Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Hilfsbereitschaft in Beelitz nach Brand-Drama
Lokales Potsdam-Mittelmark Hilfsbereitschaft in Beelitz nach Brand-Drama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 17.10.2015
Der Brand ist gelöscht, die Polizei bewachte am Freitag das Haus. Wegen Einsturzgefahr konnte es weiterhin nicht betreten werden. Quelle: Plönning
Anzeige
Beelitz

Von der 86-jährigen Beelitzerin, die nach einem Brand in einem Einfamilienhaus in der Clara-Zetkin-Straße seit Donnerstagmorgen vermisst wird, fehlt immer noch jede Spur. Die Suche in der Brandruine wurde am Freitag abgebrochen. „Das Wohnhaus ist akut einsturzgefährdet. Man kann es momentan nicht verantworten, Einsatzkräfte in das Gebäude zu schicken“, sagte Polizei-Dienstgruppenleiter Marko Lange. Frühestens am Montag könne die Suche fortgesetzt werden, hieß es am Samstag von der Polizei.

Zurzeit geht die Polizei allerdings davon aus, dass sich die Frau im Haus befand. Für einen anderen Aufenthaltsort gibt es keine Anhaltspunkte.

In Sekunden vor dem Nichts

Der Brand, der am Donnerstagmorgen im Dachgeschoss ausgebrochen war und das Haus unbewohnbar gemacht hat, löste in Beelitz Betroffenheit und zugleich eine Welle der Hilfsbereitschaft aus. Am Freitag waren drei Beelitzer im Rathaus, die der betroffenen Familie eine Wohnung zur Verfügung stellen wollen. Auch der Stadtverordnete Hartwig Frankenhäuser bot eine derzeit leerstehende Wohnung in seinem Haus an: „Wenn die Tochter es möchte, kann sie dort einziehen.“

15. Oktober: In Beelitz ist am frühen Donnerstagmorgen ein Einfamilienhaus in Brand geraten. Die Feuerwehr war dort mehrere Stunden mit 70 Rettungskräften im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen.

In dem ausgebrannten Wohnhaus lebte die vermisste 86-jährige Frau mit ihrer Tochter (51). Die Tochter war vor dem Unglückstag zu ihrer Schwester verreist und soll derzeit bei Freunden in Berlin untergekommen sein. „Es geht einem schon sehr nahe, wenn Menschen in Sekunden vor dem Nichts stehen und wahrscheinlich auch ein Familienmitglied verloren haben“, sagte Bürgermeister Bernhard Knuth. Er bietet die Hilfe der Stadt an: „Wir können eine Wohnung und auch Möbel zur Verfügung stellen.“

Tochter verzichtet bisher auf Hilfe

Die vermisste Beelitzerin kennt er persönlich – als Kirchengemeindemitglied und als Kundin in seinem Optiker-Geschäft, das er führte, bevor er Bürgermeister wurde. „Ich habe sie als hilfsbereite, freundliche und liebevolle Frau kennengelernt und sehr geschätzt.“ Früher sang sie viele Jahre im Kirchenchor und engagierte sich im Förderverein „Stadtpfarrkirche e.V.“, der sich für die Sanierung des Beelitzer Gotteshauses einsetzt. „Ich bin in die nächstgrößere Stadt gefahren und habe in einer Kapelle eine Kerze für sie angezündet“, sagte Knuth, der derzeit im Urlaub in der Toskana ist. Die Beelitzer Stadtverwaltung hat inzwischen Kontakt mit der Tochter aufgenommen. Sie habe zunächst keine Hilfe in Anspruch genommen.

„Die Angehörigen müssen erst einmal zur Ruhe kommen können“, sagte Knuth. Wenn Bedarf bestehe, werde die Stadt helfen. Er will zugleich allen Feuerwehren einen Brief schreiben und ihnen für ihren Einsatz danken, der mehr als 24 Stunden dauerte. „Das letzte Glutnest wurde am Freitag um 5.30 Uhr abgelöscht“, so Einsatzleiter Mathias Jahn. So eine lange und vergebliche Suche habe er in den fast 20 Jahren, die er bei der Feuerwehr ist, noch nicht erlebt. „Wir haben viel an Kraft hineingelegt, um sie zu finden und haben bisher doch kein Ergebnis. Das macht einen mürbe“, sagte er.

Stimmen nach dem Brand-Drama

„Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass die Stadt Menschen, die jahrelang in Beelitz gewirkt haben, Hilfe zuteil werden lässt.“ Bernhard Knuth, Beelitzer Bürgermeister Quelle: Archiv
„Wir haben den ganzen Tag nach ihr gesucht. Das Schönste wäre gewesen, wenn wir sie gleich am Anfang aus dem Haus gerettet hätten.“ Mathias Jahn, Stadtwehrführer in Beelitz Quelle: Picasa
„In der Not sind Helfer da, da kann ich mich auf meine Leute verlassen. Wenn Bedarf besteht, können wir bei allem, was notwendig ist, helfen.“ Gabriela Schrader, Verein Kindersorgen-Sorgenkinder Quelle: Dietmar Streuber

Von Jens Steglich

Steven Preisner lebte in einem kleinen Dorf im Fläming, finanzierte sich sein Studium mit Auftritten als Komparse in Fernsehproduktionen. Nun kann er von der Schauspielerei leben, ist das Gesicht einer bundesweiten Werbekampagne und spielt in einer Bestsellerverfilmung. Wie Nachwuchsstar Steven Preisner das alles geschafft hat, verriet er der MAZ.

17.10.2015
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow gegen Berliner Vorhaben - Wer will schon einen Fahrrad-Schnellweg?

Der Tenor ist eindeutig: Wir wollen keinen Fahrrad-Schnellweg auf der Stammbahn-Trasse. Dafür hätten die drei Gemeinden in der Teltower Region nicht jahrelang die Flächen an den stillliegenden Regionalbahngleisen frei gehalten. Sie wollen die ehemalige Potsdamer Stammbahn ganz anders nutzen.

17.10.2015
Brandenburg/Havel Windparkpläne für Bensdorf - Prokon meldet sich zurück

Die Firma Prokon, die nach einem der größten Anlegerskandale kurz vor der Insolvenz stand, will als umgewandelte Genossenschaft in Bensdorf das Windparkprojekt wieder aufnehmen. Statt ursprünglich geplanter 24 Anlagen sollen zwölf modernere Räder errichtet werden.

19.10.2015
Anzeige