Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Katholiken erlaufen sich Beziehung zu Gott
Lokales Potsdam-Mittelmark Katholiken erlaufen sich Beziehung zu Gott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 02.05.2016
Die katholischen Pilgerer auf ihrer Himmel-Wallfahrt in Bad Belzig. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Bad Belzig

Ein Gruppe Katholiken durchschreitet auf ihrer „Himmel- Wallfahrt” Fläming und Havelland. Über 190 Kilometer geht es von Treuenbrietzen über Bad Belzig, Lehnin, Brandenburg/Havel, Nauen, Friesack und Neustadt bis nach Kyritz. Matthias Rehder leitet die Wallfahrt zum neunten Mal.

Herr Rehder, welche Tradition steckt hinter Ihrer Himmel-Wallfahrt?

Matthias Rehder: Ausgangspunkt war keine historische Tradition in dem Sinne, sondern unsere eigene Idee, mit der „Himmel-Wallfahrt“ die katholischen Gemeinden unseres Dekanats zu verbinden. Nun laufen wir schon zum neunten Mal. Ursprünglich ging es von Ketzin bis Nauen. Dann kamen Brandenburg an der Havel, Bad Belzig und Treuenbrietzen hinzu.

Wie groß ist die Teilnehmerzahl?

Rehder: Im festen Kern sind wir zehn bis zwölf Teilnehmer, die sich für die gesamte Woche Urlaub nehmen. Zwischendurch stoßen aber auch immer wieder Pilgerer für einzelne Etappen hinzu. Dann wächst die Gruppe – vor allem an den Sonntagen – schon mal bis auf 30 Leute an. Insgesamt sind bis zu 50 Läufer dabei.

Welche Tagesetappen absolvieren Sie für die insgesamt 190 Kilometer?

Rehder: Die Tagesstrecken liegen zwischen 20 und 33 Kilometer, die von den Läufern im Alter zwischen sieben und 78 Jahren absolviert werden. Da geht es auch schon um den persönlichen Willen, die Strecke durchzuhalten.

Was bedeutet diese Wallfahrt für Sie persönlich?

Rehder: Es ist die Rückbesinnung auf meinen Glauben und die Beziehung zu Gott. Der lange Fußmarsch trägt merklich zur Entschleunigung bei und bietet beim Beten, Singen, Erzählen – aber bewusst auch beim Schweigen – Gelegenheit zur Beschäftigung mit Gott. Für mich geht es darum, in den Hamsterrädern, die wir im Alltag durchlaufen, die Orientierung zu behalten.

Warum laufen Sie gerade diese Strecke immer wieder gleich?

Rehder: Wie gesagt, geht es darum, die Menschen der Gemeinden zu verbinden, die uns ja auch aufnehmen. Auf den Routen, die auch durch unsere eigene Heimat führen, entwickeln wir eine andere Beziehung dazu sowie zu den Menschen vor Ort und der Landschaft. Wir entdecken die Strecke immer wieder neu, ohne stets von völlig neuen Eindrücken überflutet zu werden.

Welche Pläne gibt es für die zehnte Auflage im nächsten Jahr?

Rehder: Das kleine Jubiläum rücken wir gar nicht so in den Mittelpunkt. Wir wollen kein besonderes Event daraus machen. Womöglich erinnert sich der eine oder andere ja daran, der schon mal mitgelaufen ist, und kommt nochmals mit.

Von Thomas Wachs

Prügelattacke nach dem Werderaner Baumblütenfest: Sechs Männer und Frauen treten und schlagen am Sonnabend in einem Zug nach Berlin auf einen 30-Jährigen ein, der schwer verletzt wird. Bundespolizisten gelingt es, die Schläger dingfest zu machen. Doch die schweigen.

02.05.2016
Brandenburg/Havel Biggest Loser: Brandenburgerin erfolgreich - Sina Schmidt ist die Königin der kleinen Kilos

Die Brandenburger Abnehmkandidatin Sina Schmidt (44) entwickelt sich im Fernsehen langsam aber sicher zur Abnehmkönigin. Ihre fünfte Woche in der elfteiligen SAT-1-Fernsehshow „The Biggest Loser“ ist für die Brandenburgerin toll gelaufen. Sina Schmidt hat in dieser Woche 3,6 Kilogramm abgenommen und bleibt damit auf Linie.

02.05.2016

Friedhelm Roth ist Feuerwehrmann und Notfallseelsorger aus Leidenschaft. Für sein ehrenamtliches Engagement ist der Borkheider jüngst mit der Ehrenmedaille des Brandenburger Landtags ausgezeichnet worden. An einen Einsatz mit den Kameraden der Feuerwehr kann sich der 46-Jährige noch besonders gut erinnern.

02.05.2016
Anzeige