Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Jeder Stückener bekommt einen Schneeberger

Stücken feiert 700.Geburtstag Jeder Stückener bekommt einen Schneeberger

Stücken ist der Ort mit dem Heimatverein, der zur Brauchtumspflege ein Mal im Jahr zur 80er-Jahre-Party einlädt, und es ist das Dorf mit dem prall gefüllten Feier- und Kulturkalender. Am 1. und 2. Juli steigt nun die größte Party des Jahres. Gefeiert wird Stückens 700. Geburtstag.

Stücken 52.2463449 13.0799872
Google Map of 52.2463449,13.0799872
Stücken Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuer Ortsbeirat wird am Sonntag gewählt

Festumzug 1993: Die 675-Jahrfeier begingen die Stückener nach den Wendewirren ein Jahr zu spät. Dieses Jahr sind sie wieder voll im Zeitplan.

Quelle: Privat

Stücken. Wenn Heiko Wüstenhagen einem Fremden das Innenleben seines Heimatdorfes Stücken in einem Satz erklären müsste, würde er sagen: „Das Beste an Stücken ist der Gemeinschaftssinn. Hier packen viele mit an, ohne dass man sie betteln muss.“ Aktuell fiebern sie im Ort dem Höhepunkt des Jahres entgegen, man könnte auch sagen: dem Höhepunkt des Jahrhunderts! Der 700. Geburtstag Stückens steht an und wird am 1. Juli mit einem Festumzug und am 2. Juli mit dem Blasmusikfest gefeiert. Beim Festumzug ist der halbe Ort dabei, sagt Wüstenhagen, der auf viele Besucher hofft. Schließlich sollen auch Leute am Straßenrand Spalier stehen, wenn schon das halbe Dorf im Umzug mitmarschiert.

Unter mangelndem Besuchandrang haben die Feste im Ort mit den 480 Einwohnern freilich noch nie gelitten. Wer noch einen Nachsatz zum Jubilar ergänzen müsste, könnte sagen: Stücken ist das Dorf mit dem prall gefüllten Kulturkalender und vermutlich dem einzigen Heimatverein in der Republik, der aus Traditionspflege jedes Jahr im Mai zur 80er-Jahre-Party einlädt.

Wer sich als Gast des Festumzuges am 1. Juli auf die Schnelle einen Überblick über die Feiern und Feten in Stücken verschaffen will, sollte sich die Litfaßsäule auf dem Wagen des Heimatvereins anschauen. Gebaut hat sie Vereinsvorsitzender Heiko Wüstenhagen, der so etwas wie der Cheforganisator im Dorf ist, bei dem die Fäden zusammenlaufen. Noch trägt die Litfaßsäule unschuldiges Weiß. In der nächsten Woche werden dann die Plakate der Veranstaltungen angeklebt, die allein der Heimatverein organisiert. Das ist etwa das Zempern und das Osterfeuer zu nennen oder Frauentagsfeier, Uschi-Party, Blasmusik- und Erntefest oder die Rentnerweihnachtsfeier und das Weihnachtsbaumanblasen.

Nimmt man ein paar Beispiele heraus und stellt sie näher vor, ist das wie ein Ausflug in die jüngere Vergangenheit, die garantiert im Geschichtsbuch zum 800. Geburtstag des Ortes auftauchen wird. Das Zempern hat schon jetzt in der Chronik einen festen Platz, schließlich wird die Austreibung des Winters in Stücken mindestens seit 1929 zelebriert. Aus dem Jahr stammt ein Foto, das als ältestes erhaltenes Dokument von Stückens Fastnachtsfeiern gilt, bei denen es nicht zimperlich zugeht. Es fließt Blut – das Blut des Bären, das in Stücken einen hohen Alkoholgehalt hat. In Wahrheit ist es Rotwein. Das Zempern hat im Jubiläumsjahr beim Filmabend sogar den Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ aus dem Programm verdrängt. „Wir hatten den Kinoabend mit der ,Feuerzangenbowle’ geplant, dann tauchten durch einen Zufall Super-8-Filme auf, die ein Stückener vom Zempern in den 70er und 80er Jahren aufgenommen hatte“, erzählt Wüstenhagen. Die Super-8-Filme waren der Renner: „Der Saal war so voll, dass die Leute hinten auf den Tischen sitzen mussten, weil kein Platz mehr frei war.“

Heiko Wüstenhagen mit einem der Festplakate, die im Ort und außerhalb aufgehängt wurden

Heiko Wüstenhagen mit einem der Festplakate, die im Ort und außerhalb aufgehängt wurden.

