsetzte. Heute ist das Haus ein Unternehmensverbund mit mehr als 2500 Beschäftigten.

24.04.2016
Potsdam-Mittelmark Michendorf will zusätzliches Investitionsprogramm realisieren - 2,7 Millionen Euro für die Wünsche der Bürger

Erstmals will die Gemeinde Michendorf ein Investitionsprogramm beschließen, das komplett aus Bürgervorschlägen besteht. 2,7 Millionen Euro stehen für die Realisierung von ausgewählten Vorhaben zur Verfügung. Die Abstimmung, welche Projekte umgesetzt werden, ist für Montagabend geplant. Doch jetzt gibt es Streit über die Vorschlagsliste.

24.04.2016
Anzeige