Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Diese Jugendliebe hält ein Leben lang
Lokales Potsdam-Mittelmark Diese Jugendliebe hält ein Leben lang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 10.05.2016
Ursula und Günther Herbke – seit 60 Jahren ein Paar. Quelle: Eva Loth
Anzeige
Reetz

Ursula und Günther Herbke sind der Beweis dafür, dass eine Jugendliebe ein Leben lang halten kann. Die beiden sind schon seit ihrer Schulzeit ein Paar und am 10. Mai nunmehr 60 Jahre lang verheiratet.

Ursula Herbke wurde in Grubo geboren, Günther Herbke kam als Flüchtlingskind im Alter von zwölf Jahren im Dorf an. Ursprünglich stammt er aus dem kleinen Ort Walmersdorf in der Nähe von Posen. Schon in der Schule liebäugelten die zwei miteinander, als Jugendliche wurden sie ein Paar. Anfangs trafen sie sich heimlich, denn es sollte keiner im Dorf wissen.

Der Flüchtling war im Dorf nicht gern gesehen

Mit einem Flüchtling zu gehen, sei damals so eine Sache gewesen, erinnert sich Ursula Herbke. Aber irgendwann kam es natürlich heraus, nicht zuletzt, weil Eltern und Nachbarn gerade auf dem Tanzball die junge Frau fast argwöhnisch beobachteten. „Da ist doch was mit den beiden“, klatschte und tratschte es.

Letztlich freundete sich die künftige Schwiegermutter mit dem Freund der Tochter an. Ihre Meinung war entscheidend, denn der Vater war im Krieg geblieben. Als sich das erste Kind ankündigte und das Paar zusammen ziehen wollte, habe man damals heiraten müssen. Denn ohne Trauschein keine Wohnung.

Diese bekam die kleine Familie dann zugewiesen und war froh, auch wenn es nur eine „alte Butze“ war, wie sich die Jubilare schmunzelnd erinnern. Weitere drei Kinder machten das Glück. komplett, Heutzutage kommen dazu fünf Enkel und drei Urenkel.

Feldbau in der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft

Wie damals typisch arbeitete Ursula Herbke in der Landwirtschaft der Eltern, später im Feldbau in der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG). Ehemann Günther begann nach der Schulzeit eine Lehre beim Schmied. Ab 1959 war er dann Landmaschinen- und Traktorenschlosser und das bis zum Renteneintritt.

Als für seine Frau die Arbeit auf der LPG gesundheitlich nicht mehr zu machen war, nähte sie in Heimarbeit Puppenkleider für die Görzker Puppenfabrik Heinitz. Anfang der 70er Jahre fing Günther Herbke an, sich einen Trecker selbst zu bauen. Das zog sich über viele Jahre, zahlte sich aber aus.

Ehepaar zog 2000 nach Reetz

Mit dem Oldtimer fährt Enkel Ronny samt Familie und Hund nach wie vor durch Reetz. Denn dorthin zog das Ehepaar im Jahr 2000, um in der Nähe von Kindern und Enkeln zu sein, denn gesundheitlich geht es nicht mehr so gut wie einst. Deshalb nehmen sie nur selten an dörflichen Veranstaltungen teil.

Lieber genießen sie die Zeit im Garten mit einer wunderschönen Aussicht in Richtung Mahlsdorfer Wiesen. Bis vor ein paar Jahren weideten dort noch Kühe, heute leider nicht mehr, was das Paar sehr bedauert. „Damals fühlte man sich wie in den Alpen“ so Ursula Herbke. Besuch wird sich zur Feier des Tages bei dem Paar reichlich einstellen.

Von Eva Loth

Der Sommer kann kommen. Beim Wiesenburger Blumenmarkt haben die zahlreichen Besucher nicht nur entspannt Bummeln können, sondern auch die Trends des Jahres erfahren können. Demnach dürften demnächst blaue und violette Blüten mit weißen Tupfern vielfach in Gärten und Balkonen zu finden sein.

09.05.2016

In Borkwalde scheint das seit Jahren diskutierte Projekt eines Gemeindezentrums nun Realität zu werden. Zumindest wurde jetzt die Planung auf den Weg gebracht. Kosten von rund 850 000 Euro werden kalkuliert. Geplant wird ein Zentrum mit vielen Möglichkeiten und Funktionen.

09.05.2016

Wegen eines zu laut geführten Telefonats sind in der Nacht zum Sonntag zwei Pakistaner im Asylbewerberheim in Neuseddin aneinandergeraten. Ein 39-Jähriger schlug dabei seinem Landsmann (25) mit einer Bierflasche auf den Kopf. Die Schnittwunden des jüngeren Mannes mussten im Krankenhaus behandelt werden.

09.05.2016
Anzeige