Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Illegale Feuerwehrleute auf Betrugstour
Lokales Potsdam-Mittelmark Illegale Feuerwehrleute auf Betrugstour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 20.01.2016
Nachrichten zu dubiosen Brandmelderkontrollen verunsichern die Menschen. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Mittelmark

Trickbetrüger werden offensichtlich immer dreister. gegenwärtig sollen sich uniformierte Personen – angeblich im Auftrag der örtlichen Feuerwehren – Zutritt zu Häusern und Wohnungen verschaffen. Sie geben vor, den Einbau von Brandmeldern kontrollieren zu müssen.

Warnungen vor dieser Masche machen aktuell per SMS, Telefon und soziale Medien massenweise die Runde von Nachbar zu Nachbar und von Ort zu Ort. Auch zwischen Havel und Fläming sind Bürger besorgt. Inzwischen beschäftigt das Thema auch Polizei und Feuerwehr. „Wir haben auch davon erfahren, weil im Ordnungsamt des Rathauses und bei uns als Feuerwehr Anfragen besorgter Bürger zum Beispiel aus Brachwitz eingingen“, erklärt der Treuenbrietzener Stadtwehrführer. „Die Ankündigungen über die angebliche Überprüfung der Rauchmelder sind jedoch eine Betrugsmache“, warnt Jens Heinze auch in seiner Funktion als stellvertretender Kreisbrandmeister in Potsdam-Mittelmark.

Auch per Internet bezieht die Feuerwehr nun Stellung. Zwar gibt es seit dem 1. Januar sehr wohl eine Pflicht zum Einbau von Brandmeldern. „Doch bezieht sich diese lediglich auf Neubauten“, erklärt Heinze. Es kommen aber weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte vorbei. „Denn niemand hat das Recht, Privathaushalte nach Brandmeldern zu kontrollieren. Auch wir als Feuerwehr nicht“, sagt Heinze.

Offizielle Brandschauen, wie sie noch zu DDR-Zeiten üblich waren, „gibt es heute überhaupt nicht mehr“, erklärt der Feuerwehrchef. Gleichwohl rät er allen Hausbesitzern dazu, Brandmelder einzubauen. „Sie retten im Notfall Leben“, sagt der Brandschützer.

Im Fall der dubiosen Kontrollen rät er dazu, im Zweifel die Polizei zu alarmieren. Für sie sei das Thema derzeit nicht mit massenhaften Anrufen oder gar Anzeigen verbunden, sagt Jana Birnbaum am Mittwoch auf Nachfrage der MAZ. „Wir kennen derartige Sachverhalte nicht“, so die Sprecherin der Polizeidirektion Brandenburg. In der Tat hat niemand die besagten Kriminellen tatsächlich irgendwo in der Region wirklich erlebt. Dennoch machen Nachrichten die Runde, wonach die ungebetenen Besucher in Feuerwehruniformen Rechnungen für ihre vermeintlichen Kontrolle ausgestellt haben sollen.

Als Rose Mandler per Anruf eines Nachbarn davon erfuhr, dass diese dubiosen Kriminellen auch in Borkheide aktiv sein sollen, informierte sie am Dienstagabend die Polizei über den Notruf. „Wenig später stand eine Zivilstreife der Polizei an meiner Tür, um den Hinweisen nachzugehen“, berichtet die wachsame Anwohnerin der MAZ. Sie ist generell skeptisch gegenüber Fremden an der Haustür. Auch von den Kriminalisten ließ sie sich erst den Dienstausweis zeigen.

Dazu rät auch die Polizei dringend. Sie empfiehlt, nicht auf derartige Anfragen von Unbekannten einzugehen und entsprechende Personen nicht ins Haus oder die Wohnung zu lassen. Egal mit welcher dreisten Masche sie auch auftreten.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark Leitfahrzeug für Feuerwehr Treuenbrietzen - Neuer roter Schlitten in der Garage

Im Gerätehaus der Freiwillige Feuerwehr Treuenbrietzen parkt jetzt ein neuer Einsatzleitwagen. Er wurde vom Landkreis Potsdam-Mittelmark angeschafft und gehört auch zu dessen Brandschutzeinheit.

23.01.2016

Ein unachtsamer Fußgänger wurde am Dienstagnachmittag in Kleinmachnow an der Hand verletzt. Laut der Polizei lief er durch eine Parklücke auf die Ernst-Thälmann-Straße und achtete nicht auf den Verkehr. Eine Citroen-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen – es kam zum Zusammenstoß.

20.01.2016

Wenn am kommenden Montag die Gemeindevertretung Planebruch über den Haushalt 2016 debattieren wird, müssen sich die Abgeordneten auf eine geharnischte Kritik aus Oberjünne gefasst machen. „Wir werden stiefmütterlich behandelt“, betonte Ortsvorsteherin Sabine Pagels.

23.01.2016
Anzeige