Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Immer dem Apfel nach
Lokales Potsdam-Mittelmark Immer dem Apfel nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 19.12.2013
Gaben dem letzten Abschnitt des ausgebauten Panoramawegses frei: Manuela Saß, Klaus Behrendt und Gisbert Fritsche (v. r.). Quelle: Bernd Gartenschläger
Werder

Nach acht Jahren ist der Panoramaweg Werderobst von Petzow über Glindow nach Derwitz nun endgültig fertig geworden. Werders Vize-Bürgermeisterin Manuela Saß, der Derwitzer Ortsvorsteher Klaus Behrendt sowie Bauleiter Gisbert Fritsche von der Meli-Bau GmbH aus Herzberg, die den alten Betonplattenweg aus LPG-Zeiten gegen den glatten Asphalt ausgetauscht hat, gaben am 18. Dezember in Derwitz das letzte Stück des Weges zwischen der Autobahnbrücke und der B 1 für landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, Radler und Wanderer frei.

Der erste Abschnitt des Panoramaweges von Petzow bis zum Karfunkelberg war 2004 begonnen und 2005 eröffnet worden. Der gesamte Weg wurde im Zuge mehrerer Bodenordnungsverfahren angelegt, was das Vorhaben äußerst erschwerte. „Es mussten viele Gespräche mit zahlreichen Eigentümern geführt werden, die alle ihre eigenen Interessen hatten. Außerdem hing der Weiterbau immer auch von Fördermitteln ab“, begründete Saß die lange Bauzeit.

Das Stück von der Autobahnbrücke bis zur Bundesstraße 1 hatten die Herzberger Bauleute in zehn Wochen gebaut. „Die Arbeiten konnten erst am 1. Oktober beginnen. Bei Untersuchungen des Bodens waren Zauneidechsen gefunden worden. Wir mussten warten, bis sie sich am Rande der etwa drei Meter breiten Trasse zur Winterruhe gesetzt hatten, ehe wir loslegen konnten. Deshalb haben wir auch die Seitenstreifen nicht angefasst“, sagte Ortsvorsteher Behrendt, der den letzten Bauabschnitt begleitet hatte. Dieselbe Firma ist gerade dabei, einen Anschluss von Krielow über Schmergow zum Havelradweg anzulegen. „Wenn der Boden weitestgehend frostfrei bleibt, könnten wir im Februar fertig werden“, kündigte Bauleiter Fritsche an.

Die Erste Beigeordnete Saß ist überzeugt, dass der Panoramaweg ein Höhepunkt in der touristischen Landschaft rund um Werder werden wird. Schon jetzt genießen in der Saison Ausflügler in Gruppen von teilweise 30 bis 40 Radfahrern das einzigartige landschaftliche Panorama, das dem Weg seinen Namen gibt. Informations- und Orientierungstafeln geben Ausflüglern wie Touristen Auskunft über die Region oder den Standort und weitere Ziele. Der rote Apfel mit der Apfelblüte entlang der Strecke weist zudem auf Sehenswürdigkeiten und Attraktionen am Wegesrand hin. Neben dem Frucht-Erlebnis-Garten von Christine Berger über Schultzens Siedlerhof und weitere Obsthöfe mit ihren Hofläden, dem Weinbaubetrieb von Manfred Lindicke bis hin zum Otto-Lilienthal-Denkmal in Derwitz laden Schloss und Park Petzow, die Glindower Alpen und der Karfunkel-, der Fuchs- sowie der Telegraphenberg zum Verweilen ein.

Nur eine Sorge hat Ortsvorsteher Klaus Behrendt: „Wenn meine Frau dahinter kommt, dass der Panoramaweg jetzt fertig ist, muss ich wieder aufs Fahrrad steigen.“

Von Heinz Helwig

Polizei Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 18. Dezember - Haufenweise Einbrüche und Diebstähle

+++ Zwischen Dienstagabend und Mittwochnachmittag kam es in Potsdam-Mittelmark zu diversen Autodiebstählen und Einbrüchen. Fette Beute machten Autodiebe in Teltow. Ob sie daran Freude haben ist unwahrscheinlich. Die Wagen sind zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Keine Freude werden Diebe in Stahnsdorf haben - ist eben nicht alles mit Geld gefüllt, was wie eine Handtasche aussieht +++

18.12.2013
Potsdam-Mittelmark Kollision mit Pkw zwischen Groß Kreutz und Dreieck Werder - Wolf bei Werder getötet

Der Wolf kommt nach Brandenburg zurück - mit Folgen für Mensch und Tier. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von wenigen Wochen kam es zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Wolf. Auf der A 10 bei Werder kollidierte ein Wolf mit einem Pkw. Das Tier erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Der Pkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

19.12.2013
Potsdam-Mittelmark Ein besonderes Geschenk in der Kleinmachnower Gorkischule - City-Konzert mit dem Hausmeister

Ein Dankeschön der ganz besonderen Art bekam Hausmeister René Fischer. Er, der sich so stark für den Förderverein der Maxim-Gorki-Gesamtschule in Kleinmachnow einsetzt, wurde mit einem Konzert der Rockgruppe City belohnt. Es war ein tolles Erlebnis - und zudem gab es eine Weltpremiere, denn was René Fischer machte, hatte bisher noch niemand gedurft.

17.12.2013