Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Gestatten: Noch einmal Meier
Lokales Potsdam-Mittelmark Gestatten: Noch einmal Meier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 07.11.2014
Wieder Prinzenpaar: Daniela und Andreas Meier. Quelle: V. Maloszyk
Golzow

Ja, das närrische Volk guckt richtig: Das Prinzenpaar ist das Gleiche wie im vorigen Jahr, nur in einer anderen Garderobe. Ihre Hoheiten Daniela II. und Andreas II. treten für den Golzower Karneval Klub (GKK) noch einmal an. „Weil es tierischen Spaß gemacht hat und weil wir von allen gefragt wurden“, sagen die Meiers. Sie habe sofort Ja gesagt, ihr Göttergatte fünf Minuten länger gebraucht. Beide sind inzwischen GKK-Mitglieder.

Eine zweite Regentschaft ist in der mehr als 40-jährigen Vereinsgeschichte kein Novum. „Wir haben mit unseren Paaren schon allerhand durch“, erzählt Wirtin Anke Cierpinski vom Vorstand. Ein Paar sei sogar dreimal angetreten, eine Prinzessin zweimal mit wechselndem Partner. „Und ein Prinz“, erinnert sich Anke Cierpinski, „hatte nach einer Veranstaltung plötzlich keine Prinzessin mehr, so dass an der Tür nach einer Ersatzdame gesucht wurde, die ins Kleid passte.“ Aber das sei lange her. Für die Meiers und ihr Narrenvolk wird es eine kurze 42. Saison. Nach der vereinsinternen Eröffnung mit Inthronisation am 11. 11. im Gasthaus „Zur Erholung“ gibt es neun Veranstaltungen – inklusive Rentnerkarneval am 11. Januar und Kinderfasching zwei Wochen später. Der letzte öffentliche Auftritt ist am Valentinstag zum Kostümfest. Das ist neu.

Golzower Karneval

Der Golzower Karnevalsklub (GKK) ist am 5. September 1973 aus der Taufe gehoben – also feiert man jetzt die 42.Session.
Die Idee dazu entstand aus einer Laune heraus, und die hatten zuerst Hans Joachim (Hänschen) Dichte und Wolfgang Göricke. Peter Kiep, später Belzigs Bürgermeister, gab karnevalistische Starthilfe.
Einst feierte man in der Gaststätte „Drei Linden“ (bei Rügens) und seit 20Jahren im Gasthaus „Zur Erholung“.
Auswärts erfreuten die Golzower die Leute etwa in Krahne, Reckahn, Michelsdorf, Ragösen und Lütte.

Obwohl die 37-jährige Altenpflegerin und der Beamte (noch 46) inzwischen wissen wie es mit dem Regieren geht, seien sie auch beim zweiten Mal noch aufgeregt. Seit die gebürtige Haselofferin der Liebe wegen nach Golzow gezogen ist, war der Karneval einmal in der Saison für sie als Zuschauer ein Muss. Inzwischen sind sie mittendrin. Während ihr 13-jähriger Sohn Christian für die Feuerwehr brennt, hat Tochter Franziska (11) ihre Feuertaufe bei der Jugendshowtanzgruppe.

Da ihre Hoheiten diesmal nicht im Kostümverleih fündig geworden sind, kauften sie Kleid und Anzug selbst. Ihr lindgrünes Tüllgewand mit viel Dekollete hat Daniela Meier farblich passend zur grün-weißen GKK-Narrenkappe ausgewählt, die ihr Mann nun trägt. „Der Dreispitz im vorigen Jahr war gewöhnungsbedürftig“, sagt der Prinz. Während er auf einen Friseur verzichten kann, wird ihr Haar vor Auftritten von Janine Eilert schön gemacht, deren Mann im Golzower Elferrat sitzt. Meiers liegen aber nicht nur beim „Golle helau!“ auf einer Wellenlänge, sondern auch beim Angeln – am liebsten in Norwegen.

Von Claudia Nack

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 7. November - Radfahrerin schwer verletzt nach Unfall

+++ Glindow: Eine Radfahrerin wird am Freitag von einem Auto gestreift und kommt dabei schwer zu Sturz +++ Niemegk: Ein Betrunkener Mann hüpft auf der Straße umher und beleidigt dann Polizisten +++ Beelitz: Unbekannte erbeuten Werkzeug im Wert von 3500 Euro aus einem Renault +++

07.11.2014
Potsdam-Mittelmark Sigurd Blümcke veröffentlicht bewegendes Buch - Erinnerungen zum Widerstand in Werder

Sigurd Blümcke verbrachte den Heiligen Abend 1950 nicht etwa im Kreise seiner Familie, sondern im Gefängnis. Der Senior gehörte zu den Widerstandkämpfern gegen das SED-Regimes und hat nun ein spannendes Buch über seine Erfahrungen veröffentlicht.

07.11.2014
Potsdam-Mittelmark Einige Fragen sind ungeklärt - Stahnsdorf begrüßt Flüchtlinge

Das Übergangswohnheim in Stahnsdorf soll pünktlich zum 1. Dezember eröffnen. Es wird dann neues Zuhause  für Menschen aus Eritrea und Syrien. Noch ist Stahnsdorf, das seine neue Bewohner unter anderem mit Plüschtieren begrüßen will, in der Flüchtlingsbetreuung unerfahren.

07.11.2014