Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Rufbus sorgt auf dem Land für mehr Mobilität
Lokales Potsdam-Mittelmark Rufbus sorgt auf dem Land für mehr Mobilität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 03.05.2017
Fachdienstleiter Marko Wodarz von der Johanniter-Unfall-Hilfe Beelitz (r.) und Fahrer Mario Baitz machen die Beelitzer mobil. Quelle: Thomas Lähns
Anzeige
Beelitz

Ob von Schäpe nach Salzbrunn oder von Reesdorf nach Rieben – nicht immer kommt man im Beelitzer Stadtgebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln an sein Ziel. Seit mittlerweile acht Jahren gibt es mit dem Rufbus eine gute Alternative, wenn der Linienverkehr im Moment oder überhaupt nicht fährt. Das Angebot kommt an: „Im Schnitt haben wir etwa 250 Aufträge und rund 330 Fahrgäste pro Monat“, sagt Marko Wodarz, Fachdienstleiter der Johanniter-Unfall-Hilfe in Beelitz.

Die Hilfsgesellschaft bedient mit ihren Fahrzeugen das Beelitzer Rufbusnetz im Auftrag der Regiobus-Gesellschaft und der Stadtverwaltung, die sich die zusätzlichen Kosten teilen. Im Monat kommen Touren von durchschnittlich 3900 Kilometern zusammen. „Zu den Fahrgästen gehören Berufstätige aus den Ortsteilen, die zum Bahnhof oder zu den Linienhaltestellen fahren und dort Anschluss an die Öffentlichen haben.“ Aber auch Schüler würden das Angebot nutzen und mit dem Rufbus zur Grund- und Oberschule oder dem Gymnasium fahren. Viele ältere Bürger in den Ortsteilen nehmen den Rufbus ebenfalls in Anspruch, um zum Einkaufen, zum Arzt, Friseur oder zu Freunden zu fahren. „Auch Touristen und Austauschschüler aus dem Ausland befördern wir ab und zu“, zählt Wodarz auf.

Dennoch könnten noch mehr Beelitzer vom Rufbussystem profitieren – wie sich jüngst bei der großen Bürgersprechstunde des Bürgermeisters mit der UKB/BBB-Fraktion herausgestellt hat. „Manch einer weiß gar nicht, dass er mit dem Rufbus überall hinkommt. Oder er ist unsicher, wie man sich dafür anmelden soll “, berichtet Bürgermeister Bernhard Knuth (Bürgerbündnis Beelitz). Er ruft die Beelitzer auf, das Angebot kennen zu lernen und stärker zu nutzen. „Der Rufbus ist eine günstige und komfortable Alternative für alle, die keinen Führerschein haben. Er ermöglicht es, auf dem Lande zu leben und trotzdem ohne Auto mobil sein zu können.“

Die Fahrt mit dem Rufbus, der von Montag bis Freitag von 5 Uhr bis 21 Uhr verkehrt, kostet nur 50 Cent mehr als der gültige VBB-Tarif. Wer also zum Beispiel vormittags von Schlunkendorf nach Beelitz möchte, zahlt für die einfache Fahrt zwei Euro. Im Stadtgebiet gibt es 39 Haltepunkte, meist an den regulären Haltestellen. Nur dort kann man ein– und aussteigen. Bedingung für den Rufbus-Einsatz ist aber, dass mindestens 60 Minuten vor und nach der gewünschten Fahrt kein regulärer Bus fährt. Sonderwünsche, wie ein behindertengerechter Transport, müssen vorher angekündigt werden.

Die Anmeldung erfolgt telefonisch bei der Regiobus-Gesellschaft. Dort müssen die Fahrtwünsche spätestens 60 Minuten vor Fahrtantritt angemeldet werden. Fahrten vor 7 Uhr müssen am Vorabend bis 20 Uhr bestellt werden. Die Regiobus GmbH informiert auch, welche Haltestelle in der Nähe ist. Erreichbar ist der Rufbus-Service unter 0331/7 49 14 00.

Von Thomas Lähns

Am 3. Mai 1945 ist Belzig kampflos an die Rote Armee übergeben worden. Indes gab es noch Hunderte Todesopfer in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, die im zum KZ Ravensbrück gehörenden Außenlager Roederhof geknechtet wurden. Ihrer wurde am Mittwoch gedacht.

06.05.2017
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow braucht mehr Hortplätze - Weitere Million für die Schülerbetreuung

In der Gemeinde Kleinmachnow gibt es zu wenig Hortplätze. Die neue Grundschule „Auf dem Seeberg“ kann die Betreuung nur noch mit einer Ausnahmegenehmigung durchführen. Für eine Million Euro soll jetzt ein neuer Hort gebaut werden. Doch der Standort ist noch unklar.

04.05.2017
Potsdam-Mittelmark Verlorenwasser (Potsdam-Mittelmark) - Hunderte Fichten sind dem Tod geweiht

Wer dieser Tage im Wald bei Verlorenwasser unterwegs ist, dem bietet sich ein seltsames Bild: Hunderte Bäume, an denen ringförmig die Rinde entfernt wurde. Das sogenannte Ringeln soll das Absterben der Bäume beschleunigen – und auf lange Sicht ein Ziel des Pflege- und Entwicklungsplans für den Hohen Fläming umsetzen.

04.05.2017
Anzeige