Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kemnitz bekommt Park und Schallschutz
Lokales Potsdam-Mittelmark Kemnitz bekommt Park und Schallschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 13.09.2016
Ein großes Apfelfest soll wieder am 25. September in Kemnitz über die Bühne gehen. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Kemnitz

Der idyllisch gelegene Ortsteil Kemnitz im Erholungsort Werder soll in den nächsten Monaten für Einheimische und Gäste ruhiger und zugleich attraktiver werden. „Der befristete Pachtvertrag mit der Stadt Werder für den von uns geplanten Park hinter dem Hofgut ist inzwischen unterzeichnet, die Planungen sind aber noch nicht abgeschlossen“, sagt Christian Fox, Geschäftsführer der Hotel und Gastronomie GmbH „Zum Rittmeister“ in Kemnitz auf Nachfrage der MAZ. Über das Vorhaben auf annähernd 7500 Quadratmetern hatte die Stadt Werder auch in der Stadtverordnetenversammlung und im Ortsbeirat Kemnitz informiert. „Und nicht alle im Dorf waren und sind einverstanden damit, dass die Stadt die Fläche verpachtet und das zu so günstigen Konditionen“, sagt der Ortsvorsteher Joachim Thiele der MAZ. Doch der Vertrag ist längst in Sack und Tüten und die Hotelgesellschaft hat den Landschaftsarchitekten Josch Bender mit der Planung und dem Genehmigungsverfahren der Anlage beauftragt. „Sobald alle Genehmigungen vorliegen, wird die Öffentlichkeit in geeigneter Form darüber informiert“, sagt Fox. „Beabsichtigt ist, den privaten Fußgängerweg parallel zur Dorfstraße vor dem Hofgut verlaufend und der Öffentlichkeit zugänglich, zu erweitern. Er soll einen Anschluss über den Wassergraben an den neu anzulegenden Parkweg erhalten.“ Das Betreten der Fahrbahn sei damit künftig nicht mehr erforderlich. Darüber hinaus will die Gesellschaft einen Rundweg anlegen lassen. „Der Baumbestand wird gesichtet und nach einer Baumpflege in das Konzept eingebracht“, sagt Fox. Sitzbänke an dem Rundweg sollen Besucher des Parks zum Verweilen einladen, seien es Gäste der Rittmeister-Anlage, Anwohner oder Besucher.

Doch nicht nur die Anlage des Parks beschäftigt die Hotelgesellschaft und die Anwohner gleichermaßen. Seit längerem wird im Ort mit Bahnübergang auch ein entsprechender Lärmschutz entlang der Eisenbahnlinie gefordert. „Die Planung musste jetzt aus schalltechnischen Gründen auf der kurzen Strecke von 170 Metern geändert werden“, sagt Fox für die Gesellschaft als Investor der Maßnahme. „Nun werden am Anfang und am Ende ein Wall und in der Mitte ein Stück Wand entstehen. Auch bei diesem Projekt ist der Landschaftsarchitekt Josch Bender mit der Planung und dem Genehmigungsverfahren beauftragt.“ Christian Fox hofft, dass die Arbeiten noch im Herbst begonnen und fertig gestellt werden können. Von mehr Ruhe sollen dann Einheimische wie Gäste profitieren.

Das Hotel und die Gaststätte Zum Rittmeister in Kemnitz beschäftigt inklusive Aushilfen nach eigenen Angaben gegenwärtig über 50 Mitarbeiter und bildet fünf Azubis in den Bereichen Koch/Köchin und Hotelfachmann/frau aus. „ Wir sind guter Dinge, dass auch dieses Jahr wieder mehr als 10 000 Hotelgäste bei uns übernachten werden“, sagt Fox. Die Mitarbeiter bereiten gerade für den 25. September das bereits 4. Rittmeister Apfelfest vor. Man darf sich wieder auf frisch gepressten Apfelsaft, Apfelbier, einen Pomologen, Hüpfburg und Leckereien rund um den Apfel freuen.

Der Landwirtschaftshof

Der alte Landwirtschaftshof im Zentrum von Kemnitz wurde in den vergangenen Jahren von der Hotelgesellschaft umfassend saniert, ein Hotel mit Restaurant, Ferienwohnungen, Brauerei und Festscheune eingerichtet.

Zahlreiche Hochzeitsfeiern fanden statt, sogar Paare aus München sind angereist um das Haus und das Umfeld mit Plessower See, Dorfkirche, Golfplatz und Pferdegestüt zu erleben.

Mit einer neuen Parkanlage will die Hotelanlage für Urlauber, Tagesgäste und Einheimische attraktiver werden.

Von Regine Greiner

Lanz Bulldog, Deutz und Stock, Primus, Ursus, Fahr, Fendt, McCormick und sogar ein Porsche – das sind die Marken, die in diesem Jahr beim Treckertreffen in Ragösen dabei waren. Die Veranstaltung zeigt, wie lebendig der Ort ist und warum sich hier viele Menschen wohl fühlen.

13.09.2016
Brandenburg/Havel Kurioser Gerichtsstreit in Brandenburg/Havel - Wer hat geparkt und wer muss zahlen?

Mit einem kuriosen Fall muss sich das Amtsgericht in Brandenburg an der Havel befassen. Ein Parkplatzbetreiber fordert Geld von einem Mann ein, weil dessen Auto tagelang auf einem Münchner Parkplatz stand. Doch der Brandenburger will nicht zahlen – aus einem einfachen Grund.

13.09.2016

Die Gemeinde Stahnsdorf soll dem Regionalen Sportverein (RSV) Eintracht Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf einen Zuschuss von 100 000 Euro für die Fertigstellung des neuen Wirtschafts- und Sozialgebäudes gewähren. Diesen Vorschlag wird die CDU-Fraktion der Gemeindevertretung am 6. Oktober unterbreiten.

12.09.2016
Anzeige