Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow macht Radwege sicherer
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow macht Radwege sicherer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 06.09.2015
Peter Thurm (r.) lässt sein Fahrrad von ADFC-Mitglied Peter Weis (l.) codieren. (Hinten: Peter Sahlmann). Quelle: Foto: Kobel-Höller
Anzeige
Kleinmachnow

Wer einmal mit dem Fahrrad eine Runde über die Radwege in Kleinmachnow drehen und dabei alle Schwächen des Netzes aufdecken wollte, hatte am Samstag dazu Gelegenheit. Die Gruppe Verkehr der Lokalen Agenda Kleinmachnow und die Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) hatten zu ihrer alljährlichen mobilen Bürgerversammlung eingeladen. Gemeinsam mit Kleinmachnows Bürgermeister Michael Grubert (SPD) wurde die aktuelle Situation der Radwege in der Gemeinde buchstäblich „erfahren“ und besprochen, was verbessert werden muss.

Die Rundfahrt begann am Rathausmarkt, in den Augen Peter Sahlmanns von der Lokalen-Agenda-Gruppe gleich der erste kritische Punkt: „Hier ist dringend ein Verkehrskonzept nötig!“ Das bestehende Konzept sei nicht aktuell. Eine neue Verkehrszählung habe bestätigt, was der aufmerksame Beobachter ohnedies weiß: Am Rathausmarkt wird der Verkehr immer stärker – und längst nicht mehr bewältigt. Es werde gebaut und gebaut, für den Verkehr gäbe es aber keine Ideen. Über die neue Schopfheimer Allee und den Zehlendorfer Damm ging es weiter zur Kreuzung Thomas Müntzer-Damm/Meiereifeld – „für Radfahrer ganz großer Mist!“, schimpfte Sahlmann. Durch die Sanierung der Kreuzung seien der Bordstein jetzt noch höher als früher und das Einfädeln in die Straße Meiereifeld gefährlicher als zuvor.

Ein positives Beispiel: In der Ernst-Thälmann-Straße kommt an der Kreuzung zum Jägerstieg voraussichtlich im nächsten halben Jahr der sehnsüchtig erwartete Fußgängerübergang hin, der von Eltern mit Unterschriftenlisten vehement gefordert wird. Auch die Kammerspiele sind jetzt über einen eigenen Fußgängerübergang sicherer erreichbar.

Unerfreulich bleibt es jedoch etwa an der Stammbahn/Im Dickicht, wo nach wie vor eine alte Betonstraße aus den 1930er Jahren den Verkehrsteilnehmern das Leben schwer macht. Nun soll die Verwaltung eine Bestandsaufnahme bezüglich der Parkordnung und einer Sanierung machen – noch in diesem Jahr soll die Expertise vorgestellt werden.

Beim Bereich Hohe Kiefer/Karl-Marx-Straße/ODF-Platz will sich Bürgermeister Grubert dafür einsetzen, dass auf einer Seite Schutzstreifen für Radfahrer markiert werden, und dass auf der gegenüber liegenden, engeren Seite die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben wird. Gerade die Karl-Marx-Straße und die Hohe Kiefer gehören neben der Förster-Funke-Allee zu Kleinmachnows gefährlichsten Strecken für Radfahrer. Von 2011 bis 2014 ereigneten sich dort nach Angaben der ADFC-Ortsgruppe 52 Unfälle mit Radlern.

Nach der Radtour bot die Ortsgruppe eine kostenlose Codierung der Räder als zusätzlichen Diebstahlsschutz an. Peter Thurm nutzte dieses Angebot gern: „Ich habe mir jüngst erst ein teures Fahrrad gekauft.“ Trotzdem entbindet diese Maßnahme die Radfahrer nicht von der Pflicht, ihr Zweirad bei Abwesenheit zu sichern.

Von Konstanze K.-Höller

Ein Autofahrer hat nach einer Kollision mit einem Bus auf der A 9 bei Beelitz Heilstätten kurzzeitig die Kontrolle verloren, bis ihn die Leitplanke stoppte. Er kam vorsorglich nach dem Unfall zur Untersuchung ins Krankenhaus.

05.09.2015
Potsdam-Mittelmark Ohne Hindernis in den Bus einsteigen - Kleinmachnow baut Haltestellen um

Die Gemeindeverwaltung Kleinmachnow will bis 2022 rund 20 Bushaltestellen in ihrem Gebiet barrierefrei herstellen. Um den Abstand zwischen Buseinstieg und Bordstein zu minimieren, sollen die Straßenkanten etwas angehoben werden. Bürgermeister Michael Grubert (SPD) hofft auf Fördermittel des Landkreises.

04.09.2015
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow will im nächsten Jahr Bibliothek neu gestalten - Die alten Regale haben ausgedient

Die Gemeindeverwaltung Kleinmachnow will im nächsten Jahr das Mobiliar ihrer Bibliothek komplett erneuern. Dafür sollen rund 75 000 Euro in den Haushalt eingestellt werden. Erst Ende Juli waren Renovierungsarbeiten vorgenommen worden. Die alten Bücherborde entsprechen nicht mehr den aktuellen Standards eines Medienzentrums.

04.09.2015
Anzeige