Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kalkofe im ehemaligen Diana-Kino
Lokales Potsdam-Mittelmark Kalkofe im ehemaligen Diana-Kino
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 23.11.2017
Julia Gámez Martín will es wissen: Mit Freunden belebt sie die Bühne im ehemaligen Kinosaal des Teltower Landhotels Diana. Quelle: Jürgen Stich
Teltow

Wenn der bekannte Komiker Oliver Kalkofe am 30. November im ehemaligen Kinosaal des Teltower Landhotels Diana den neuen Teil seines Films „Sharknado“ vorstellt, dann hat das einen Grund – und der heißt Julia Gámez Martín. Die 31-jährige Sängerin, Schauspielerin und Liedermacherin hat ihren befreundeten Kollegen Kalkofe nämlich gebeten, mit seinem Auftritt den Startschuss für eine neue Kulturoffensive in Teltow zu geben.

Oliver Kalkofe ist am 30. November im „Diana“. Quelle: DPA

Julia Gámez Martín – halb spanisch, halb deutsch – gründet in diesen Tagen gerade den „Kulturklub Teltow“. Das klinge ein wenig „Retro“, gibt die sympathische Künstlerin im Gespräch zu, aber der Name passe zu dem ehemaligen Kino in der Teltower Altstadt und weise doch auch in die Zukunft. „Was ich mit Freunden hier etablieren will, ist ein Treffpunkt Gleichgesinnter, einen Ort, in dem Kultur stattfinden kann“, sagt Martín.

Auch wenn die 31-Jährige, die mit ihre Kollegin Ariane Müller als Duo „Suchtpotenzial“ erfolgreich durch Deutschland tourt, in Berlin lebt – der Bezug zur Region ist sehr eng. Denn die Entertainerin ist in Teltow aufgewachsen, ihre Eltern leben im Ortsteil Seehof. Außerdem hat sich ihre Großmutter in ein Teltower Seniorenheim zurückgezogen, keine 500 Meter vom Landhotel Diana entfernt. Weil Enkelin Julia die „Oma“ sehr oft besucht und pflegt, stieß sie mehr oder weniger zufällig auf das Angebot, dass für die Bühne im ehemaligen Diana-Kino ein Betreiber gesucht wird. „Ich dachte gleich daran, dass wir dafür einen Verein gründen sollten, weil es gemeinsam einfach besser geht.“ Zwei Freundinnen aus Kleinmachnow und Stahnsdorf zogen sofort mit und nun steht die Vereinsgründung unmittelbar bevor.

Aus einer Ruine wurde ein Schmuckstück am Eingang zur Teltower Altstadt: Das ehemalige Diana-Kino ist jetzt ein Hotel. Die Bühne soll jetzt wieder regelmäßig bespielt werden. Quelle: Konstanze Kobel-Höller

Kontakte zu Künstlerkollegen aus dem Comedian-Bereich hat Julia Gámez Martín üppig zu bieten. „Das Programm für kommendes Jahr steht schon und auch für 2019 haben wir bereits zahlreiche Künstler nach Teltow verpflichtet“, erzählt sie. Drei Mal im Monat soll die Kinobühne bespielt werden, jeden Sonntag soll es zusätzlich ein Kinderprogramm geben – entweder Kinder-Kino oder auch Theater.

Kulturklub Teltow

Der Startschuss für die Wiederauferstehung der Bühne im Landhotel Diana fällt am 30. November um 19 Uhr mit Oliver Kalkofe und prominenten Überraschungsgästen bei der Vorführung des neuen Teils des Films „Sharknado“.

Der Verein „Kulturklub Teltow“, der die Bühne im Diana bespielen wird, ist noch in Gründung. Interessierte sind dort aber jetzt schon willkommen. Kontakt zum Verein kann über dessen Homepage aufgenommen werden:

www.kulturklubteltow.de

In die regionale Kunstszene will sich der Kulturklub unbedingt einbringen. Für den kommenden „Tag der offenen Höfe“ in Teltow plant Martín im August ein Blues-Festival. Was an Eintrittsgeldern und Beiträgen der Vereinsmitglieder übrig bleibt, soll für Workshops für Kinder und Jugendliche in den Ferien ausgegeben werden. „Ich weiß ja aus eigener Erfahrung, dass die Angebote für junge Leute hier nicht gerade breit gestreut sind.“

Auf ein ganz eigenes, selbst entwickeltes Format dürfen sich die Teltower ganz besonders freuen. „Wir starten im Februar 2018 mit unserer ersten Sneak-Show im Diana“, kündigt Martín an. Was ist damit gemeint? „Die Zuschauer kommen in den Saal und wissen nicht, welche Künstler auftreten werden. Was wir aber garantieren: Es werden vier verschiedene Künstler sein aus den Bereichen Comedian, Zauberei, Musik und Artistik.“ Es ist also ein „kulturelles Blind Date“ – ein klassischer Varieté-Abend, den es so in Teltow noch nicht gegeben hat.

Von Jürgen Stich

Ein Stahnsdorfer Traditionsort ist nun doch gerettet. Die „Waldschänke“ – seit vielen, vielen Jahrzehnten ein gastronomischer Betrieb – soll auch weiterhin Restaurant bleiben. Der jetzige Pächter gibt zwar auf, hat aber bereits Nachfolgekandidaten. Damit ist die Einrichtung eines Familienzentrums in der „Waldschänke“ vom Tisch.

23.11.2017
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer Shopping-Offensive - Güterfelde erhält Einkaufsmarkt

Die Stahnsdorfer Gemeindevertreter haben den Weg freigemacht für einen Rewe-Markt an der Schnellstraßenausfahrt Güterfelde der neuen Landesstraße Potsdam-Schönefeld. Zwar gab es Bedenken wegen möglicher Verkehrsprobleme, doch der Grundsatzbeschluss ist gefasst. Damit verbunden ist auch ein Bäcker und ein Schnellimbiss.

23.11.2017

An diesem Donnerstag eröffnen Marcus Schmidt und Lebenspartnerin Elke Hildebrandt das Cafe und Bistro „Elmar“ in der Schlossstraße 37 in Ziesar. Fast zwei Jahre war das Lokal zuletzt nicht mehr genutzt worden. Gäste werden nun wieder mit Eis, Kaffee, selbst gebackenem Kuchen und einem kleinen Imbissangebot verköstigt.

23.11.2017