Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Kein Schiff legt an

Töplitzer wollen Dampfersteg sanieren Kein Schiff legt an

Die Dampferanlegestelle in Töplitz ist aus Sicherheitsgründen gesperrt. Eine Sanierung hat die Stadt bisher nicht in Aussicht gestellt. Eine Firma aus Töplitz hat sich um den Kauf beworben, wartet aber vergebens auf eine Entscheidung der Stadt. Der Ortsbeirat Töplitz will sich aber jetzt dafür einsetzen, dass der Steg zur Baumblüte wieder angefahren werden kann.

Voriger Artikel
„Paderborner Modell“ in Bad Belzig denkbar
Nächster Artikel
Bücknitz: Unbekannte stehlen sieben Kälber

Nach der notwendigen Sanierung wünschen sich Töplitzer, dass der Dampfer am Steg im Ort wieder anlegt.

Quelle: Huber

Töplitz . Gern erinnern sich Töplitzer an die Zeit, als die Schiffe der Weißen Flotte auch an ihrer Insel Halt machten. „Der Steg gehört der Stadt Werder, ist verpachtet, aber aus Sicherheitsgründen gesperrt“, sagt der Vorsitzende des Ortsbeirates Frank Ringel (BBT) auf Nachfrage der MAZ. „Wir wollen erreichen, dass der Steg zur Baumblüte wieder angefahren werden kann.“

Die Töplitzer Wasserbaufirma Friedrich hat sich laut Ringel bei der Stadt Werder um den Kauf beworben. „Ja, wir wollen den Steg für 1 Euro kaufen und für annähernd 100 000 Euro sanieren“, bestätigt Kai Duras von der Wasserbaufirma. Der Steg soll auf jeden Fall öffentlich bleiben, sagt Duras. Die Firma könnte die Anlage in den Wintermonaten für Instandhaltungen an eigener Technik nutzen. „Doch die Stadt hat auf unser Angebot bisher nicht reagiert. Darüber sind wir ganz schön sauer“, sagt Duras.

„Wir wissen, dass der Bereich entwickelt werden muss“, sagt Werders Vizebürgermeister Christian Große (CDU). „Die Vorhaben werden in den nächsten Wochen in den Gremien beraten.“ Auch die städtische Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder sei an Bauvorhaben an diesem Standort interessiert.

Doch nicht nur ein neuer Steg mit Dampferanleger steht bei Töplitzern ganz oben auf der Wunschliste. Auch die Holzbohlen der Speckgrabenbrücke sollen erneuert werden. Sie war zu DDR-Zeiten von einer Reservisten-Truppe bei einer Übung entstanden, erinnert sich Ringel. Auch bei dieser Sanierung will die Wasserbaufirma Friedrich mitwirken. „Wenn man uns lässt, sind wir dabei“, sagt Duras.

Neben der neuen Feuerwache, die in den nächsten Monaten für die Töplitzer Kameraden gebaut wird, soll die Sanierung der Inselschule weiter gehen. Im letzten Bauabschnitt werden Handwerker unter anderem die Horträume im Kellerbereich ausbauen, ist der Schulsportplatz neu zu gestalten. „Nicht zu vergessen, dass die Verbindung zwischen Neu Töplitz und Göttin hergerichtet werden muss, weil die alten Straßenplatten immer tiefer absinken“, sagt Ringel. „Aber die Stadt Werder hat versprochen, dafür Mittel im Haushalt 2016 zu berücksichtigen.“ Die Töplitzer wollen auch nicht locker lassen, wenn es darum geht, mit Werder und den Busunternehmen die Anbindung nach Potsdam und Werder zu optimieren.

Insel mit Wünschen

Die Insel Töplitz ist ein Ortsteil vom Erholungsort Werder.

Die Ortszufahrt soll 2016 als Willkommenspoint neu gestaltet werden.

Höhepunkte im Dorfleben sind der Akkuschraubercup, der in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet.

Erstmals findet 2016 ein Drachenbootrennen mit Phöben statt.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg