Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Keller in Treuenbrietzen geflutet
Lokales Potsdam-Mittelmark Keller in Treuenbrietzen geflutet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 31.05.2016
Die Treuenbrietzener Wehr rückte zum Unwettereinsatz aus. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Das Unwetter vom Montagabend hat in Treuenbrietzen mehrere Feuerwehreinsätze zur Folge gehabt. Zunächst rückte die Wehr gegen 20.30 Uhr auf die Landesstraße 85 in Richtung Nichel aus. In Höhe der Stromtrasse war ein Chausseebaum auf ein Hälfte der Fahrbahn gestürzt. „Der Obstbaum war mit Hilfe von Kettensägen schnell beseitigt“, so Einsatzleiter Jens Heinze. Intensiver waren die 18 Mann mit ihren drei Fahrzeugen danach gefordert, um nach dem Starkregen Überflutungen in sechs Gebäuden zu beseitigen. Pumpen und Schlammsauger kamen in vier Kellern von Wohnhäusern im Nordwalder Ring sowie in zwei Gebäuden in der Ringstraße zum Einsatz. Dieser dauerte insgesamt bis gegen 23 Uhr an.

Von Thomas Wachs

Auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Teltow (Potsdam-Mittelmark) ist am Dienstag ein Radfahrer schwer verletzt worden. Mit Verdacht auf eine verletzte Halswirbelsäule musste der 62-Jährige in ein Potsdamer Krankenhaus eingeliefert werden.

31.05.2016
Polizei Unfall auf A9 Niemegk – Brück - Fahrstreifenwechsel mit schweren Folgen

Die 71 Jahre alte Beifahrerin in einem VW Golf ist bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen auf der A9 zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Brück schwer verletzt worden. Der Fahrer des Golf hatte beim Fahrstreifenwechsel nicht aufgepasst und so einen Unfall verursacht.

31.05.2016
Potsdam-Mittelmark Radweg zwischen Fresdorf und Stücken wird gebaut - Langersehnter Lückenschluss

Der Landesbetrieb Straßenwesen will den Radweg zwischen Fresdorf und Stücken bauen und setzt damit einen Schlusspunkt hinter einem Tauziehen, das mehr als ein Jahrzehnt andauerte. Mit dem Radweg wird die letzte Lücke geschlossen, die an der Landesstraße 73 auf dem Michendorfer Gemeindegebiet noch klafft. Radfahrer leben dort derzeit noch gefährlich.

31.05.2016
Anzeige