Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kammeroder setzen Tempo 30 durch
Lokales Potsdam-Mittelmark Kammeroder setzen Tempo 30 durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 26.02.2018
Für die restliche Zeit der Bauarbeiten auf der A 10 gilt in der Kammeroder Ortsdurchfahrt Tempo 30. Quelle: Symbolbild/dpa
Anzeige
Kammerode

Künftig müssen Auto- und Lkw-Fahrer in Kammerode kräftig abbremsen: Das Tempolimit auf der Kreisstraße wird von 50 auf 30 Stundenkilometer gesenkt. Das teilte der zuständige Fachbereich des Landkreises Potsdam-Mittelmark dem Gemeindevertreter Ralf Ellguth (Bürgerbündnis) jetzt mit. Wie berichtet, haben die Kammeroder im Dezember eine Petition gestartet, um gegen die Raser anzukommen. Wenn es sich auf der A 10 zwischen Glindow und Michendorf staut, rasseln zudem jede Menge Laster durch den kleinen Ort, die die Kreisstraße als Umgehung nutzen.

Schon bevor die Bauarbeiten auf der Autobahn begannen, hatte sich Belinda Swionteck an den Kreis gewandt, der die Forderung nach Tempo 30 oder zwei Verkehrsinseln damals wegen zu geringen Verkehrs ablehnte. Die Petition sei im Kreis erneut geprüft worden, wie die Sachbearbeiterin schreibt. Die Kammeroder hatten die Unterschriftensammlung zuletzt auch an den Landtag geschickt. All die Bemühungen sind nun von Erfolg gekrönt. Vor einer Woche erging die sogenannte verkehrsrechtliche Anordnung für das Aufstellen der Tempo-30-Schilder. „Das bedeutet eine große Verbesserung für Kamme­rode“, sagte Ralf Ellguth. Solange die A 10 auf acht Streifen ausgebaut wird, bleibt die Geschwindigkeitsbegrenzung. Danach wird neu geprüft. Messungen der Gemeinde haben ergeben, dass durchschnittlich zwischen 42 000 und 55 000 Autos und Laster monatlich durch Kammerode fahren. 15 Prozent davon waren zu schnell unterwegs.

Von Luise Fröhlich

Nach der Absage der umstrittenen Kreisreform wollen die Kommunen nun dennoch näher zusammenrücken. Die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel und die benachbarten Landkreise Potsdam-Mittelmark und Havelland möchten künftig enger zusammenarbeiten. Wie das in der Praxis aussehen kann, erörterten die Führungs-Teams am Dienstag.

22.02.2018

Ziesars Amtsdirektor Norbert Bartels nimmt die Sorgen seiner Steinberger Mitbürger ernst. Der Verwaltungschef hat beim Landesumweltamt einen Antrag auf Vergrämung von Wölfen gestellt, die den Menschen und der Ortslage zu nahe kommen. Indessen reißen die Wolfsattacken auf Nutztiere im Landkreis nicht ab.

22.02.2018

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag einen Imbisswagen in Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) aufgebrochen. Verschwunden ist die Kasse, in der eine unbestimmte Menge Wechselgeld war.

22.02.2018
Anzeige