Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Keine Flüchtlingsunterkunft in Lagerhalle

Rietz Keine Flüchtlingsunterkunft in Lagerhalle

Rietzer, Ortsbeirat und Gemeinde Kloster Lehnin wollen keine Notunterkunft für 300 Flüchtlinge im Gewerbegebiet. „Die Unterbringung in einer Lagerhalle ist menschenunwürdig.“ Das Einvernehmen zum Bauantrag wurde nicht erteilt. „Wir wollen nur das förmliche Verfahren zu Ende führen, um im Notfall etwas in der Tasche zu haben“, so Thomas Schulz vom Kreis.

Voriger Artikel
Bad Belzig: Neue Chefs für Fleischerei
Nächster Artikel
Niemegk: Freibad soll neue Rutsche bekommen

Rund hundert Rietzer waren zur Versammlung gekommen.

Quelle: MaloszykVolkmar

Rietz. Rietzer, Ortsbeirat und Gemeinde Kloster Lehnin wollen keine Notunterkunft für 300 Flüchtlinge im Rietzer Gewerbegebiet. „Denn die Unterbringung in einer Lagerhalle ist schlichtweg menschenunwürdig.“ Das brachten Volksvertreter und Einwohner unmissverständlich zum Ausdruck, die am Dienstagabend zur gemeinsamen Sitzung von Hauptausschuss und Ortsbeirat in die Gaststätte „Zum Seeblick“ strömten. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Um es vorwegzunehmen: Beide Gremien stellen ihr Einvernehmen im laufenden Bauantragsverfahren nicht her. Die Begründung wird auf sechs Seiten dargelegt. Um dem Nachdruck zu verleihen, wollen die Rietzer zusätzlich Unterschriften sammeln und an den Landkreis Potsdam-Mittelmark schicken. Dies kündigte Ortsvorsteherin Petra Gorgas an. Ein Vertreter der Kreisverwaltung war trotz Einladung nicht erschienen, statt dessen wurde ein Schreiben verlesen.

Verwundert über Bauantrag

Für Verwunderung und neuen Zündstoff im 430-Seelen-Dorf sorgte die Tatsache, dass man vor drei Wochen aus der MAZ erfahren hatte, dass das Gewerbegebiet Rietzer Berg vorerst als Flüchtlingsunterkunft vom Tisch sei und nun plötzlich der Bauantrag des Landkreises für die leer stehende Gewerbeimmobilie des Fahrzeugteile-Logistikers Hofmeister und Meincke, der den Standort im vorigen Jahr überraschend aufgegeben hatte, in Lehnin auf den Tisch flatterte. Er trägt den sperrigen Arbeitstitel „Nutzungsänderung einer Lagerhalle mit Bürotrakt in eine temporäre Notunterkunft für Flüchtlinge sowie Aufstellung von Dusch-, Sanitär- und Küchencontainern“.

Demnach sollen 21 solcher Container im Einfahrtsbereich und die 300 Betten in der ehemaligen Lager aufgestellt werden. Weder eine Aufteilung der Halle, noch Gemeinschaftsräume wie Speise- oder Aufenthaltsraum sind laut Vorlage vorgesehen. Ganz zu schweigen von der fehlenden Infrastruktur mitten im Gewerbegebiet und der schlechten Anbindung. Individuelle Aktivitäten wären nahezu ausgeschlossen. „Dass kann man doch niemandem zumuten. Auch in Rietz wurden Unterschriften gegen Massentierhaltung gesammelt, doch was man hier mit Menschen vorhat, ist eine Sauerei“, echauffierte sich CDU-Fraktionschef Harry Grunert, der hier stellvertretend genannt sei.

Wie es in der ablehnenden Begründung heißt, sei die beantragte Nutzungsänderung städtebaulich nicht vertretbar und verletze nachbarliche Interessen. Große Brandschutz-Bedenken hat die Feuerwehr, die Heiko Brandt vom benachbarten Zigarettenhersteller GRE teilt. Außerdem gebe es im Gewerbegebiet Probleme mit der Stromversorgung und Kanalisation. Sowohl Rietzer als auch Bürgermeister Bernd Kreykenbohm betonten, dass man sich nicht gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sträube, aber die Unterbringung müsse menschenwürdig sein. So gebe es in der Gemeinde inzwischen drei Standorte, mit der Damsdorfer Kaserne liege ein Angebot für 200 Asylsuchende mit Integrationskonzept vor.

Kreis will Verfahren zu Ende führen

„Der Landkreis will in Rietz keine Notunterkunft für Asylsuchende aufmachen, sondern lediglich das förmliche baurechtliche Verfahren zu Ende führen, um im Notfall etwas in der Tasche zu haben“, erklärt Fachbereichsleiter Thomas Schulz der MAZ. Ein Mietvertrag sei nicht unterzeichnet. Der Bauantrag sei Ende vorigen Jahres angeschoben worden, als im Landkreis 800 Plätze fehlten. Inzwischen habe sich die Situation entspannt. Man sei nun dabei, die Notquartiere langsam leer zu ziehen und sich auf vernünftige Gemeinschaftsunterkünfte, besser noch Wohnungen, zu konzentrieren. „Ob wir an der Damdorfer Kaserne festhalten ist noch offen und hängt vom Angebot ab“, so Schulz. Der Betreiber Kubus sei angeschrieben worden, es zu überarbeiten.

Von Claudia Nack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg