Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Jugendliche beschmieren Bushaltestelle
Lokales Potsdam-Mittelmark Jugendliche beschmieren Bushaltestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 28.01.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Ein aufmerksamer Bürger beobachtete am Mittwoch in der Berliner Straße zwei Jugendliche, die mit einer Spraydose einen Stromkasten und eine Bushaltestelle unleserlich beschmierten. Der Zeuge verständigte die Polizei und verfolgte die beiden „Schmierfinken“. Die Polizei stellte die 16- und 18-jährigen Tatverdächtigen. Beide wurden nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen. Der minderjährige Täter wurde an seine Mutter übergeben.

Kleinmachnow: Drei Autos aufgebrochen – Navis gestohlen

Unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Donnerstag insgesamt drei Fahrzeuge auf, die im Kiefernweg, Am Kiebitzberg und im Erlenweg standen. Bei zwei Fahrzeugen waren keine Einbruchsspuren erkennbar, obwohl das festverbaute Navigationssystem ausgebaut und entwendet worden war. Auch aus einem Mini wurde die Navigationseinheit gestohlen. In diesem Fall schlugen die Täter allerdings die Beifahrerseitenscheibe ein.

Stücken: VW T 5 aus Garage gestohlen

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Donnerstag von einem Grundstück Am Weinberg einen VW T5 mit dem amtlichen Kennzeichen TF-MC 2206. Das Fahrzeug befand sich in einer Garage auf einem umfriedeten Grundstück. Die Täter hatten die Pforte zum Grundstück aufgebrochen und die Garagentür manipuliert.

Von MAZ online

Brandenburg/Havel Interview mit Bundesverfassungsschutz-Präsident - Maaßen: Täglich gibt es Terror-Hinweise

Jeden Tag erhalte seine Behörde ein bis zwei Hinweise auf geplante terroristische Anschläge in Deutschland oder auf deutsche Interessen im Ausland, sagt der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen. Im MAZ-Interview spricht er von einer ernsten Sicherheitslage für Deutschland.

28.01.2016
Potsdam-Mittelmark Asylwohnungen in Treuenbrietzen - Stadt bereitet Integration vor

Die Stadt Treuenbrietzen bereitet sich auf die Unterbringung von Flüchtlingen vor. Zwei Kommunale Gebäude werden dazu saniert. In der Bäckerstraße entstehen Wohnungen und im ehemaligen Kinderheim Plätze zur Betreuung minderjähriger, alleinreisender Flüchtlinge.

31.01.2016

Es ist die unglaubliche Geschichte einer Rettung in höchster Not: Ein jüdischer Junge wurde zur Nazi-Zeit in einer Kleinmachnower Gärtnerei versteckt. Erzählt wird die Geschichte von Eva Zeller, die einst als Pfarrfrau in der Gemeinde lebte. Der Junge überlebte nur deshalb, weil es eine geheime Liebesaffäre gab.

28.01.2016
Anzeige