Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Regen

Navigation:
Häuser mit Fassaden-Busstation

Wohnanlage Königshof in Werder vollständig vermietet Häuser mit Fassaden-Busstation

Alle 48 Wohnungen in den vier neuen Wohnhäusern gleich in Bahnhofsnähe sind vermietet. Zuletzt wurden das Außengelände nebst Spielplatz und die Carports fertiggestellt. Am Freitagabend nun waren Bewohner, Handwerker und auch ein Künstler zur offiziellen Einweihung des Königshofes an der Adolf-Damaschke-Straße in Werder eingeladen.

Voriger Artikel
Schlager und Waschbären
Nächster Artikel
Suche nach gepierctem Paket-Dieb

Einweihung der Königshof-Wohnanlage in Werder: Künstler Klaus Walter (rechts) hat vier Lichtkästen mit dem Titel "Aufenthalt" installiert.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Werder. Bauherr und Vermieter Jürgen König dankte für die Geduld der Mieter, die bislang noch Baulärm und -schmutz ohne Klagen ertragen hatten. Der lange Winter habe die Außenarbeiten so verzögert. Nun könne man gemeinsam feiern und sich kennen lernen.

Gleich nach der Wende hatte Jürgen König, der ein Spezial-Tiefbauunternehmen im niedersächsischen Stade betrieb, seinen ersten Auftrag in Brandenburg an der Havel erhalten. Er knüpfte Kontakte hier und gründete eine Niederlassung seiner Firma für Pfahlgründung in Werder. Dafür erwarb er das Gelände der ehemaligen Stuhlfabrik und später noch kleinere Nachbargrundstücke hinzu. Sein Unternehmen hat der 62-Jährige inzwischen verkauft, wandte sich dem Immobiliengeschäft zu. Unterstützt von Tochter Margarete. "Hier war noch viel Platz, der genutzt werden musste", so König und umreißt mit einer Geste das Gelände an der Damaschkestraße. Wohnraum sei in Werder gefragter als Gewerberäume, der Standort nah an Bahnhof und Wasser ideal, so seine Erfahrung. Drei Etagen haben die vier Gebäude, zwischen 55 und 85 Quadratmeter die Wohnungen im Königshof. Solarmodule auf den Dächern sorgen für warmes Wasser und Heizung. Die Erdgeschoss-Bewohner können sich über ein Gärtchen hinter der Terrasse freuen. Die ersten Mieter waren im März dieses Jahres eingezogen.

Zum ersten Mal gingen am frühen Freitagabend in den Leuchtkästen an den der Straße zugewandten Giebeln der Häuser die Lichter an. Bestaunt von reichlich Publikum, das auch den Künstler Klaus Walter kennen lernen konnte, der die farbigen Kunstwerke gestaltet hat.

Der Berliner Maler und Grafiker, der an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst studierte, hat in jüngster Zeit häufig Lichtobjekte, wie sie auch in der Werbung verwendet werden, künstlerisch gestaltet. Zuletzt für das deutsche Generalkonsulat in Kaliningrad.

Für die Giebel im Königshof Werder wählte er als Motive verschiedene Buswartehäuschen. Es seien Symbole für das Kommen und Gehen derer, die hier heimisch wurden, erklärte er. Und jedes Haus bekäme so sein besonderes Erkennungszeichen, fügte Jürgen König hinzu.

Als später unterm schützenden Carportdach gemeinsam gefeiert wurde mit Bratwurst vom Grill, selbst gefertigten Salaten, Bier und Wein, berichteten die Nachbarinnen Gabi M. und Rita M., dass sie ihren Umzug von Potsdam hierher nicht bereut hätten. Beide wohnen seit April beziehungsweise Mai mit ihren Ehepartnern im Parterre. Barrierefrei, mit Fußbodenheizung, elektrischen Jalousien, Terrasse und ein wenig Grün davor ‒ das bekäme man in der Landeshauptstadt nicht für diese Miete, versichern die beiden Frauen. Sie hätten sich mit dem Umzug deutlich verbessert.

Von Edith Mende

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg