Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Hilfe für Rumänien

Kleinmachnow schickt den 50. Transport auf Reisen Hilfe für Rumänien

Der 50. Hilfstransport für Rumänien geht am Donnerstag von Kleinmachnow aus auf die Reise. Der Konvoi bringt Kleidung, Lebensmittel, Haushaltswäsche und -geräte sowie viele andere Dinge des täglichen Bedarfs ins Karpatenland. Die Hilfsaktion wurde vor 25 Jahren von dem jetzigen Kleinmachnower Pfarrer im Ruhestand Dieter Langhein initiiert.

Voriger Artikel
Feuerwehr und Bagger als Helfer in der Not
Nächster Artikel
Über alle Wellenberge auf und davon

Von Kleinmachnow aus gehen seit 25 Jahren Hilfstransporte nach Rumänien auf die Reise.

Quelle: Archiv

Kleinmachnow. Zum 50. Mal geht am Donnerstag von Kleinmachnow aus ein Hilfstransport nach Rumänien auf die Reise. Die Hilfsgüter waren am Wochenende in der Gemeinde angenommen worden und werden jetzt auf einen 40-Tonner, einen Zwölftonner, einen Prischenwagen und zwei Kleinbusse verteilt. Einer der beiden Kleinbusse ist behindertengerecht ausgestattet und wird in den Karpaten bleiben, um in Pojorita den Fuhrpark der dortigen Feuerwehr zu erweitern. Zwei Feuerwehrfahrzeuge aus der Region sind in Pojorita bereits im Einsatz und leisten den Kameraden wertvolle Hilfe.

Es sind ganz alltägliche Dinge, die die Menschen in Rumänien dringend brauchen. Die Lastwagen bringen gut erhaltene oder sogar neue Kleidung, Lebensmittel, Bett- und Haushaltswäsche, Kosmetik, Haushaltsgeräte und mehr in verschiedene Orte des Landes. Seit Jahren helfen die Kleinmachnower beispielsweise beim Aufbau und bei der Ausstattung eines Altenheimes in Valea Putnei. Büromöbel, zwei Klassensätze Schulmöbel, Beschäftigungsmaterial sowie Schreib- und Malutensilien sind für das entstehende Gemeindezentrum in Suceava vorgesehen.

„Es ist besser, einigen Menschen in der Not zu helfen, als über die Not vieler Menschen zu klagen“, sagt der Kleinmachnower Pfarrer im Ruhestand, Dieter Langhein, der seit 25 Jahren die Transporte organisiert. Vor ihm und den 18 Helfern liegen rund 1800 Kilometer und 30 Stunden Fahrt zum Ziel.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg