Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kehrdebatte: Jeder darf mitreden
Lokales Potsdam-Mittelmark Kehrdebatte: Jeder darf mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 13.06.2015
Die Kehrmaschinen nimmt wohl wiederKurs auf die Kur- und Kreisstadt. Quelle: MAZ
Anzeige
Bad Belzig

Daraufhin hat nun Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) selbstständig die Debatte voran getrieben. Die Bürgermeisterin ist bekanntlich Befürworterin der Vergabe dieser Leistung.

Zur Erinnerung: Von 2006 bis 2013 war es in Bad Belzig üblich, dass Fahrbahn- und Rinnstein von Bundes-, Landes- und Kreisstraßen nicht von den Anliegern, sondern von einer von der Kommune beauftragten Straßenreinigungsfirma gesäubert wurden. Die Kosten für die Dienstleistung wurden den Grundstücksbesitzern in Rechnung gestellt. Gleichwohl die Regelung, die der Sicherheit der betroffenen Anlieger dienen sollte, umstritten war, sind die Zahlungspflichten überwiegend eingehalten worden.

Nach der Aufhebung sind es laut Verwaltungschefin jene Eigentümer, die nicht monatlich den Besen schwingen und damit Grund zur Klage über das Ortsbild geben. Sie wird wohl insbesondere in den Dörfern laut, wie das Stadtoberhaupt berichtet.

Hendrik Hänig (SPD) will dennoch andere Prioritäten setzen. Er hat darauf verwiesen, dass die Aufgaben schrittweise abzuarbeiten sind. Zuerst sollte die Zusammenkunft zur Sommernutzung der Straße der Einheit und des Marktplatzes mit Gewerbetreibenden und weiteren Anrainern stattfinden, was nun zeitgleich geschieht.

Erklärung vertagt

Die Fraktion der Linken in der Stadtverordnetenversammlung hat außerdem die Bürgerbeteiligung an der Ausbauplanung für Straßen und Gehwege vorgeschlagen.
Zum einen wollen die Sozialisten erreichen, dass informiert wird über den Bedarf in Bad Belzig, samt Ortsteilen; die Nutzung von Fördergeld, Beteiligung an übergeordneten Vorhaben etc. Zum anderen sollte eine Prioritätenliste der Verwaltung vorgestellt werden, zu der die Bürger ihre Hinweise geben.
Mit Verweis auf dringlichere Themen hat das Parlament den Vorschlag einer Einwohnerversammlung zu der Problematik abgelehnt.

Die vom Verkehrsplaner empfohlene Streichung von Parkplätzen, Einführung von Tempo 20 und Förderung von Außenhandel und -Gastronomie dürfte – jetzt Mitte Juni – für dieses Jahr schon vom Tisch sein, was der Vorsitzende des Ausschusses für Bau und Planung, Wirtschaft und Finanzen daher zum wiederholten Mal kritisiert hat.

Außerdem sind die Abgeordneten mehrheitlich der Meinung, dass eine Bürgerbeteiligung an der Kehrdebatte nurn sinnvoll sei, wenn die Kostenfrage beantwortet werden kann. Das Bauamt hatte seinerzeit kalkuliert, dass die durchschnittliche Belastung pro Grundstück von 16,50 Euro im Jahr 2013 auf jetzt 23,50 Euro steigen würde, wenn der gleiche Aufwand wie bisher betrieben wird.

Indes wird noch geklärt, ob womöglich mehr Bedarf besteht und die Kosten eventuell verteilt werden können. Die Ortsbeiräte loten derzeit aus, auf welchen Straßen der Dörfer der Besen geschwungen werden soll und wo lieber die Aufgabe via Rathaus an ein Unternehmen abgegeben wird.

Von René Gaffron

Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen: Orden investiert 26 Millionen Euro - Johanniter krempeln Klinikpark um

Der Johanniter-Orden investiert kräftig in den Ausbau und die Modernisierung seines Klinikstandortes in der Sabinchenstadt Treuenbrietzen. Bis zum Jahr 2023 sollen rund 26 Millionen Euro in Neubauten sowie für Sanierungsarbeiten fließen. Das bestätigte die Geschäftsführung der Johanniter-Kliniken im Fläming jetzt.

13.06.2015
Potsdam-Mittelmark Dreister Dieb im Supermarkt in Werder/Havel - Mit Griff in die Kasse hunderte Euro erbeutet

Damit hatte die Kassiererin im Supermarkt in der Phöbener Straße in Werder nicht gerechnet: Als sie das Wechselgeld herausgeben wollte, schubste sie ein Kunde zur Seite, griff in die Kasse und verschwand mit einer Menge Geld. Jetzt sucht die Polizei den dreisten Dieb.

10.06.2015
Potsdam-Mittelmark Meusebachschule zitterte bis zum Schluss - Geltows Grundschule ist eine der besten

Die Herzen der Schüler und Lehrer der Geltower Meusebachschule schlugen am Mittwoch Vollgas. Statt Mathe und Deutsch standen am Vormittag Fernsehen und Daumendrücken auf dem Stundenplan. Die Geltower verfolgten auf der Großleinwand live die Verleihung des Deutschen Schulpreises, bei dem sie es bis ins Finale geschafft hatten.

10.06.2015
Anzeige