Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Jugendliche Täter noch immer nicht befragt
Lokales Potsdam-Mittelmark Jugendliche Täter noch immer nicht befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 22.11.2015
Der Tatort des Übergriffs am 11. November Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Bad Belzig

Der Somalierin und ihrem ungeborenen Kind, die am 11. November in der Weitzgrunder Straße von drei Jugendlichen angegriffen worden ist, geht es den Umständen entsprechend gut. Das hat Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) in Erfahrung gebracht. Die Bürgermeisterin hat der 21-Jährigen außerdem Unterstützung der Kommune zugesagt. So wünsche sich die junge Frau nach Angaben der Verwaltungschefin mit dem Kindsvater, der derzeit nicht in Kur- und Kreisstadt lebt, spätestens nach der im Dezember geplanten Geburt eine gemeinsame Wohnung beziehen zu können. Die Möglichkeiten der städtischen Gesellschaft werden geprüft, versprach Aufsichtsratschef Herbert Grüneberg (Wir vom Dorf).

Tatverdacht erhärtet

Im Ergebnis aller Informationen, die der Polizei derzeit vorliegen, hat sich der Tatverdacht gegen die drei 14- und 15-Jährigen aus dem Hohen Fläming erhärtet. Das hat die Direktion West jedenfalls auf MAZ-Anfrage bestätigt. Demnach sei die Geschädigte _ ausnahmsweise nicht auf der Dienststelle, sondern im hiesigen Übergangswohnheim _ vernommen worden. Darüber hinaus hätten sich vier Zeugen gemeldet, die allerdings erst teilweise angehört werden konnten. Die Beschuldigten sind, wie es heißt, noch gar nicht befragt worden. Insofern können die Ermittler keine Aussagen zu dem Motiv des Trios aus zwei Jungen und einem Mädchen treffen. Die Beamten des Staatsschutzkommissariats seien mit weiteren Überprüfungen befasst.

Meist traurige Anlässe

Das Forum gegen Rechtsextremismus und Gewalt kommt in Bad Belzig seit Ende der 90er-Jahre bei Bedarf zusammen. Seinerzeit gaben gewalttätige fremdenfeindliche Übergriffe, später rechtsextreme Hetze bei Demonstrationen sowie Anschläge auf Gedenkstätten den Anlass.

Aus der Bürgerbewegung hervorgegangen ist der Forum e. V. Er betreibt das Info-Café „Der Winkel“. Es ist aktiv bei der Integration der Ausländer sowie in der politischen Bildung.

Der Verein ist vielfach preisgekrönt. Unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben ihn schon gewürdigt.

Indes könne nicht einfach zur Tagesordnung übergangen werden, sagte Hannelore Klabunde-Quast jetzt in der Beratung des Aussschusses für Bildung und Soziales, Ordnung und Sicherheit. Das Gremium hat einer Erklärung zugestimmt, in der nicht allein die Erschütterung über den Vorfall zum Ausdruck kommt. Vielmehr soll er als Denkanstoß genutzt werden, wie es gelingen könne, den ausländischen Bürgern wieder das Gefühl des Willkommenseins zu vermitteln.

Forum gegen Gewalt

Das war ohnehin Anliegen des Forums gegen Gewalt und Rechtsextremismus. Es war unabhängig von der Attacke auf die Afrikanerin schon vorher einberufen worden. Unter anderem sollen Mitarbeiter der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark vor Ort sein, um über die Situation der Asylbewerber in Bad Belzig und Umgebung zu berichten. Traditionsgemäß wird zu der Bürgerversammlung eingeladen, wenn zivilgesellschaftliches Engagement gefordert ist. In dem Fall geht es um die Unterbringung, aber auch Hilfs- und Integrationsangebote für die zunehmende Zahl der Flüchtlinge.

info Forum „Willkommenskultur in Bad Belzig“ – Dienstag, 19 Uhr, in der Geschwister-Scholl-Grundschule.

Von René Gaffron

Der später am preußischen Hofe als Kapellmeister erfolgreiche Komponist und Musiker Friedrich Heinrich Himmel wurde am 20. November vor 250 Jahren in Treuenbrietzen geboren. Dort erinnerten Schüler der Geschichtswerkstatt jetzt an den berühmten Sohn ihrer Stadt. Am Himmeldenkmal im Park gestalteten sie eine kleine Feierstunde.

25.11.2015
Potsdam-Mittelmark Europäische Kooperation der Grundschulen - Bücherwurm „Bernie“ startet in Borkheide

In der Hans-Grade-Grundschule Borkheide wird die internationale Zusammenarbeit fortgesetzt. Mit Schulen in fünf weiteren Ländern erfolgt ein Austausch über das Lesen. Maskottchen soll Bernie, der Bücherwurm, sein. Doch der ist in Spanien, Italien und Polen wohl noch ziemlich unbekannt.

24.11.2015

Erst im Sommer ist die Grundschule „Auf dem Seeberg“ in Kleinmachnow fertig geworden. Doch der schöne Neubau hat schon jetzt einen immensen Schaden. Ein „kleiner Wasserschaden“ im Toilettentrakt des Gebäudeteils, wuchs zu einer üblen Großhavarie aus. 100 000 Euro soll das nun kosten. Die Reparatur beginnt am Montag, denn es schimmelt bereits.

21.11.2015
Anzeige