Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kirche und Kommune kooperieren
Lokales Potsdam-Mittelmark Kirche und Kommune kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 24.08.2015
Die enge Nachbarschaft von Trauerhalle und Kirche hat in Locktow Tradition. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Ziezow/ Locktow

An den Trauerhallen in Ziezow und Locktow besteht dringender Handlungsbedarf. Vor allem der Zustand der Dächer bereitet seit langem Sorge. Auf einen Beschluss über die Teilsanierung konnten sich die Gemeindevertreter der Gemeinde Dahnsdorf bei einer Zusammenkunft vor der Sommerpause dennoch nicht einigen. Abklärt werden soll zunächst, ob es Möglichkeiten zur Kooperation mit der Kirchgemeinde und zur Mitnutzung kirchlicher Räume auch für nichtkonfessionelle Trauerfeiern gibt. „So etwas gibt es in anderen Orten bereits“, erläuterte Amtsdirektor Thomas Hemmerling. „Wichtig ist es, dass man bei einer Trauerfeier im kirchlichen Raum die dort geltenden Spielregeln einhält“, so Hemmerling. Bis zur nächsten Sitzung nach der Sommerpause soll das Gespräch mit der Kirchgemeinde gesucht und im Anschluss erneut darüber beraten werden.

Alle haben zugepackt

Um zu gucken, wo diese Art der Kooperation von Kirche und Kommune bereits mit Erfolg funktioniert, braucht man nicht weit zu gehen. „Wo die Angehörigen eines Verstorbenen auf uns zukommen, kann man schon aus seelsorgerischen Gründen schlecht ’Nein’ sagen“, weiß der Rädigker Pfarrer Matthias Stephan aus Erfahrung. „So wie die Kirche ins Dorf gehört, gehören auch die Menschen des Dorfes dorthin, egal, ob Christ oder Nicht-Christ. Als wir die Rädigker Kirche saniert haben, haben auch alle zugepackt und nicht gefragt, ob sie der Kirche angehören.“ Für die kirchlichen Trauerfeiern während der Bauzeit wurde sogar der umgekehrte Weg gegangen und die kommunale Trauerhalle genutzt.

Schon lange weltliche Trauerfeiern

Noch einen Schritt weiter auf die Kommune zugegangen ist der Gemeindekirchenrat Grubo mit seinem Beschluss, sämtliche Trauerfeiern des Ortes in der Kirche zu begehen. „Durch diesen Beschluss konnte die Gemeinde die eigene Trauerhalle aufgeben“, so Stephan. In Klepzig und Buchholz wiederum wird für beinahe alle kirchlichen Trauerfeiern die Trauerhalle des Ortes genutzt, da Kirche und Friedhof zu weit auseinander liegen.

„In Rädel gibt es weltliche Trauerfeiern in der Kirche schon lange“, nennt Brücks Pfarrer Helmut Kautz ein Beispiel aus seinem Pfarrsprengel. 2011 fasste der Trebitzer Gemeindekirchenrat einen Beschluss, dass dies generell möglich sei. Zu den Unterschieden zwischen weltlicher und kirchlicher Feier gehört die Gebühr in Höhe von 200 Euro, die nur für weltliche Trauerfeiern im Gotteshaus gilt. Befindlichkeiten aus den Reihen der Christen, die dagegen wären, kennt Kautz nicht. „Die Sanierung der Trebitzer Kirche war ein Gemeinschaftsprojekt des ganzen Ortes und kann selbstverständlich auch von allen genutzt werden.“

Von Uwe Klemens

Potsdam-Mittelmark Entspannung statt Abenteuer im Urlaub - Bad Belziger buchen lieber sicher

Sorglos im All-inklusive-Club entspannen – so lieben es die meisten Leute aus dem Hohen Fläming, die gerade ihren Urlaub genießen. Spanien wird gern gebucht. Doch die Reisebüros in Bad Belzig können ungeachtet der aktuellen Krisen auch Griechenland und die Türkei empfehlen. Außerdem steht noch ein Fernziel hoch im Kurs.

24.08.2015
Potsdam-Mittelmark Bad Belziger Ortschronistin Helga Kästner wird 80 Jahre jung - Ein Leben voller Geschichte und Geschichten

Geschichte hat in Bad Belzig und in der Fläming-Region einen besonderen Namen: Helga Kästner. Nun blickt die rührige Heimatforscherin und -chronistin auf acht eigene Lebensjahrzehnte zurück.

24.08.2015

Auf der Trasse der früheren Städtebahn zwischen Treuenbrietzen und Neustadt (Dosse) könnten bald Bäume, Sträucher und Feldfrüchte wachsen. Die Windpark-Firma Enertrag hat einen Abschnitt zwischen Treuenbrietzen und Niemegk gekauft. Genutzt werden soll der Streifen für die Erschließung und Ausgleichspflanzungen des wachsenden Windparkes Rietz.

19.02.2018
Anzeige