Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kleinmachnow „Mutter mit Kind“ braucht neues Zuhause
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow „Mutter mit Kind“ braucht neues Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 18.03.2019
Kleinmachnows Heimatvereinsvorsitzender Axel W. Mueller möchte die Statue gern auf dem Grundstück im Jägerstieg 2 aufstellen lassen. Quelle: Konstanze Kobel-Höller
Kleinmachnow

Der Kultur- und Heimatverein Kleinmachnow bittet die Gemeindevertreter in einem öffentlichen Aufruf um Unterstützung bei der Umsetzung und Aufstellung einer einzigartigen Skulptur an einem öffentlichen Platz in der Gemeinde. Die Erben Konrad Gérard haben dem Verein die rund 2,50 Meter hohe Plastik als Leihgabe für die Dauer von 25 Jahren überlassen.

Die 1200 Kilogramm schwere Marmorstatue mit dem Namen „Mutter mit Kind“ – auch bekannt als „Die weiße Frau“ – steht derzeit auf einem Privatgrundstück versteckt hinter einem Haus im Zehlendorfer Damm 51. Sie könnte auf dem Grundstück vor dem ehemaligen Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Kleinmachnow im Jägerstieg 2 aufgestellt werden, schlägt der Heimatverein vor. Das Haus soll zu einer Begegnungsstätte umgebaut werden. Während der Bauarbeiten könnte die Skulptur ähnlich wie die Figuren im Park Sanssouci in Potsdam abgedeckt werden, meint Heimatvereinschef Axel W. Mueller.

Marmorfigur ist ein Unikat

Da die Plastik im öffentlichen Raum aufgestellt werden soll, will Müller am Dienstagabend an die Mitglieder des Kultur- und Sozialausschusses Kleinmachnow herantreten, die sich zu ihrer Sitzung treffen, und sie um Hilfe bitten. Die Heimatfreunde versuchen seit Wochen, die Probleme des Transportes der Plastik sowie ihrer Restauration zu lösen. Dafür sucht der Verein eine Werkstatt, die das übernehmen würde.

Der deutsche Bildhauer Reinhold Felderhoff (1865 – 1919) gehörte zu den bedeutenden Künstlern seiner Zeit in Deutschland. Quelle: Archiv

Der deutsche Bildhauer Reinhold Felderhoff (1865 – 1919) gehörte zu den bedeutenden Künstlern seiner Zeit in Deutschland. Er hat die Statue zu Beginn des 20. Jahrhunderts geschaffen und 1911 auch ein bronzenes Dublikat angefertigt, das heute im Berliner Brosepark steht. Felderhoff lebte und arbeitete zeitgleich wie der bekannte Bildhauer Ferdinand Lepcke (1866 – 1909) in Berlin. Dort stehen zahlreiche Plastiken von Felderhoff und sind auch gut bekannt. Die Marmorfigur „Mutter mit Kind“ ist insofern ein Unikat, als dass sie im Werksverzeichnis Felderhoffs nicht aufgeführt ist.

Nur wenig Skulpturen in Kleinmachnow

Der Heimatverein möchte die Plastik möglichst rasch restaurieren und aufstellen lassen, da die Witterung der Skulptur schon recht arg zugesetzt hat. „Für Kleinmachnow ist die Statue ein attraktives Schmuckstück, gerade weil die Gemeinde nur relativ wenige künstlerische Objekte im öffentlichen Raum zu bieten hat“, sagt Vereinsvorsitzender Mueller. Kleinmachnows Bürgermeister Michael Grubert (SPD) hatte früher einmal von einem „grünen Band der Kultur“ in Kleinmachnow gesprochen, was allerdings nicht die ungeteilte Zustimmung der Gemeindevertretung gefunden hatte.

Ungeachtet dessen bemüht sich der Heimatverein Kleinmachnow schon seit einem längeren Zeitraum, auch die Figur „Phryne“ von Ferdinand Lepcke in den öffentlichen Raum zu holen. Sie steht derzeit auf dem Gelände der Eigenherd-Grundschule in Kleinmachnow. Generell müsse einmal geklärt werden, wo sich in Kleinmachnow Kunst im öffentlichen Raum aufstellen ließe, heißt es vom Kultur- und Heimatverein.

Von Heinz Helwig

Das Wildschwein-Problem in Kleinmachnow ist akut. Aber auf eine Zaun-Pflicht für Grundstücke entlang von Straßen verzichtet die Gemeinde weiterhin. Die SPD/Pro-Fraktion scheiterte mit ihrem Vorstoß.

18.03.2019

Das Ensemble „Nachbarn spielen für Nachbarn“ zeigt Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“ in Kleinmachnow. Die Laientruppe hat sich intensiv über den Inhalt auseinandergesetzt.

15.03.2019

Der MAZ-Talk „Wildschweine im Ort – was nun?“ und generell die Schwarzwildplage in Stahnsdorf und Kleinmachnow sorgen für teilweise hitzige Diskussionen auf Facebook. Wir haben einige Stimmen gesammelt.

14.03.2019