Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Jubiläumsparty weit nach Ladenschluss
Lokales Potsdam-Mittelmark Jubiläumsparty weit nach Ladenschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 12.09.2016
Viele Ideen und eine illuminierte Innenstadt machten die 10. Einkaufsnacht in Treuenbrietzen zum besonderen Erfolg. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Überall zufriedene Gesichter und beste Stimmung bis nach Mitternacht: Die Jubiläums-Einkaufsnacht in Treuenbrietzen war nach Einschätzung der zahlreichen Gäste, Geschäftsleute und diversen Akteure ein voller Erfolg. Zum zehnten Mal hatte die Arbeitsgruppe Handel des Vereins „Aktiv für Treuenebrietzen“ am Freitagabend dazu eingeladen, auch weit nach dem üblichen Ladenschluss entlang der Großstraße und der Bäckerstraße auf Entdeckungstour zu gehen. Zwischen Kino, Rathaus und Marienkirche herrschte Partystimmung, die dem Sabinchenfest fast schon Konkurrenz machte. Besonders strahlend wirkte die Aktionsnacht diesmal durch Lichtinstallationen entlang der Einkaufsmeile. Sie wurden durch eine Förderung aus dem Programm Städtebaulicher Denkmalschutz möglich.

Eine Tasse Kaffee zur nächtlichen Brillenschau: Nadine Keller (re.) nutzt die Einkaufsnacht zum Stöbern im neuen Hörgeräte- und Brillenstudio. Optikerin Kathleen Schlicht berät auch weit nach dem üblichen Feierabend. Quelle: Thomas Wachs

Überall lockten Händler, Gastronomen und sonstige Akteure mit Sonderangeboten und einigen Überraschungen in Geschäfte und Torwege. Kunst und viel Musik rundeten das bestens angenommene Angebot zur Jubiläumsaktion ab. Traditionell steht für Händler an diesem Abend weniger das Verkaufen als vielmehr die Kundenpflege im Mittelpunkt. Dann gibt es am Reisebüro Häppchen, im Brillenstudio ein Tasse Kaffee oder im Lebensmittelgeschäft einen Stammtisch mit Produktkostproben. Kino, Stadtbibliothek, Heimatmuseum, Rathaus, Sparkasse und Kirche warten ihrerseits mit Angeboten und offenen Türen auf.

Hobbymalerin Constanze Speidel stellt zur Einkaufsnacht im Blumenladen „Pusteblume“ aus. Quelle: Thomas Wachs

Das erste Mal bei der Aktionsnacht dabei ist Paul Unger mit seinem dieses Jahr neu eröffneten Hörgeräte- und Brillenstudio. „Wir sind begeistert von der guten Resonanz hier und nutzen den Abend gerne zur Kundenpflege“, sagt der Geschäftsführer. „In Jüterbog, wo wir herkommen, gibt es diese Nacht bislang leider noch nicht“, so Unger.

Astrid Weichmann genießt es zur Einkaufsnacht alljährlich, in ihrem Blumenladen „Leute zu sehen, die man lange nicht getroffen hat. Viele kommen quer durch alle Generationen eigens zu dem Termin mal wieder nach Hause“, sagt die Blumenhändlerin. Für ihre Kunden gibt es belegte Brote und im Hausflur des Geschäftshauses eine Ausstellung mit Malerei von Constanze Speidel. Die Hobbymalerin nutzt die Einkaufsnacht seit einigen Jahren, um ihre Arbeiten auszustellen. Unterdessen legen draußen vor der Tür diverse DJs in der nicht nur beim jungen Publikum zu allen Stadtfesten beliebten Sound-Lounge auf, während zwei Musiker vor dem neuen Restaurant „Ja Mas“ und dem Eiscafé Deutsch. ein Stück Griechenland nach Treuenbrietzen holen. Ausgelassene Stimmung und Tanzfreude prägten dort die Spätsommernacht. Auf ihr Stammpublikum vertrauen können an den Hakenbuden unterdessen die Musiker der „TB Session Band“

Ein Stück Griechenland in Treuenbrietzen. Spätsommer bei Musik und ausgelassener Stimmung vor dem Restaurant „Ja Mas“ und Eiscafé Deutsch. Quelle: Thomas Wachs

Für Sabine Zobel von der AG Handel bedeutet die Jubiläumseinkaufsnacht auch einen Abschied. Nach zehn Jahren gibt die Hauptorganisatorin die Regie nun an Claudia Schäfer aus Klausdorf weiter.

Von Thomas Wachs

Frust und Freude auf dem Dorfplatz: Bei der Gewerbeschau und dem Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr in Stahnsdorf am Wochenende wurden auch Probleme benannt.

12.09.2016

Brandenburgs Ministerpräsident a. D. Manfred Stolpe (SPD) nimmt im Evangelischen Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin als Zeitzeuge an einer Podiumsdiskussion über das diakonische Leben in der DDR teil. Hintergrund ein Buch des Autors Hans-Jürgen Röder zu diesem Thema, das im „Verlag für Brandenburg“ erschienen ist.

12.09.2016

Stefan Lindicke hat vor mehr als 20 Jahren in einer Umbruchszeit seinen gleichnamigen Obsthof in Werder gegründet. Er fühlte sich der Obstanbautradition nicht nur deshalb verpflichtet, weil sein Vater den Weinberg bewirtschaftet, sondern auch aus ganz eigener Überzeugung. Heute würde er aber einiges anders machen. Denn die Branche befindet sich wieder im Umbruch.

11.09.2016
Anzeige