Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Hurra, wir haben ganz viele Bienchen!
Lokales Potsdam-Mittelmark Hurra, wir haben ganz viele Bienchen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 30.01.2016
Strahlende Kinderaugen: Klassenlehrerin Sophie Schönfeld-Köppen ist zufrieden mit den Ergebnissen ihrer Schützlinge. Quelle: Fotos: Silvia Zimmermann
Anzeige
Wollin

„Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Zeugnis, da kannst Du dich freuen, Du hast in fast allen Fächern drei Bienchen erhalten“, lobte Klassenlehrerin Sophie Schönfeld-Köppen das erste Zeugnis von Lukas Vieweg. In den Fächern Deutsch, Sachunterricht, Mathematik und Sport leuchteten jeweils drei Bienchen. Nur in Kunst und Musik erreichte der Schüler zwei Bienchen. Lukas ist sehr fleißig und sein Hobby ist die Feuerwehr.

Lukas und seine Klassenkameraden erhielten am Freitag, dem letzten Schultag vor den Winterferien, ihr erstes Zeugnis. Und die Freude bei den Kleinen war groß.

Hier zeigt ganz stolz Lukas Vieweg aus Wenzlow sein Zeugnis. Er bekam in fast allen Fächer drei Bienchen, das mit der Note eins zu bewerten ist. Quelle: Silvia Zimmermann

Eingeschult wurden die sechs- bis siebenjährigen Mädchen und Jungen Ende August vorigen Jahres in die Kleine Grundschule Wollin. In diesem ersten Schulhalbjahr haben die Erstklässler viel aufgenommen. „Die Schüler haben bereits elf Buchstaben gelernt. Sie können die Zahlen bis zehn addieren und nach den Ferien werden wir mit dem Subtrahieren beginnen“, sagte Lehrerin Schönfeld-Köppen. „Kleine Vorträge halten und Gedichte vorsagen, gehört ebenso zum Lernpensum.“

Die Mädchen und Jungen, die in Wollin, Wenzlow und Grüningen zu Hause sind, saßen an ihren Tischen und warteten gespannt darauf, wer als nächster von ihnen sein Zeugnis erhielt. Aufgeregt waren alle. Die Klassenlehrerin übergab nicht nur die Zeugnisse, sondern hatte für jedes Kind ein paar Hinweise parat und äußerte diese auch vor der Klasse.

Die Schüler sollten an dem Gesagten erkennen, welches Kind sein Zeugnis als nächstes erhielt. Und so konnten sie hören, dass der oder diejenige gern zur Schule geht, gut rechnen kann oder viele Freunde in der Klasse gefunden hat. Maximilian Ahrendt bekam sogar zu hören, dass er schon sehr viel konnte, bevor er mit dem Lernen begann.

Aber auch Kritik an Schwächen, wie mangelhafte Ordnung oder zu geringe Aufmerksamkeit im Unterricht gab es zu hören.

Alle freuten sich schließlich über ihr erstes Zeugnis und waren auch damit zufrieden. Ganz besonders stolz war Elen Ensminger aus Wollin. „Elen hat außer in Sport in allen Fächern drei Bienchen erreicht und hat somit das beste Zeugnis“, lobte die Klassenlehrerin die Sechsjährige.

„Die Leistungen der Erstklässler dürfen nicht mit Noten bewertet werden. Drei Bienchen sind mit einer sehr guten Leistung zu vergleichen“, erklärte die Pädagogin. „Zwei Bienchen bedeutet gut und ein Bienchen befriedigend.“ Im zweiten Halbjahr bekommen dann die Erstklässler eine komplette Einschätzung ihres Lernverhaltens. Entspannt und beruhigt freuten sich die Schüler auf die Ferien, die sie entweder mit den Eltern im Winterurlaub verbringen oder im Hort in Wollin. Einige fahren auch zur Oma in die Stadt.

Auf die Frage, welche Bewertung die Schüler ihrer Klassenlehrerin Sophie Schönfeld-Köppen für das erste Halbjahr geben würden, kam prompt die Antwort: „Drei Bienchen!. Da waren sich die Erstklässler einig.

Mit dem Lied „Tschüss, Tschüss schön, dass du da warst“ verabschiedeten sich Schüler von ihrer Klassenlehrerin in die Ferien.

Von Silvia Zimmermann

Die Stadt Treuenbrietzen entwickelt in der Kameruner Siedlung ein neues Wohngebiet. Bis zu zehn Grundstücke sollen dort für Eigenheime zur Verfügung gestellt werden. Bedarf gebe es vor allem von jungen Familien als Bauherren, die Freiraum wünschen.

30.01.2016
Brandenburg/Havel Stromausfall in Buckau und Köpernitz - Kurzschluss legt Autobahn-Raststätten lahm

Stromausfall in Buckau und Köpernitz (Potsdam-Mittelmark): Für rund 45 Minuten ging am Freitagvormittag in beiden Dörfern nichts mehr. Was schon für normale Haushalte und Gewerbebetriebe ein Ärgernis ist, bedeutet für die nahen Autobahnraststätten den Ausnahmezustand.

29.01.2016

Die Potsdam-Mittelmärker wiedersetzen sich Fremdenfeinden und Rechtsextremisten. So heißt es in einem Bekenntnis, dass im Bad Belziger Hofgartenkino verabschiedet wurde. An die 100 Persönlichkeiten haben den Aufruf für Weltoffenheit und Toleranz an Ort und Stelle unterschrieben. Im Landkreis leben mittlerweile 4000 Ausländer.

29.01.2016
Anzeige