Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kameraden für jahrelanges Engagement geehrt
Lokales Potsdam-Mittelmark Kameraden für jahrelanges Engagement geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 29.10.2017
Jens Heinze (Stellvertretender Kreisbrandmeister), Siegfried Kappert (FFW Feldheim), Bad Belzigs Bürgermeister Roland Leisegang, Martin Schönefeld (FFW Fredersdorf) und Landrat Wolfgang Blasig (von links). Quelle: Josephine Mühln
Brück

An zwei besonders schwierige Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr kann sich Martin Schönfeld auch 50 Jahre später noch gut erinnern. In Fredersdorf war im Februar 1967 gerade eine Versammlung im Gange, als eine Frau an die Tür geklopft hat. „Die Kirche brennt“, rief sie – und die Männer durften keine Zeit verlieren. „Wir sind alle los und haben die halbe Nacht gelöscht“, erzählt Schönfeld. Bei einem anderen Einsatz zwei Jahre zuvor waren die Kameraden schon einmal an ihre Grenzen gekommen. Eine Scheune im Dorf war in Brand geraten. „Es war so kalt, dass wir uns alle halbe Stunde gegenseitig abgelöst haben“, erinnert sich der heute 81-Jährige. „Und die Pumpe mussten wir die ganze Nacht durchlaufen lassen – hätten wir sie ausgeschaltet, wäre sie wegen der Kälte nicht mehr angesprungen.“

Landrat Wolfgang Blasig (SPD) hat am Freitagabend im Brücker „Hotel Schützenhaus“ Feuerwehrleute geehrt, die sich seit 50, 60 oder 70 Jahren bei der Wehr ihres Heimatortes engagieren.

Martin Schönfeld engagiert sich bereits seit 60 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Fredersdorf. Für ihn selbstverständlich. „Wir waren damals die Jungen und haben uns gedacht, dass wir was machen müssen, dass wir helfen müssen.“ Für seinen jahrelangen, ehrenamtlichen Einsatz ist Martin Schönfeld am Freitagabend von Landrat Wolfgang Blasig (SPD) ausgezeichnet worden. Zusammen mit über 70 weiteren Kameraden, die seit 50, 60 oder gar 70 Jahren bei der Wehr dabei sind.

„Keine Technik wird einen Feuerwehrmann je ersetzen können“

„Es ist für mich ein ganz bewegender Augenblick, heute die Lebensleistung so vieler Kameraden zu würdigen“, sagte Blasig in seiner Ansprache. Er dankte auch den Familien der Ehrenamtler. „Denn wie wäre der Dienst machbar ohne die Unterstützung und Akzeptanz zu Hause?“. Blasig nutzte den Moment, um noch einmal der zwei bei einem Einsatz im August auf der A 2 ums Leben gekommenen Feuerwehrmänner der Lehniner Wehr zu gedenken. Das Unglück hatte eine Debatte über die Arbeitsbelastung und Risiken freiwilliger Feuerwehrleute im Land ausgelöst.

„Sie haben Ihr Herz an die Wehr gehängt – und das bleibt ein Leben lang. Ich möchte Ihnen herzlich danken, dass Sie sich aufopfern, um zu helfen und zu schützen“, schloss Blasig. Auch Jens Heinze, stellvertretender Kreisbrandmeister Potsdam-Mittelmarks, richtete ein paar Worte an die Geehrten. „Auch wenn sich technisch bei der Feuerwehr in den vergangenen Jahren viel verändert hat, so ist es doch die Erfahrung, die am Ende zählt – und keine Technik wird einen Feuerwehrmann je ersetzen können.“

Geehrte aus dem Hohen Fläming

Für 50 Jahre:

Manfred Puhlmann (FFW Feldheim), Joachim Glück (FFW Feldheim), Erhard Seide (FFW Niebelhorst), Horst Wricke (FFW Treuenbrietzen), Hans Mehlhaase (FFW Werbig), Alfred Sternberg (FFW Fredersdorf), Wolfgang Hagendorf (FFW Dippmannsdorf), Günther Paul (FFW Benken), Erhard Borchardt (FFW Grubo), Helga Benke (FFW Jeserig/Fläming), Rosemarie Heinrich (FFW Reetz) und Silvia Wysocki (FFW Reetzerhütten).

Für 60 Jahre:

Siegfried Kappert (FFW Feldheim), Günter Hofmeister (FFW Neschholz), Martin Schönfeld (FFW Fredersdorf), Kurt Kuckert (FFW Jeserig/Fläming), Ernst Neuendorf (FFW Jeserig/Fläming), Horst Moritz (FFW Klepzig), Willi Hehne (FFW Lehnsdorf), Horst Wieland (FFW Mützdorf) und Horst Sturzbecher (FFW Neuehütten).

Die Wehren seien nicht nur Retter, sondern in vielen Orten – vor allem kleineren – auch Grundpfeiler des sozialen Lebens. „Der Lohn für eure Arbeit ist nicht nur der Dank, sondern auch ein erfülltes Leben. Denn wer viel gibt, der bekommt auch viel zurück“, sagte Heinze.

Die Ehrung hat im Brücker „Hotel Schützenhaus“ stattgefunden. Für den musikalischen Rahmen des Abends sorgte der Musikverein Brück. Für 70 Jahre Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Butzow sollte Jürgen Eilert aus Beetzseeheide ausgezeichnet werden. Er konnte jedoch nicht an der Feierlichkeit teilnehmen.

Von Josephine Mühln

Die Kürbisnacht in Bad Belzig ist mittlerweile zur Tradition geworden. Auch in diesem Jahr tummelten sich Alt und Jung in den Straßen rund um den Marktplatz. Immer mehr Besucher kommen außerdem in gruseligen Kostümen zum Shoppingbummel. Marktschreier haben diesmal für zusätzliche Unterhaltung gesorgt.

29.10.2017

In Wildenbruch ist am Sonntag das erste Werk für den Kunstwanderweg enthüllt worden, der in der Gemeinde Michendorf entsteht und bis in die Nachbarkommunen führen soll. Um die Realisierung des Projektes hatte der Kulturbund Michendorf fünf Jahre gekämpft. Das erste Kunstwerk für den Skulpturenpfad ist eine ziemlich runde Sache.

29.10.2017

Der Sturm „Herwert“ hat den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren im Hohen Fläming keine Sonntagsruhe gegönnt. Vielerorts haben die Kameraden mit der Säge für freie Fahrt auf Straßen und der Regionalbahnstrecke 33 gesorgt. In Treuenbrietzen kamen auch noch die Dachdecker gleich zum Einsatz.

29.10.2017