Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gymnasium hält Schüler und Lehrer fit
Lokales Potsdam-Mittelmark Gymnasium hält Schüler und Lehrer fit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 23.03.2017
Entspannung im Klassenraum: Am Treuenbrietzener Gymnasium pflegen Schüler und Lehrer regelmäßig ihre Gesundheit. Quelle: Foto: privat
Treuenbrietzen

Smoothies statt Schnellimbiss, Yoga statt Pausenzigarette auf der Straße und viel Sport als Training für Körper und Geist: Das Treuenbrietzener Gymnasium „Am Burgwall“ hat sich zur „Gesunden Schule“ gemausert. Seit zwei Jahren rückt die Bildungsstätte das Thema mit diversen Aktionen stärker in den Mittelpunkt. Einige Elemente sind inzwischen fest im Alltag integriert.

„Da die Schule der einzige Ort ist, an dem man alle Kinder und Jugendlichen erreichen kann, sollten wir die Chance und die Zeit aktiv nutzen, sie hier zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil zu befähigen“, sagt Simone Lüllwitz-Balzer. „Auf den Punkt gebracht, lautet unsere Devise: Gesunde Schüler, die gerne zur Schule gehen, lernen besser. Gesunde Lehrer lehren besser“, erklärt die Pädagogin. Sie und ihre Kollegin Susann Gabor haben sich zu Gesundheitsmanagern ausbilden lassen und unterstützen die Schule bei der Planung und Durchführung der Projekte.

Beratende Partner mit im Boot

Das Projekt „Gute, gesunde Schule“ wird am Gymnasium von einem eigens gebildeten Steuerkreis koordiniert und weiterentwickelt. Daran wirken Lehrern und Schülern des Gymnasiums mit.

Als Partner mit ins Boot geholt hat die Schule zudem zwei Institutionen

Beratend wirken Mitarbeiter des Beratungs- und Unterstützungssystems für Schulen und Schulaufsicht der Landesschulämter Brandenburgs (BUSS) sowie von Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaft (ZAGG).

Lehrer und Schüler sollen neben dem alltäglichen Schulstress die Möglichkeit bekommen, sich einen gesunden Ausgleich zu schaffen und sich bewusst mit dem Thema Gesundheit auseinander zu setzen. Regelmäßig findet für alle ein Marktplatz zum Thema „Gute, gesunde Schule“ statt.

Emmely Bartetzko (li.) und Vanessa Marks vom Schülercafé „Fruteira“ boten Gästen des Abends der offenen Tür kürzlich auch gesunde Produkte wie Salate und Suppen. Quelle: Thomas Wachs

Während die Lehrer sich bereits zu Beginn des aktuellen Schuljahres in vier verschiedenen Workshops zum Thema Lifekinetik, Balance von Kopf bis Fuß, Zeitmanagement und kollegiale Fallberatung weiterbilden konnten, erlebten Schüler bereits zwei spezielle Marktplätze mit diversen Angeboten. An diesen Tagen können sie ohne Lernstress bis zu vier Arbeitsgruppen besuchen. Eine breite Palette sportlicher Aktivitäten wie Balairo, Strongzumba und Kinetik wird dann geboten.

Zudem ist gesunde Ernährung ein Schwerpunktthema. In zwei Workshops bereiteten sich die Schüler selbst gesunde Smoothies und Brotaufstriche für das Pausenbrot zu. Außerdem im Programm: Themen wie Prüfungsangst und Umgang mit innerem Druck, Feedbackregeln und richtiges Zuhören sowie Körpersprache und nonverbale Kommunikation. „Das finden die Schüler ebenfalls sehr interessant“, sagt Simone Lüllwitz-Balzer. Beim Yoga können Mädchen und Junge indes erfahren, wie man Körper, Geist und Atem in Einklang bringt.

Schüler und Lehrer nehmen Abwechslung gerne an

Mittlerweile gehören diese Tage zum Schulalltag des Gymnasiums. Schüler sowie Lehrer nehmen diese Abwechslung gerne an. Das Thema Gesundheit sei fest im Schulleben integriert. „Im Sportunterricht werden verstärkt das Ausdauertraining und die Fitness unserer Schüler gefördert“, erzählt Simone Lüllwitz-Balzer. „Sie treiben viel Sport im Freien. Läufe in der Natur, auch in der Winterzeit, stehen genauso auf dem Programm wie das Schwimmen“, erklärt die Lehrerin. Jeden Dienstag können Schüler im Rahmen der Ganztagsschule schon am Morgen 90 Minuten lang am Yoga teilnehmen. Um die 20 Mädchen und einige Jungen nutzen das Angebot regelmäßig. Wahlweise startet dieser Wochentag auch mit anderen sportlichen Angeboten. Aktive Erholung ist auch in den großen Pause zum Mittagsband möglich.

Aktive Pause in der Aula: Bei den Projekttagen lernen die Treuenbrietzener Schüler, wie sie Körper und Geist fit halten. Quelle: privat

Darüber hinaus beschäftigen sich Jungen und Mädchen in Seminarkursen inzwischen regelmäßig mit den Themen gesunde Ernährung und Gesundheitssport. Es werden gesunde Snacks angeboten, die von Schülern unter Leitung der Seminarleiter frisch zubereitet werden. Daraus ging die Schülerfirma „Fruteira“ hervor. Sie bietet im Café eine gesunde Pausenversorgung mit selbst geschaffenen Speisen an. Salate, Suppen und Smoothies werden zubereitet. Sie fanden kürzlich auch beim Abend der offenen Tür gut Absatz, als die Schülerfirma die Besucher versorgte.

Verantwortung für die eigene Gesundheit

„Allgemein ist die Gesundheitsförderung jetzt ein wichtiger Eckpfeiler in unserer Schularbeit geworden. Sie bezieht auch Schritte ein, die auf die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, der Sozialfähigkeit und auf die Bewältigung von Konflikten, Enttäuschungen und Stress abzielen“, erklärt die Gesundheitsmanagerin. Ziel sei es „unseren Schülern so früh wie möglich ihre Verantwortung für die eigene Gesundheit bewusst zu machen, gesundheitsorientierte Einstellungen zu fördern und über die Schulzeit hinaus ein wirksames eigenverantwortliches Verhalten anzubahnen“, erklärt die Lehrerin Simone Lüllwitz-Balzer.

Von Thomas Wachs

Die Bad Belzigerin Martina Thiele gibt seit 20 Jahren Flötenunterricht – für sie eine Herzensangelegenheit. „Mit Kindern Musik zu machen ist etwas ganz schönes“, sagt die 50-Jährige. Dabei kommt Thiele eigentlich aus einer ganz anderen Ecke – und fand erst zur Flöte, als ihr Sohn das Instrument lernte.

23.03.2017

Nur etwas mehr 30 ambulante Kuren im Jahr hat die Stein-Therme Bad Belzig zu verzeichnen. Dabei hat jeder Anspruch auf diese Form der Gesundheitsvorsorge. Für die Entwicklung der Kur- und Kreisstadt wäre es nicht minder günstig, wenn der Zuspruch steigt.

22.03.2017

Die Beelitzer Stadtverordneten haben dem Bau des Nieplitzparkes und der Erweiterung des Ärztehauses ihren Segen gegeben. Mit ihren Grundsatzbeschlüssen machten sie auch den Weg frei, um Fördermittel für die beiden Vorhaben zu sichern. Die Stadt hat gute Chancen, insgesamt eine Million Euro an Zuschüssen für die Projekte zu bekommen.

22.03.2017