Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Leon will ein „Supertalent“ werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Leon will ein „Supertalent“ werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 19.10.2017
Leon Buche aus Michendorf will an diesem Samstag in der gleichnamigen Casting-Show „Das Supertalent“ werden. Quelle: RTL/Christoph Assmann
Michendorf

Für „Deutschlands Superstar“ hatte es in diesem Jahr noch nicht gereicht. Jetzt will Leon Buche aus Michendorf zumindest „Das Supertalent“ werden und seinem großen Vorbild Dieter Bohlen endlich beweisen, dass mehr in ihm steckt. „Wir kommen beide aus einem Kuhkaff, sind beide Songschreiber, haben beide das absolute Gehör und brennen für Popmusik. Deswegen ist mir sein Urteil sehr wichtig“, sagt der 29-Jährige. Bei „Deutschland sucht den Superstar“ schaffte es Buche bis in die Top 25, bevor er dann im Auslandrecall in Dubai ausschied.

Eine menschliche Jukebox

In der Talentshow von RTL will der Musiker am Samstag allerdings nicht mit seinem Gesang, sondern mit seinen musikalischen Fähigkeiten am Klavier überzeugen. „Wenn ich im Finale lande, bin ich sehr glücklich“, gibt sich Buche selbstbewusst. Für seinen Auftritt hat er sich etwas Besonderes ausgedacht. Er will nicht einfach drauflos spielen. Die Jury soll aus einer Liste von 228 Titeln einen Song auswählen, den Namen des Songs aber nicht verraten, sondern nur dessen Nummer nennen. Leon Buche als menschliche Jukebox. „In dem Jungen tobt ja schon ein bisschen der Wahnsinn. Ich kann mir nach 35 Jahren noch nicht mal den Text von ’Cheri, Cheri Lady’ merken“, kommentiert Bohlen die Idee des Bewerbers. Ob Buche die Juroren damit beeindrucken kann, erfährt der Zuschauer an diesem Samstag.

Bereits im Alter von drei Jahren setzte sich Leon Buche ans Klavier. Der Michendorfer nahm sogar vor einigen Jahren ein Studium auf, das er bald aber wieder abbrach. „Es war mir einfach zu langweilig“, erklärt Buche. Jetzt arbeitet er als freiberuflicher Musiker und Songschreiber unter anderem für andere Musikerkollegen.

Die Castingshow „Das Supertalent“ ging am 16. September in ihre 11. Staffel. In 14 Folgen präsentieren sich unterschiedliche Künstler und kämpfen um den Titel „Supertalent 2017“. Die Bewerber können sowohl Laien als auch Profis sein und als Akrobaten, Magier, Comedian oder Interpret ihre außergewöhnliche Performance vorführen. Die Aufzeichnungen der Castings fanden im Juli und im August dieses Jahres in Berlin und Bremen statt.

So funktioniert die Castingshow

Die drei Juroren bewerten die Auftritte des Kandidaten mit grünen und roten Buzzern. Mit zwei roten Buzzern ist für ihn der Traum vom Supertalent geplatzt. Wer die Jury überzeugt, erhält eine „Stern-Medaille“ und qualifiziert sich damit für eine Auswahlshow vor dem Finale. Beim großen Live-Finale am 16. Dezember dieses Jahres treten die zwölf verbliebenen Kandidaten gegeneinander an. Dann entscheiden allein die Zuschauer per Telefon, wer Supertalent dieses Jahres werden und die Siegprämie einstreichen soll.

In der vergangenen zehnten Staffel gewann die Sängerin Angel Flukes aus Calvia auf Mallorca den Titel. Im Durchschnitt erreichte diese Staffel rund 4,29 Millionen Zuschauer im Alter ab drei Jahre. Knapp 20 Prozent der Zuschauer warn zwischen 14 und 59 Jahre alt.

Die Siegprämie beträgt 100 000 Euro

In der Jury sitzen die RTL-Moderatorin Nazan Eckes, der Choreograph Bruce Darnell und der Songschreiber und Musikproduzent Dieter Bohlen.

Die Sendung wird am Samstag, dem 21. Oktober ab 20.15 Uhr bei RTL ausgestrahlt.

Die Siegprämie für „Das Supertalent 2017“ beträgt 100 000 Euro.

Von Heinz Helwig

Mit fünf Kitas will sich das Jugendamt Potsdam-Mittelmark am Landesprogramm „Kiez-Kita – Bildungschancen eröffnen“ beteiligen. Mit dem Programm sollen die Einrichtungen in ihrer pädagogischen Arbeit besonders mit Kindern in unterschiedlichen familiären Situationen und aus sozial benachteiligten Familien sowie die Eltern selbst unterstützt werden.

19.10.2017
Potsdam-Mittelmark Kosten der Marina unter der Lupe - Gutachten zu Teltower Hafen liegt vor

Gutachter Rainer Enßlin präsentierte den Teltower Stadtverordneten am Mittwochabend seine Einschätzung zur Kostenentwicklung des Hafenprojekts hinter verschlossenen Türen. Nun haben Beteiligte Gelegenheit, die Ergebnisse zu prüfen und sich zu äußern. Enßlins Gutachten könnte für Wirbel sorgen, denn nach seinen Worten kommen „einige darin nicht gut weg“.

19.10.2017

Bei einer Routinekontrolle haben Polizeibeamte am Mittwochnachmittag in Brandenburg an der Havel eine Schreckschusspistole entdeckt. Der Besitzer hatte sie in seinem Wagen immer griffbereit dabei.

19.10.2017