Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Keine Solar-Schutzwände an der A 10
Lokales Potsdam-Mittelmark Keine Solar-Schutzwände an der A 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 11.09.2015
So hätte es aussehen können: Solare Lärmschutzwände an der A 10 – hier in einer Animation. Quelle: Deges
Anzeige
Michendorf

Der Traum ist aus: An der A 10 bei Michendorf werden keine Solar-Lärmschutzwände gebaut. Der Versuch, Lärmschutz mit der Erzeugung alternativer Energien in einem Modellprojekt miteinander zu verknüpfen, ist gescheitert. Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider bedauerte, dass das Vorhaben nicht umgesetzt werden könne. „Nachdem aber in den vergangenen Jahren die Vergütungen für den eingespeisten Solarstrom immer weiter gekürzt worden sind, rechnen sich solche Projekte nicht mehr. Auch die besseren Bedingungen für die zweite Ausschreibung haben daran nichts geändert“, sagte die Ministerin am Freitag.

Im ersten Vergabeverfahren hatte sich kein Investor beteiligt, beim zweiten Anlauf waren die Rahmenbedingungen verbessert worden, um das Projekt ökonomisch attraktiver zu machen. In dieser zweiten Runde gab es freilich ein Angebot einer Firma. Das Angebot „erfüllt allerdings nicht die Mindestkriterien der Ausschreibung“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. „Zu Details können wird uns aus vergaberechtlichen Gründen nicht äußern“, sagte Ministeriumssprecher Steffen Streu.

Dem Vernehmen nach hatte sich ein Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen beworben, das auf den Bau von Lärmschutzwänden spezialisiert ist, aber noch über keine großen Erfahrungen im Solarbereich verfügen soll.

„Uns hat dieses Angebot zu den solaren Lärmschutzwänden sehr gut gefallen“, sagte Andree Halpap von der Initiative „Lärmschutz Jetzt“. Die Lärmsituation für Michendorf hätte sich damit deutlich verbessert. „Soweit wir es einschätzen können, wäre eine Lösung möglich gewesen, wenn man es wirklich gewollt hätte“, so Halpap. „Es fehlte der Mut, das Risiko einzugehen“, sagte er. Zudem hätte es die Möglichkeit gegeben, das Ausschreibungsergebnis noch einmal nachzuverhandeln.

Mit der Aufhebung der Ausschreibung endet ein sechs Jahre langer Kampf für mehr Lärmschutz an der A 10, die ab Frühjahr 2016 von sechs auf acht Spuren erweitert wird. Umsonst war das Ringen nicht. So ist es maßgeblich der Bürgerinitiative zu verdanken, dass auf einem neun Kilometer langen Autobahnabschnitt Flüsterasphalt eingesetzt wird, der den Lärm um fünf Dezibel mindert. Die Lärmschutzwände, die eigentlich mit Hilfe von Photovoltaikanlagen auf zehn Meter erhöht werden sollten, schrumpfen jetzt wieder auf das Maß, das im Planfeststellungsverfahren festgelegt ist. Sie werden bis zu acht Meter Höhe erreichen.

„Vielleicht waren wir am Ende zu nett und hätten mehr Krawall organisieren müssen, damit man auch bei ständig wechselnden politischen Verantwortlichen ausreichend Gehör findet“, sagte Initiativen-Sprecher Andree Halpap. Die Initiative hatte in der Vergangenheit Politiker auf allen Ebenen gewarnt: „Wenn ihr das Erneuerbare-Energien-Gesetz so ändert, haben wir ein Problem mit dem Projekt.“ Genau so ist es jetzt gekommen.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Stadt warnt vor Windrädern auf 10 000 Jahre altem Bodenschatz - Werder will einzigartige Düne schützen

Die 10 000 Jahre alte Bogendüne Renneberg im Bliesendorfer Wald ist für Geologen einzigartig in der Region. Auch die Stadt Werder will den Bodenschatz bewahren und drängt beim Landkreis Potsdam-Mittelmark darauf, dass er unter Schutz gestellt wird. Gleichzeitig wollen Bürger die Ansiedlung von Windkraftanlagen im Wald verhindern.

14.09.2015

Auch wenn man es fast vergessen hat: 600 Jahre lang gehörte in Brandenburg der Weinanbau so selbstverständlich zur Stadt wie der Roland und die Havel. In der kommenden Woche soll die erste Lese auf dem vor zwei Jahren neu angelegten Weinberg beginnen. Die Spannung steigt!

14.09.2015

Er stellt Schulsozialarbeiter, führt Streetworker, leistet Hilfe zur Erziehung, macht therapeutische Angebote, organisiert Jugendfeiern. Aufgaben hat der Humanistische Regionalverband (HRV) genug. Er sei wahnsinnig, musste sich Geschäftsführer Axel Krause sagen lassen, als er auf die Idee kam, das Kinder- und Erholungszentrum (Kiez) zu übernehmen.

14.09.2015
Anzeige