Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Keiner will am „Ende der Welt“ arbeiten
Lokales Potsdam-Mittelmark Keiner will am „Ende der Welt“ arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.06.2017
Idylle am Rande von Bad Belzig: Die Weiden des Pferdehofs in Weitzgrund bieten ausreichend Platz für Tiere. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Weitzgrund

„Alle brauchen Azubis, ob Glaser oder Bäcker – und wir brauchen sie auch“, sagt Tanja Schröder. Doch die seien Mangelware, verzweifelt sie förmlich. Gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Steffen Butenschön führt sie den Reiterhof „Reit- und Landhaus“ in Weitzgrund.

Doch es fehlt nicht nur an Lehrlingen, sondern auch an guten Mitarbeitern. Die sind häufig weder in Teil- noch Vollzeit, angelernt oder ausgebildet zu finden. Die 40 Pferde in den Boxen und auf den Weiden wollen trotzdem betreut sein. Deshalb kümmert sie sich um vieles selbst. Eigentlich, meint Schröder, habe sie fast schon einen Gnadenhof. „Viele Besitzer stellen ihre älteren Pferde hier rein und wir sorgen für sie.“ Besser könnten sie es zudem kaum haben. Tanja Schröder ist Tierärztin, ihr Lebensgefährte ein mit der „Graf-von-Lehndorff-Plakette“ ausgezeichneter Pferdewirtschaftsmeister.

Tierärztin Tanja Schröder. Quelle: Andreas Koska

Angesichts des Mangels an Mitarbeitern mussten sie die integrierte Pension und das Restaurant bereits schließen. Teilen kann sich die 46-Jährige schlicht nicht. „Wenn ich beim Kongress war, passierte es schon, dass die Mitarbeiter aus irgendwelchen Gründen nicht erschienen sind“, erinnert sich Schröder.

Einzig die Reitferien für Kinder werden noch mit Vollverpflegung angeboten. „Aber damit hat es sich.“ In diesem Sommer wird umgebaut und modernisiert. Das Haus soll den neuen Brandschutzvorschriften genügen. Dazu ist viel bürokratischer Aufwand nötig, es zeichnet sich ein monatelanges Prozedere ab.

Das Paar hat das Areal unweit des geografischen Mittelpunktes der DDR in Weitzgrund vor genau zwölf Jahren übernommen. Als der Makler das Objekt anbot, passte alles. „Es war schon toll, die Dorfgemeinschaft intakt“, erinnert sich die Pferdenärrin. Sie lacht, als sie hinterher schießt, dass man wie eine Fußballmannschaft war. „Elf Personen“ in fünf Häusern. Weitzgrund gehört als Gemeindeteil zur Stadt Bad Belzig.

In der Reithalle ist der Betrieb mangels Personal eingeschränkt worden. Quelle: Andreas Koska

Inzwischen hat sich das Leben in dem kleinen Fleckchen des Flämings allerdings verändert. Die Gemeinschaft hat sich auseinandergelebt. Die Häuser haben zum Teil die Besitzer gewechselt. Man grüßt sich, geht aber meist seiner eigenen Wege. Außerdem ist der Ort mit dem Wagen nur noch über Verlorenwasser zu erreichen. „Der Weg nach Dippmannsdorf ist unpassierbar“.

Die spezielle Lage, zwar im Mittelpunkt der ehemaligen DDR aber letztlich doch am Ende der Welt, trägt neben dem Fachkräftemangel auch dazu bei, dass der Reitbetrieb zurückgefahren worden ist. „Reitstunden haben wir gänzlich aufgegeben“, bedauert Schröder.

Die Schwalben fühlen sich wohl in Weitzgrund. Quelle: Andreas Koska

Um wirtschaftlich überleben zu können, wurde gar ein ganz neuer Geschäftszweig aufgetan und ein weiteres Unternehmen gegründet: Sie vertreiben Airbag-Westen für Reiter. „Ohne den Versand könnten wir den Hof nicht unterhalten“, ist sie sich sicher. Trotz aller Schwierigkeiten, die sich über die Jahre aufgetan haben, fühlt sich die Veterinärin, „am Ende der Welt“ wohl.

Sie genießt die Natur und gegenwärtig den Flug der vielen Schwalben, die in den Stallungen ihre Nester gebaut haben. Nur von dem Traum jemanden auszubilden, der die Natur und Tiere genauso liebt, in den Betrieb hineinwächst und ihn vielleicht perspektivisch übernimmt, hat sie sich verabschiedet.

Von Andreas Koska

Beim Flugplatzfest an der L 85 bei Damelang wird es Bonbons vom Himmel regnen. Dafür sorgen die 71 Teilnehmer, die sich beim Flugplatzfest am Sonnabend präsentieren werden. Maschinen mit bis zu 70 Kilogramm steigen zum Himmel auf. Und das ist nicht die einzige Attraktion, wie der Vorsitzende des Brandenburger Modellflugvereins, Jens Freiddank, zu berichten weiß.

10.06.2017

Vor 25 Jahren hat sich der Heimatverein Geltow auf die Fahne geschrieben, den Ort, der manchmal im Schatten von Potsdam untergeht, bekannter zu machen. Daran halten die 18 Mitglieder auch heute noch fest. Für Geltows 1025. Geburtstag im kommenden Jahr ist eine neue Broschüre geplant. Aktuell zeigt der Verein, wie viel Kreativität in den Dorfbewohnern steckt.

09.06.2017

Der dritte Abschnitt der B-246-Ortsdurchfahrt in Brück wird saniert. Nächst Woche rollen die Bagger in der Straße des Friedens. Der Wunsch der Lokalpolitiker nach einem neuen Stadttor erfüllt sich vorher nicht, obwohl die Kosten für das Vorhaben steigen

09.06.2017
Anzeige