Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Hilfspastor hat das Richtige getan
Lokales Potsdam-Mittelmark Hilfspastor hat das Richtige getan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 08.05.2016
Peter Löwenberg las aus den Memoiren seines Großvaters . Quelle: KH
Anzeige
Kleinmachnow

Drei Fenster wurden am Sonntag an der „Kleinmachnower Stele für den Mut und das Überleben“ in Beisein zahlreicher Bürger feierlich geöffnet. Drei Fenster, hinter denen beeindruckende und tragische Geschichten von Menschen stehen. Auf der einen Seite über Menschen jüdischer Abstammung, die während des Nazi-Regimes verfolgt wurden, auf der anderen Seite über Menschen, die sie damals versteckt haben.

Hilfspastor gewährt seelsorgerische Hilfe und Unterschlupf

Wie die Geschichte des Hilfspastors Klaus Asseyer, der Harry Löwenberg in dem Moment, als dieser kurz vor dem Selbstmord stand, nicht nur seelsorgerisch zur Seite stand, sondern ihm auch mehrere lang Tage Unterschlupf bot, bis er dank eines pastoralen Helfer-Netzwerkes schließlich nach England emigrieren konnte.

Geraldin Fritzsche erforscht die Hintergründe

Über die schrecklichen Erlebnisse seines Großvaters las Peter Löwenberg – extra aus den USA angereist – vor der Stele auf Deutsch aus dessen Memoiren vor. „Klaus Asseyer hat im Grunde genommen nicht viel getan“, kommentierte dessen Enkel Prof. Iwan-Michelangelo D‘Aprile. „Er war ja nicht aktiv im Widerstand tätig, sondern als Hilfspastor ein Mitläufer. Aber er hat das Richtige getan.“ D’Aprile betonte, dass Asseyer sich selbst nie als Widerstandskämpfer gedeutet habe, die Familie hätte von der Geschichte mit Harry Löwenberg erst durch die Masterarbeit von Geraldin Fritzsche erfahren. Fritzsche ist Mitglied der Arbeitsgruppe Stolpersteine in Kleinmachnow, die sich der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit des Ortes widmet.

Recherche deckt Namen auf

Fritzsche hat auch die anderen beiden Geschichten recherchiert, die an der Stele erzählt wurden. In einem Fall wurde ein Fenster ergänzt: Es war bereits bekannt gewesen, dass das Ehepaar Münz einen oder mehrere Menschen versteckt hatte, doch es waren noch keine Namen bekannt gewesen. Nun hat die Suche ergeben, dass Hauptmann Ludwig Gehre, der an der Planung eines militärischen Attentats auf Hitler beteiligt war, bei dem Ehepaar versteckt war, bis sie verraten und alle inhaftiert wurden. Gehre wurde im April 1945 hingerichtet. Die Helfer kamen zwar nach Kriegsende frei, doch Ludwig Münz wurde nur wenige Tage nach seiner Rückkehr von russischen Soldaten verschleppt und ist vermutlich in einem Lager verstorben.

Nach Hilfe für die Großcousine gelingt Flucht nach Istanbul

Erna und Walther Friedländer schließlich boten einer Großcousine Unterschlupf. Selber gelang ihnen 1943 die Flucht nach Istanbul, woraufhin Lucie Friedländer in Berlin weiterhin in Verstecken lebte, bevor sie sich 1945 umbrachte. Das Ehepaar kam 1950 nach Deutschland zurück, als Walther Friedländer an die Universität in Bonn berufen wurde. Der Großneffe Georg Kranz lernte seine Tante noch kennen und erzählte von ihr: „Sie nahm meist einen sehr toleranten Standpunkt ein – auch jungen Menschen gegenüber.“ Es berühre ihn sehr, dass an die drei gedacht werde.

Von Konstanze Kobel-Höller

In der Gertraudenkapelle auf dem gleichnamigen Friedhof in Bad Belzig werden schon seit Dezember hochwertige Deckenmalereien aus der Zeit der Renaissance restauriert. Sie waren im Zuge der Dachdeckerarbeiten zum Vorschein gekommen. Das Restauratoren-Ehepaar Petra und Udo Drott ist begeistert von dem einzigartigen Zufallsfund.

09.05.2016

Wer als Besucher eines Orgelkonzertes die Musik genießt, ahnt meist nicht, wie viel Handwerkskunst beim Bau einer Orgel notwendig ist. Ein wenig Licht in dieses Kapitel war am vergangenen Wochenende der Orgelbaumeister Matthias Schuke, der die 275-jährige „Königin“ wie seine Westentasche kennt.

08.05.2016

Kommen sie oder kommen sie nicht. In den letzten Tagen erlebte Bernd-Roderich Thiele aus Lühnsdorf ein Wechselbad der Gefühle. Seit dem die Nachricht von der Ankunft der ersten Störche in der Region die Runde machte, gehörte seine ganze Aufmerksamkeit dem Storchennest in seinem Garten.

08.05.2016
Anzeige