Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Hoffnung auf Badesee bei Reetz gebremst

Umweltauflagen vor Tagebauerweiterung Hoffnung auf Badesee bei Reetz gebremst

Die Röben-Klinkerwerke-GmbH & Co KG hat den geforderten Ausgleich für die in den vergangenen 20 Jahren erfolgten Eingriffe in die Umwelt geschaffen. Ein Teil davon muss jetzt aber verlagert werden, weil sie der Tagebau-Erweiterung bei Reetz/Reetzerhütten im Wege sind. Die Einheimischen wünschen sich einen Badesse, doch dessen Realisierbarkeit ist fraglich.

Voriger Artikel
Mehr Angebote für Berufstätige
Nächster Artikel
Kind in Stahnsdorf angefahren

In dieser Grube wird der Ton für die Röben-Klinkerwerke gewonnen.

Quelle: Dirk Fröhlich

Reetz. Die Röben-Klinkerwerke-GmbH & Co KG hat den geforderten Ausgleich für die in den vergangenen 20 Jahren erfolgten Eingriffe in die Umwelt geschaffen. Entsprechende Vereinbarungen eines städtebaulichen Vertrages mit der Gemeinde Reetz von 1997 sind erfüllt. Das hat das Leipziger Fachbüro Bioplan jetzt nach der Bestandsaufnahme der rund 140 000 Quadratmeter umfassenden Gesamtfläche dargelegt.

Allerdings macht sich für einen größeren Teil dessen eine Verlagerung notwendig, hat Hartmut König erklärt. Denn die landschaftverbessernden Maßnahmen sind teilweise auf jenem Gelände realisiert worden, das demnächst der Erweiterung des Tagebaus geopfert werden sollen. Deshalb wird das Einvernehmen mit der Kommune gesucht, um das Planfeststellungsverfahren voranbringen zu können, so der Bauamtsleiter in der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates.

Wie berichtet will die Unternehmensgruppe aus Zetel/Niedersachsen hierzulande weitere 20 Jahre lang nach Ton schürfen und daraus Ziegel herstellen. Zu dem Zweck ist zunächst einmal der bis 2016 gültige Rahmenbetriebsplan gerade um ein weiteres Jahr verlängert worden. Danach soll aber die Ausdehnung gen Osten beginnen. Die Grube dort wird mit etwa 46 Hektar eine ähnliche Größe annehmen wie die jetzt geöffnete Fläche, die wiederum nach der Rekultivierung schrittweise aus dem Bergrecht entlassen werden soll. Mit einem Badesee, der zum Baden taugt und möglichst obendrein ökologischen Wert hat, wenn es nach den Wünschen der Einheimischen geht.

Grundlagen der Planung

Der Rahmenbetriebsplan regelt im Bergbau die Entwicklung eines Abbaugebietes. Aktuell gibt es für die Produktionsstätte in Reetzerhütten/Reetz noch ein bis 2017 gültiges Papier.

Ehe die Erweiterung möglich ist, muss ein Planfeststellungsverfahren – inklusive Bürgerbeteiligung bewältigt werden. Es ist für die Jahre 2016/17 in Vorbereitung.

Die Maßgaben zur tatsächlichen Rohstoffgewinnung werden im Hauptbetriebsplan verankert.

Für die Rekultivierung danach braucht es einen Betriebsabschlussplan.

Die Frage ist, ob der Untergrund überhaupt das Wasser halten kann. „Der Rohstoff, der vor Ort gefördert wird, ist jedenfalls nicht als Abdichtung nach unten geeignet“, sagt Ralf Borrmann. Der Technologiechef der Muttergesellschaft – Röben-Tonbaustoffe-GmbH – hat außerdem darauf hingewiesen, dass es vor allem die derzeitige Umleitung des Mahlsdorfer Grabens geschuldet sei, dass sich neben der B 246 mehr Wasser als sonst üblich sammelt. „Nicht ausgeschlossen ist freilich, dass in Zukunft bei Hitzeperioden wie jetzt die Senke trocken fällt“, sagt Erhard Tauer Gleichwohl der Werkleiter weiß, dass in den Nachbardörfern genau solch ein Kleinod gewünscht wird. Die Fachplanerinen Maria Faßke und Petra Strelczyk haben jedenfalls den Auftrag vernommen, mit den Partnerbüros zu prüfen, was geo- und hydrologisch möglich ist.

Mit der aktuell von den Biologinnen erstellten Bilanz sowie den mit der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Potsdam-Mittelmark abgestimmten Vorschlägen, die bisher verwirklichten Maßnahmen in Typ und Umfang gleich zu verlagern, steht er freilich nicht in Zusammenhang. Ebensowenig sind die einmal mehr zur Sprache gebrachten Probleme von Lärm-Emissionen, Verkehrsbelastungen und Bodenschutz in dem aktuellen Verfahren unter dei Lupe genommen worden.

Um so genauer wird erörtert, welche Äcker vor allem am Nordrand des Areals in Intensiv- oder Extensivwiesen umgewandelt werden, damit dort mehr biologische Vielfalt herrscht. Indes müsse nicht die ganze errechnete Fläche noch einmal hergerichtet werden. Die Streuobstwiese am Rand zu Reetzerhütten ist mit 35.000 Quadratmetern schließlich mehr als doppelt so groß geworden wie einst vorgesehen. Jetzt, da sie – im zweiten Versuch – tatsächlich als Biotop funktioniert und erhalten bleibt, könnten von anderen Forderungen ein paar Abstriche akzeptiert werden, wurde im Ortsbeirat erklärt. Das soganannte Werksgrün direkt an den Produktionsstätten wird ebenfalls bestehen bleiben.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg