Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kindersegen bringt Raumnot
Lokales Potsdam-Mittelmark Kindersegen bringt Raumnot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 29.03.2018
Kein Platz mehr: Ab der nächsten Einschulung wächst die Raumnot in der Borkheider Grundschule. Quelle: A. Koska
Anzeige
Borkheide

„Dabei ist ein möglicher Zuzug, etwa in Borkwalde, wo neue Häuser in der Planung sind, noch gar nicht gebaut“, berichtete Ines Glumm im Sozialausschuss der Gemeinde. „Die Schule bekommt massive Raumprobleme“, sagte die Schulleiterin. So seien die Klassenräume schon jetzt zu klein.

In den Kriterien zur pädagogischen Arbeit in Flex-Klassen geht man von einem Platzbedarf von zwei Quadratmetern je Schüler aus. Das Land Brandenburg rechnet mit 1,7 Quadratmetern je Kind. Egal welche Größenordnung man ansetzt, spätestens ab dem Schuljahr 2016/17 reicht der Platz in Borkheide auf keinem Fall. Würden die Verantwortlichen nur der pädagogischen Empfehlung folgen, wäre die Kapazität bereits überschritten. „Wir sind weiterhin für die Beibehaltung der Flex-Klassen, aber bei der zu erwartenden Kinderzahl sind die pädagogischen Ziele nur sehr schwer zu erreichen“, sagte Ines Glumm.

Gemeinsam mit dem Kollegium hat sie einige Ideen entwickelt, wie ohne große An- und Umbauten das Problem gelöst werden könnte. Die Flex-Klassen sind in einem gesondertem Gebäude untergebracht. Durch die Aufgabe des Lehrerzimmers und einige Durchbrüche zwischen den jetzigen Klassen- und Teilungsräumen könnte man wieder genügend Platz schaffen, um den Richtlinien zu genügen. „Das wäre zumindest eine kurzfristige Lösung“, so Glumm.

In der Vorbereitungswoche auf das neue Schuljahr will das Kollegium noch Ideen entwickeln, die zu einer langfristigen Lösung führen. Denn ab August wird die Schule zum ersten Mal wieder zwei 3.Klassen aufmachen. „Das wird sich in den Folgejahren fortsetzen, wir werden zweizügig fahren“, sagte die Pädagogin.

Raumbedarf wächst stetig

Der Schulentwicklungsplan des Kreises erwartet für das neue Schuljahr in Borkheide 30 Einschulungen. Gemeldet sind aber 39 ABC-Schützen.

Für das Schuljahr 2016/2017 sieht der Plan 36 neue Schüler vor. Nach heutigem Stand würden es 38 sein.

Für das Schuljahr 2017/18 sieht der Plan des Kreises 34 Kinder vor. Anhand der aktuellen Belegung von Kindergärten könnten es aber am Ende 40 Jungen und Mädchen sein.

In den heutigen Räumen können maximal jeweisl 27 Schüler unterrichtet werden. Ab 2016 werden es jeweils 28 Schüler sein.

Die Borkheider Grundschule wird besucht von Kindern aus Borkheide, Borkwalde, Alt Bork, Deutsch Bork und Neuendorf.

Die Raumprobleme wachsen also. „Wir werden uns aus eigenen Mitteln keine neue Schule leisten können“, betonte Andreas Kreibich (SPD). Der Bürgermeister zeigte sich deshalb von den Ideen des Kollegiums angetan. Eine der Überlegungen sieht den Anbau von Wintergärten an die drei Räume der Flex-Klassen vor. Dadurch würde sich die Fläche der Unterrichtszimmer um 20 Quadratmeter vergrößern. Eine andere Idee bezieht den Eingangsbereich des Gebäudes ein. Eine weitere geht von einer Aufstockung des Hauses aus.

Edda Haage (SPD) drängte auf eine Entscheidung: „Wir müssen schnell handeln“, so die Sozialausschussvorsitzende. Bei der Forderung weiß sie den Bürgermeister auf ihrer Seite. Die Gemeindevertretung wird sich jedoch frühestens nach der Sommerpause mit dem Thema beschäftigen, denn auf der Tagesordnung der Sitzung in zwei Tagen taucht es nicht auf.

Nach Brück, wo es ebenfalls erhebliche Raumprobleme gibt, ist Borkheide die zweite Schule im Amtsbereich, in der es eng wird. Einzig an der dritten Einrichtung im Amtsgebiet, an der Grundschule Golzow, ist noch ausreichend Platz für die Schüler vorhanden.

Von Andreas Koska

Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 6. Juli - A9: Unfallverursacher flüchtet

+ + + Klein Marzehns: Nach Auffahrunfall geflüchtet + + + Seddin: Unfall beim Abbiegen + + +

06.07.2015
Potsdam-Mittelmark Dritter Aquarellsonntag im Wiesenburger Park - Siegertreppchen fest in polnischer Hand

Brütende Hitze und keine Wolke am Himmel. Selten war ein schattiges Plätzchen im Wiesenburger Schlosspark so beliebt wie am Sonntagnachmittag. Das machte der Stimmung beim Aquarellsonntag im Wiesenburger Park keinen Abbruch: Knapp 30 Künstler nahmen trotz der Rekordhitze an der dritten Auflage teil.

09.07.2015
Brandenburg/Havel Ziesar: Kfz-Firma hat Nachfolge lange vorbereitet - Jetzt ist der Sohn der Chef

Die Nachfolgeregelung für die Geschäftsführung ist in vielen Firmen der Region ein großes Problem - entweder kümmern sich die Inhaber vor dem Rückzug in die Rente nicht genug oder sie finden keinen geeigneten Nachfolger. Die Kfz-Firma von Dieter und Gisela Schöneberg in Ziesar hat dieses Problem auf elegante Art gelöst: Das Unternehmen bleibt in Familienhand.

09.07.2015
Anzeige