Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gysi und Schorlemmer reden über die DDR
Lokales Potsdam-Mittelmark Gysi und Schorlemmer reden über die DDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 24.08.2016
Politiker Gregor Gysi (68/l.) und Pfarrer Friedrich Schorlemmer (72). Quelle: Milena Schlösser
Anzeige
Kleinmachnow

Vor der Wende standen sie auf verschiedenen Seiten des Systems: Gregor Gysi, Sohn des Widerstandskämpfers und späteren DDR-Kulturministers Klaus Gysi, und Anwalt. Er gehörte zu den eher systemnahen Persönlichkeiten der DDR. 1967 trat er in die SED ein und vertrat als Rechtsanwalt u. a. Regimekritiker wie Robert Havemann, Rudolf Bahro und Bärbel Bohley. Von 1989 bis 1993 war er Vorsitzender der SED-PDS. Seit 2005 bis 2015 war er Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke.

Friedrich Schorlemmer war Sohn eines Pfarrers. Er wurde selbst Pfarrer, Oppositioneller, Mitinitiator der Bürgerbewegung „Schwerter zu Pflugscharen“ und stand der DDR und ihren Oberen immer kritisch gegenüber. Heute ist er Mitglied der SPD und noch immer ein Mann, der den Obrigkeiten, welcher Provenienz auch immer, in kritischen Artikeln begegnet.

In einem sehr persönlichen Gespräch mit dem Journalisten Hans-Dieter Schütt (einst Chefredakteur des FDJ-Zentralorgans Junge Welt und Feuilletonredakteur beim Neuen Deutschland), das der Aufbau-Verlag als Buch herausgebracht hat, erinnern sich die Männer an ein verschwundenes Land und wie sie es erlebten. Es ging um die Frage, „Was bleiben wird“ – von einem Land, einer Utopie, einer Gesellschaft, die beide geprägt hat, wie Millionen andere auch. Das Buch sei kein Streitgespräch geworden, aber könnte im 26. Jahr der Wiedervereinigung ein wichtiger Beitrag zum deutsch-deutschen Diskurs sein, heißt es.

Am 19. Oktober, 19.30 Uhr, reden Gysi und Schorlemmer im Kleinmachnower Bürgersaal unter dem Motto „Was bleiben wird“ über Herkunft und Zukunft. Die Veranstaltung soll wegen der großen Nachfrage wiederholt werden, heißt es aus der Gemeindeverwaltung.

Info: Karten Dienstag 13-18, Donnerstag 13-16 Uhr, Rathaus, neben Bürgerbüro; Reservierungen (zu den o.g. Zeiten) unter Telefon 033203/ 8 77 13 05

Von Claudia Krause

Brandenburg/Havel 60 Jahre Nachkriegsbau in Dretzen - Wohnen und Arbeiten unter einem Dach

Dretzens Dorfältester Otto Schulze (91) blickt 2016 auf zwei Jahrestage zurück. Vor 60 Jahren bezog der Kaufmann zusammen mit seiner Ehefrau Ida den ersten Nachkriegsneubau in dem Dorf nahe Ziesar (Potsdam-Mittelmark). Zum Wohnhaus gehörte der Konsum. Seine Gattin war zehn Jahre zuvor mit der Vertreibung der Sudetendeutschen nach Dretzen gekommen.

24.08.2016
Brandenburg/Havel Gewässerkonzept Plane-Buckau - Bauern und Fischwirte bangen weiter

Das Gewässerentwicklungskonzept für den Südwesten des Kreises lässt auf sich warten. Es gibt zahlreiche Stellungnahmen aus dem Plane-Buckau-Land, die Behörde und Planungsbüro noch beachten müssen. Denn dort fürchten Land- und Fischwirte mit der empfohlenen Renaturierung um ihre Existenz. Selbst Naturschützer üben Kritik.

24.08.2016

Die Altengrabower Wölfin hat wieder Junge bekommen. Zwei ihrer im Frühjahr geborenen Welpen tappten vor wenigen Tagen im Brandenburger Teil des Truppenübungsplatzes in eine Fotofalle. Weil nicht mehr alle Jährlinge abwandern, dürfte das Altengrabower Rudel das zahlenmäßig stärkste Rudel in Deutschland sein.

24.08.2016
Anzeige