Quelle: Jens Steglich

Brechend voll waren die Säle auch in den 1980er Jahren, wenn Uschi Liebzeit zur Party rief und der Ruf sogar Menschen aus Ostberlin anlockte. Die legendäre Uschi-Party, bei der die Namensgeberin immer zu Beginn der Fete auf den Tisch stieg und den jungen Leuten sagte, was ihr beim letzten Mal alles nicht gefallen hatte, zieht auch in der Neuzeit wieder Leute an. Der Heimatverein hat die Uschi-Party 2006 wiederbelebt und ist wohl seither der einzige im Lande, der einmal im Jahr zur Brauchtumspflege zu einer 80er-Jahre-Fete einlädt. An der Litfaßsäule des Vereins wird beim Festumzug schon das Plakat für die Uschi-Party im nächsten Jahr hängen. Für alle, die dabei sein wollen: Sie steigt am 26. Mai 2018.

Auf das nächste Blasmusikfest muss man nicht mehr so lange warten. Auf dem Plakat an der Litfaßsäule könnte zum Festumzug auch stehen: Morgen Blasmusikfest! Mit dabei ist am 2. Juli der Musikkorps der Bergstadt Schneeberg. Die freundschaftlichen Kontakte zwischen den beiden Kapellen bestehen schon seit DDR-Zeiten, als Stückens Blasorchester in Schneeberg mitten in einen Bergmannszug geraten war. Zum 700. Geburtstag reisen 50 Leute aus dem Erzgebirge an. In Stücken werden sie wie immer gut aufgenommen. „Fast jeder Stückener bekommt einen Schneeberger ins Haus“, sagt Wüstenhagen. Die musikalischen Bergmänner aus dem Erzgebirge werden auch schon beim Festumzug mitmarschieren – unter anderem zwischen Slawen, Baronen, Holzarbeitern und allerlei anderen Akteuren aus der Geschichte und Gegenwart Stückens. Zu sehen ist auch allerlei Technik, etwa Trecker und Mähdrescher der Landwirte. Die Rinder bleiben aber erst einmal auf der Weide. Sie kommen im Festjahr am 18. November ins Spiel. Dann gibt es den ersten festlichen Almabtrieb in der Geschichte Stückens. Die Rinder von Landwirt Jens Schreinicke werden von der Weide geholt, durchs Dorf getrieben und ins Winterquartier gebracht. Vielleicht wird das ja Stückens nächste Traditionsveranstaltung.

Auszüge aus dem Festprogramm

Am 1. Juli beginnt die Fete zum 700. Geburtstag ab 10 Uhr mit dem Markttreiben und ab 14 Uhr setzt sich der Festumzug in Bewegung.

Startpunkt ist am Fliederhof. Von dort geht es über die Dorfstraße weiter, bevor in Nebenstraßen gewendet wird und das Festumzugsvolk in historischen Kostümen und mit allerlei Fahrgeräten wendet und die Runde zurück zum Fliederhof macht.

Am Abend des 1. Juli kann ab 20 Uhr dann in der Parkhalle das Tanzbein geschwungen werden – zum Tanz spielt dort die Bergmannskapelle Schneeberg auf.

Der 2. Juli beginnt mit dem musikalischen Frühshoppen 10.30 Uhr in der Dorfstraße.

Das Blasmusikfest folgt ab 13.30 Uhr im Schlosspark. Mit dabei: Bermannskapelle Schneeberg, Nieplitztaler Musikanten und Stückens Blasorchester.

 

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg