Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kein tragfähiges Konzept für Waldschänke
Lokales Potsdam-Mittelmark Kein tragfähiges Konzept für Waldschänke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 10.04.2018
Für die Weiterführung der traditionsreichen Gaststätte Waldschänke in Stahnsdorf bewerben sich fünf Gastronomen. Ihre Konzepte überzeugen die Stahnsdorfer aber noch nicht. Quelle: Christel Köster

Für die Neuverpachtung des Stahnsdorfer Traditions-Restaurants „Waldschänke“ haben sich fünf Interessenten beworben, deren Pläne und Chancen für ihre Realisierung aktuell in den Ausschüssen der Gemeinde diskutiert werden. Neben einem italienischen und einem indo-italienischen Restaurant sind dabei auch ein Restaurant mit Eiscafé, eine Wein- und Cocktailbar mit schwerpunktmäßig deutscher Küche und ein „Taj Mahal in der Waldschänke“ im Rennen um die Übernahme.

Die Stahnsdorfer FDP kritisiert nun, dass von den fünf Bewerbern nur zwei Businesspläne eingereicht hätten und selbst diese Konzepte kritisch zu sehen wären. Es sei nicht klar, wie die darin genannten Zahlen zustande gekommen wären. Mit den vorliegenden Unterlagen könne keine objektive Entscheidung getroffen werden, so die Liberalen. Auch werde die Konkurrenzsituation zu den bereits in unmittelbarer Umgebung vorhandenen Unternehmen in Stahnsdorf völlig ausgeblendet.

Bei allen Interessenten würde eine ausformulierte mittelfristige Geschäftsstrategie fehlen. Letztlich käme es allerdings genau darauf an, beurteilen zu können, ob sich das neue Restaurant auch mittel- bis langfristig in Stahnsdorf etablieren könne. Die Stahnsdorfer FDP verlangt, dass für echte Transparenz und Vergleichbarkeit alle Bewerber auf Basis einer vorgegebenen Struktur ihre Businesspläne überarbeiten und neu einreichen sollten, um eine objektive Entscheidung zu ermöglichen.

Der Finanzausschuss forderte nun, dass einzelne Bewerber Unterlagen zur Wirtschaftlichkeit nachreichen sollten. Neben Businessplänen ginge es dabei auch um das von den Gastronomen avisierte Investitionsvolumen, sagt Stahnsdorfs Gemeindesprecher Stephan Reitzig. Zur nächsten Gemeindevertretersitzung am 19. April soll dann auch der von der Verwaltung ermittelte Investitionsbedarf für die weitere Nutzung der Waldschänke als Gaststätte vorliegen, meint Reitzig. In dieser Sitzung werde dann gleichzeitig die Qualität der Bewerbungen auf der Tagesordnung stehen.

Von Konstanze Kobel-Höller

Im Streit um die Bebauung des Buschgrabengebietes in Kleinmachnow zeichnet sich jetzt offenbar ein Kompromiss ab. Danach sollen die Grundstücke an den Straßen Wolfswerder und Am Rund Baurecht erhalten. Der Rest des Areals soll Grünfläche bleiben. Eine Bürgerinitiative befürchtet mit der Bebauung einen Präzedenzfall für andere Grünzüge in der Gemeinde.

25.03.2018

Die Medonstraße in Kleinmachnow ist Potsdam-Mittelmarks teuerstes Pflaster. Das ergab die Bodenrichtwertanalyse für das Jahr 1017, die der Gutachterausschuss des Landkreises jüngst vorlegte. Auch in Stahnsdorf sind die Bodenpreise gestiegen. Die Gemeinde hat die Stadt Teltow überholt und liegt jetzt auf Platz zwei der Bodenrichtwerte im Landkreis.

25.03.2018

Mehr als seinen halben Bestand hat Gerhard Kernchen aus Locktow in der Nacht zu Donnerstag an den Wolf verloren. Besonders tragisch: Die meisten der getöteten Tiere waren hochschwanger und sollten im Juni ihre Kälber zur Welt bringen. Der Angriff ist bereits der zweite dieser Art. Gerhard Kernchen zieht daher nun Konsequenzen.

22.03.2018
Anzeige