Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Jetzt kann man in Bad Belzig offen surfen
Lokales Potsdam-Mittelmark Jetzt kann man in Bad Belzig offen surfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 28.08.2017
Thomas Prinz hat die Technik für das kostenfreie und kabellose Internet am Rathaus installiert. Quelle: Christin Iffert
Anzeige
Bad Belzig

Die Kur- und Kreisstadt Bad Belzig geht in die Technikoffensive. Zur Eröffnung des Altstadtsommers ist am Sonnabend ein städtisches WLAN freigeschaltet worden. Es ist damit das erste offene Netz einer Kommune im Hohen Fläming. „Das kann jeder nutzen. Es funktioniert aber nur am Rathaus“, erklärt Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos), der den Startschuss dafür gab gegenüber der MAZ.

Das Internet ist künftig von morgens acht bis abends acht Uhr eingeschaltet. Allerdings gibt es Reglementierungen. 512 Megabyte am Tag dürfen pro Endgerät verbraucht werden. Maximal 100 Geräte können sich gleichzeitig ins Netz einwählen - bei einer maximalen Dauer von zwei Stunden. „Der Service ist nicht dafür gedacht, Filme zu streamen“, stellt Thomas Prinz aus der Stadtverwaltung klar. Er ist für die IT im Rathaus zuständig und hat die Technik zur Realisierung selbst angebracht. Die Kosten für die Technik summieren sich auf rund 1000 Euro. Hinzu kommen monatlich gut 54 Euro für die Telekom, die eine 50-Megabyte-Leitung bereitstellt. Je mehr Menschen surfen, desto langsamer wird es für den Einzelnen. Wer normal surft, dürfte damit allerdings noch immer schnell sein.

WLAN auch für Sitzungen im Ratssaal

Der Router ist bereits seit Monaten eingerichtet. Zwei Access Points, so nennen sich im Fachjargon unscheinbare Plastikkästchen, strahlen Signale in Richtung Markt und Wiesenburger Straße. Vor allem Touristen profitieren von dem Angebot, glaubt Stadtchef Leisegang. „Besucher können sich Tipps holen oder sich durch den Internetzugang noch einfacher in der Stadt zurechtfinden.“ Gleichzeitig wird die Technik für ein separates WLAN im Ratssaal genutzt, sofern Veranstaltungen stattfinden. Die Stadtverordneten können sich demnächst ebenfalls während Sitzungen ins Internet einklinken.

Jugendschutz wird eingehalten

Wer das WLAN nutzen möchte, muss zunächst in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einwilligen. Illegale Aktivitäten, Besuche auf gewaltverherrlichenden, rechts- und linksextremistischen Seiten sowie pornografische Inhalte sind verboten. „Webfilter sorgen dafür, dass der Zugang verweigert wird“, erklärt Prinz. Die greifen auf bestehende Index-Listen zurück, welche ständig aktuell gehalten werden. Zudem werden erotische Werbeeinblendungen blockiert. „Wir halten damit den Jugendschutz ein, denn sicher werden auch viele Jugendliche das Angebot nutzen.“

Die Anfänge sollen nun zeigen, inwieweit das offene W-Lan ankommt. „Wir wollen erstmal die Anpassungsphase abwarten, Änderungen sind jederzeit möglich“, erklärt der Bürgermeister. Eines ist jedoch klar, zugänglich bleibt das Netz dauerhaft. Das wurde in den Augen von Thomas Prinz längst Zeit, denn: „Offenes WLAN ist mittlerweile das Maß der Dinge.“ Wohl auch deshalb sollen dann auch die Bad Belziger Schulen übers WLAN ins Internet gehen können.

Von Christin Iffert

Der 19. Bad Belziger Altstadtsommer wird Gästen und Veranstaltern in guter Erinnerung bleiben: Ausgelassen und gut gelaunt wurde am Wochenende gefeiert. Musik, Tanz und lachende Gesichter bestimmten das Bild auf den Straßen. Höhepunkt am Samstagabend war der Auftritt des „Deutschland sucht den Superstar“-Gewinners Alphonso Williams.

31.08.2017

Die Kunsttour ist in Caputh nach elf Jahren zur Tradition geworden. Die Straßen sind an den beiden Wochenenden, wenn die Künstler und Institutionen im Ort ihre Türen für Besucher öffnen, so bevölkert wie selten. Auch in diesem Jahr ist wieder für jeden Geschmack etwas dabei – das Konzept wird jedoch im kommenden Jahr überdacht, wie die Organisatoren ankündigten.

21.02.2018

Wenigstens im Urlaub sollten die Leute was ordentliches trinken: Hans-Joachim Lauck, Leiter des Brandenburger Stahl- und Walzwerkes, sorgte zu DDR-Zeiten auf unkonventionellem Wege dafür, dass edler sächsischer Gerstensaft in das Betriebsferienheim nach Bollmannsruh bei Brandenburg an der Havel floss. Fast hätte es Ärger gegeben.

30.08.2017
Anzeige