Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Keine Solarmodule für einstige Stalldächer
Lokales Potsdam-Mittelmark Keine Solarmodule für einstige Stalldächer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 04.08.2016
Die Agrarbrache vor den Toren von Neschholz. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Neschholz

Die ehemals zur Rinderhaltung genutzte Agrarbrache am Dorfrand von Neschholz soll am liebsten abgerissen und das Gelände dann renaturiert werden. Das ist im Flächennutzungsplan der Stadt Bad Belzig so vorgesehen und könnte realisiert werden, wenn ein Bauherr für sein Vorhaben einen Ausgleich schaffen muss.

Momentan steht so etwas allerdings nicht zur Debatte. Quasi dem entgegen hat der Eigentümer – die Fläming-Ei-GmbH mit Sitz Planetal – schon mehrfach versucht, auf dem seit fast 25 Jahren stillgelegten Areal wieder eine wirtschaftliche Nutzung in Gang zu bringen. Nach potenziellen Investoren für eine Biogas-Anlage und eine Hähnchenmast, die jeweils nicht zum Zuge gekommen sind, war zuletzt die Retesol-GmbH vor Ort gewesen. Sie gab an, das Grundstück kaufen und dort etwa 1,5 Millionen Euro investieren zu wollen.

Das Unternehmen hatte demnach vor, die Dächer der einstigen Ställe, wenn nötig, genehmigungspflichtig zu sanieren und dann darauf Solarmodule zu errichten. Deren Gesamtleistung hätte demnach etwa 1,2 Megawatt betragen und der Strom ins öffentliche Netz eingespeist werden können. Daneben wäre es möglich gewesen, beispielsweise Wohnwagen, Oldtimer oder Segeleflieger unterzustellen oder im Winter sogar Boote zu lagern. Eine Bedarfsanalyse sei zwar noch nicht angestellt worden, hieß es bei der Vorstellung vor Ort.

Tatsächlich ist aber zunehmend derartige Nachfrage im Hohen Fläming zu verzeichnen. Land auf land ab gibt es aber ebenfalls Sorgen mit den Betreibern von solchen Unterstellmöglichkeiten, weil die Anforderungen an Brandschutz, Ordnung und Sicherheit nicht oder nur teilweise erfüllt werden.

Den Ortsbeirat und mithin den städtischen Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen, Bau und Planung haben das Anliegen jedenfalls nicht überzeugt. Es sei der Eindruck entstanden, dass lediglich das Interesse an der Nutzung der Dächer bestehe, erklärte Frank Schmoll. Alles andere zur Herrichtung der Gebäude sei eher eine vage Option. „Vorteile für Neschholz oder gar die Kur- und Kreisstadt sind nicht ersichtlich“, resümierte der Dorfchef bei der Beratung des Fachgremiums.

Von René Gaffron

Brandenburg/Havel Reportage aus dem Flüchtlingsheim - Der Wachmann wünscht sich Pfefferspray

Die Mehrzahl der Bewohner ist friedlich, dennoch kommt es im Flüchtlingsheim in Lehnin (Potsdam-Mittelmark) immer wieder zu Polizeieinsätzen. Seit Januar mussten Einsatzkräfte 19-mal ausrücken. Meist geht es um Schlägereien der Bewohner untereinander. Ein Blick in den Alltag eines Flüchtlingsheimes.

04.08.2016

Seit 16 Jahren besteht in Bergholz-Rehbrücke eine lockere Frauenrunde, die sich „Die Zumselinen“ nennt. 19 Frauen zwischen 52 und 80 Jahren verbringen einmal im Monat gemeinsam ihre Freizeit bei Vorträgen, Theater- und Kabarettabenden, bei Partys und anderem. Ihre Gründung war eine Trotzreaktion auf regelmäßige Runden ihrer Ehemänner.

03.08.2016

Vor einem Jahr ist der Busfahrer Richard B. auf der 620er Linie zwischen Wannsee und Teltow angegriffen worden. Der mutmaßliche Täter, ein 21-jähriger Kleinmachnower, steigt noch immer regelmäßig zu ihm in den Bus. Sogar über die bevorstehende Verhandlung habe man neulich gesprochen, sagt der Busfahrer. Doch im Gericht ließ sich der Angeklagte nicht blicken.

03.08.2016
Anzeige