Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kleinmachnow Kleinmachnow trauert um Hubert Faensen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow Kleinmachnow trauert um Hubert Faensen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 29.01.2019
Professor Hubert Faensen erlag am 23. Januar einem Krebsleiden. Quelle: Gesine Michalsky
Kleinmachnow

Nur wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag verstarb der Kunsthistoriker Hubert Faensen, ehemaliger Kleinmachnower Gemeindevertreter, langjähriges Mitglied des Heimat- und Kulturvereins. Noch im Herbst des Vorjahres hatte er sein Buch „Die Neue Hakeburg – Wilhelminischer Prachtbau, Hitlers Forschungszentrum, SED-Kaderschmiede“ vorgestellt, das er mit Unterstützung des Heimat- und Kulturvereines herausgegeben hatte. Als Hauptwerk werden jedoch seine Arbeiten zur Altrussischen Baukunst angesehen, die er ab den frühen 1970er Jahren verfasst hatte. Mit seinen Büchern über die Architektur russisch orthodoxer Kirchen brachte er sowohl den Deutschen in der DDR als auch in der BRD die tausendjährige Geschichte Russlands näher – seine Bücher wurden in beiden Teilen Deutschlands verlegt.

Faensen war gleichermaßen ein Kind des Westens und des Ostens – er hatte seine Kindheit in Aachen und Chemnitz verbracht und auch beruflich in beiden Teilen Deutschlands Erfahrungen gesammelt. „Er erkämpfte sich dank seiner Klarheit, durch Fleiß und Zielstrebigkeit Freiräume, die einem DDR-Bürger in der Regel verwehrt waren“, sagte ein Wegbegleiter. Faensen war gleichzeitig als Verlagsleiter und als Ordinarius für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität tätig. Faensen erlag am 23. Januar einer langjährigen Krebserkrankung.

Von Konstanze Kobel-Höller

Der große Tag des Kunstkreises der Kleinmachnower Steinweg-Grundschule naht. Am Mittwoch zeigen die Kinder das Theaterstück „Frieda und Frederick“, dessen Geschichte sich an das Kinderbuch „Frederick“ von Leo Leonie anlehnt.

29.01.2019

Jugendliche aus Kleinmachnow stellten im UNO-Zentrum in Wien die Arbeit der Weltorganisation nach. In der Simulation ging es um Menschenrechte, Atomenergie und Abrüstung.

26.01.2019

Einst stand sie auf der Bühne des Arbeitertheaters der Geräte- und Reglerwerke Teltow, später drehte Anne Kasprik mit Terence Hill. In Kleinmachnow präsentierte sie ihre Autobiografie.

21.01.2019