Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
In Ziesars Kinderstube ist immer was los

Jubiläum für Tagesmutter In Ziesars Kinderstube ist immer was los

Vor zehn Jahren hat sich Jana Laufeld als Tagesmutter in Ziesar selbstständig gemacht. Fünf Kinder darf die ehemalige Zahnarzthelferin betreuen. In einigen Wochen stehen Einschulungen an, doch die frei werdenden Plätze sind schon wieder vergeben.

Voriger Artikel
Belzig sucht richtiges Maß für Parkleitsystem
Nächster Artikel
Verdacht auf Missbrauch an Kita erhärtet sich

Jana Laufeld mit ihren Schützlingen.

Quelle: Silvia Zimmermann

Ziesar. Am Freitag gab es in der Kinderstube Teddybär in der Otto -Altenkirch-Straße in Ziesar einen Grund zum Feiern. Zusammen mit Eltern, Großeltern und Partnern. „Ich habe den Entschluss, mich vor zehn Jahren als Tagesmutter selbständig zu machen, nicht bereut. Es ist immer noch mein Traumberuf, der mich ausfüllt und mich glücklich macht. Viel Unterstützung erhalte ich von meiner Familie“, sagte Jana Laufeld. Die gelernte Zahnarzthelferin gab 2006 ihren Beruf auf, und qualifizierte sich zur staatlich anerkannten Tagesmutter.

Begonnen hatte alles 2006 mit der Eröffnung der Kinderstube Teddybär in Dretzen. Zwischenzeitlich gab es eine personelle und räumliche Veränderung für die Kinderstube. “Mein Lebenspartner Jan Ballerstedt kaufte mit seinem Geschäftspartner Matthias Gobel 2005 das alte Kino in der Otto-Altenkirch-Straße in Ziesar. 2008 bauten wir es um und bereits im März 2009 konnte ich die neuen Räumlichkeiten für die Kinderstube mit Platz für fünf Kinder als Tagesbetreuung nutzten“, sagte die 40jährige. Seit drei Jahren gehört nun auch ein großer Garten mit viel Platz zum Spielen und Toben zum Haus dazu. „Den Garten haben wir mit Unterstützung von vielen Helfern hergerichtet“, gibt die Ziesaranerin kund.

Zugelassen ist die Kinderstube für fünf Kinder. Neben der Betreuung lernen ihre Tageskinder Alltägliches, gehen viel in der Stadt spazieren, erkunden die Umwelt, besuchten die Bibliothek und nutzen seit September 2015 die Möglichkeit Schwimmen zu lernen. „Jeden Montag fahren wir mit dem Kleinbus des SV 2000 zum Marienbad nach Brandenburg. Die fünf und sechsjährigen Mädchen und Jungen haben sogar schon das Seepferdchen erreicht“, sagte die Erzieherin stolz. Auch die musikalische Frühförderung durch Ben Böttcher findet seit 2012 einmal wöchentlich statt.

Kleine Programme wurden einstudiert und beim Burgfest, vor den Eltern und Großeltern und im Pflegeheim aufgeführt. Elena, Mia, Connor- Luca und Jason Adrian verlassen in wenigen Wochen die Einrichtung und werden in Ziesar, Görzke oder Wusterwitz eingeschult. Lediglich Ole verbleibt noch ein Jahr. „ Die frei werdenden Plätze sind schon vergeben“, freut sich die Mutter zweier Töchter. Die Kinder fühlen sich wohl und Laufeld lobt die Zusammenarbeit mit den Eltern. „Ich habe hier basteln gelernt, wir haben Buchstaben geschrieben und Bilder gemalt“, sagte die sechsjährige Mia Munck aus Zitz. Elena Neubauer aus Grüningen freute sich täglich, dass sie mit den anderen Kindern spielen konnte. Und Connor Luca Albrecht aus Ziesar ist nun stolz, das er bereits schwimmen kann. Jason Adrian Wernitz aus Steinberg freut sich schon auf die Schule und fand das Trommeln mit Ben Böttcher gut.

Von Silvia Zimmermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg