Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Klettercamp und Männerrunde
Lokales Potsdam-Mittelmark Klettercamp und Männerrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 11.03.2017
Die Vorbereitungen für das Baumhauscamp im August laufen beim CVJM Region Groß Kreutz schon lange auf Hochtouren. Quelle: Privat
Anzeige
Derwitz


Jeder Handgriff muss sitzen – auch bei den Proben für das nächste Baumhauscamp in Storkow. Die Jungen und Mädchen des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) Region Groß Kreutz sind ganz bei der Sache, scheinen die Anspannung am Seil wie die Entspannung im Grünen gleichermaßen zu lieben. Zum Camp im August wollen alle fit sein. Und wenn es super läuft, kann jeder stolz auf das Team sein. Mittendrin Sascha Hartwig, Jugendreferent und Erlebnispädagoge im Verein CVJM. Der 39-Jährige trat 2008 nach dem Studium an der CVJM-Hochschule in Kassel und seiner Arbeit als Jugendreferent und Sozialpädagogen in Berlin, wo er aufgewachsen war, in die Fußstapfen von Hans Martin Klenk in Groß Kreutz. Dort hatte sich bereits vor 20 Jahren der CVJM gegründet. „Ich hatte beim Start vor neun Jahren großen Respekt vor der Herausforderung“, gesteht der Ehemann und Vater von drei Kindern. Aber er hat in den vergangenen Jahren viel mit dem Verein und für die Jugendarbeit der Evangelischen Christophorus Kirchengemeinde erreicht. Dafür ist der hauptamtliche Mitarbeiter des Vereins oft jeden Tag der Woche unterwegs, nicht selten auch abends und am Wochenende.

Im Verein hat er auch seine Frau Mareen aus Groß Kreutz kennengelernt. Und obwohl er damals in Berlin lebte, waren Sascha Hartwig und seiner Mareen wichtig, dass ihnen der Pfarrer in der Groß-Kreutzer Kirche seinen Segen gab. „Ich stamme ursprünglich nicht aus einer christlichen Familie, aber als sich mein großer Bruder zum Positiven veränderte, weil Gott ihm Halt gab, mein Bruder mir eine Bibel schenkte, hat mich das sehr beeindruckt und die Erfahrung mein Leben bis heute maßgeblich geprägt“, sagt Hartwig. Mit ihm ist der Winterspielplatz im Derwitzer Gemeindehaus in der Dorfstraße 20 entstanden. Dort treffen sich in der kalten Jahreszeit Familien mit ihren Kindern zum Spielen und Reden über Gott und die Welt. Mittwochs wird gemeinsam geklettert. Ob Treff der Jugendgruppe, gemeinsame Freizeitaktionen, Erkundungen im Erlebnisgarten oder der Frauentreff zum Feierabend, die Veranstaltungen des Vereins sind immer beliebter geworden.

Beim kühlen Bier über Männerthemen reden

„Wir schaffen Gemeinschaft und stärken den Einzelnen, das ist der Kirchengemeinde, dem CVJM und mir wichtig“, sagt Hartwig. „Die Arbeit wird aus Spenden finanziert. Eine Investition in unsere Arbeit ist gleichzeitig eine Investition in die Zukunft der Region.“ Die Angebote des Vereins richten sich an alle, egal welcher Konfession oder konfessionslos. Jeder ist willkommen, sagt Hartwig. „Wir bieten jungen Menschen die Chance, sich und ihre Gaben entdecken und entfalten zu können. Sie sollen die Gelegenheit haben, sich auszuprobieren, aber auch über Probleme zu sprechen und sich auszutauschen.“ Laut Hartwig leiden gegenwärtig mehr Kinder und Jugendliche unter Mobbing in der Schule als noch vor einigen Jahren. Dies käme dann in den Gesprächsrunden zum Ausdruck, wobei Hilfsangebote unterbreitet werden. Der Verein will seine Kontakte noch ausbauen. Bewährt hat sich die gute Zusammenarbeit mit der Erich-Kästner-Grundschule Groß Kreutz – vom Religionsunterricht bis zur AG Film.

Erstmals wird es am 28. März eine Männerrunde geben. „Dabei wollen wir beim Kochen am Lagerfeuer und vielleicht einem kühlen Bier über Männerthemen reden. Erfahrungen, Wünsche, Träume und Fragen der Teilnehmer ab 18 Jahre werden gewiss für ausreichend Gesprächsstoff sorgen“, sagt Hartwig. „Ich freue mich auf das sogenannte gemeinsame Männerding, Aktionen und Abenteuer auch an Wochenenden gehören dazu.“ In den nächsten Wochen bereitet der Verein sein Fest zum 20jährigen Bestehen vor. Am Programm wird noch gearbeitet, aber schon jetzt steht fest, am 8. und 9. Juli wird in Derwitz groß gefeiert.

Erster Menschenflug in Derwitz

431
Menschen wohnen derzeit im Ortsteil Derwitz (Stand 2016, Melderegister Stadt Werder), der zwischen Groß Kreutz, Plötzin und Glindow liegt . Davon sind 227 sind Männer und 204 Frauen.

Politik: Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014 lag bei 59,3 Prozent. Stärkste und alleinige Kraft ist die CDU. Der Ortsbeirat hat mit Stephan Hübner (Ortsvorsteher), Ronald Dümchen und Klaus Behrendt drei Sitze.

Bis zur Eingliederung im Oktober 2003 war es eine selbstständige Gemeinde.

1891 unternahm Otto Lilienthal erste Flugversuche auf der Nordseite des Spitzen Berges (Gemarkung Krielow). Sein freier Gleitflug ging bis zu 30 Meter weit.

Er war mit der Derwitzer Pfarrer-Familie verwandt und kam auf diese Weise in den Ort.

Der CVJM Groß Kreutz gehört zum größten ökumenischen Jugendverband Deutschlands. Der Zusammenschluss hat deutschlandweit mehr als 2200 Vereine und ist in mehr als 130 Ländern der Welt aktiv. Als Symbol hat er ein Dreieck gewählt, die drei roten Balken stehen für den Körper, die Seele und den Geist – mit seinen Angeboten will auch der CVJM Groß Kreutz in der Region alle Sinne ansprechen.

Von Regine Greiner

Anlieger der Mühlenstraße in Stahnsdorf haben angesichts der geplanten Sanierung der Straße eine Bürgerinitiative gegründet. Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, dass der Sperrvermerk, mit dem die Gemeinde bislang die Finanzen für die Straßenbaumaßnahme blockiert hat, noch erhalten bleibt. Die Anlieger fordern eine zweite Infoveranstaltung.

11.03.2017
Potsdam-Mittelmark Historikertagung am 18. März - 700 Jahre Werder in sieben Stunden

Anlässlich der Historikertagung am 18. März zum 700. Geburtstag Werders auf der Bismarckhöhe hat Klaus Neitmann, Direktor des Brandenburgischen Landeshauptarchivs, am Mittwoch ganz besondere Schätze offenbart. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Manuela Saß präsentierte er die beiden Ersterwähnungsurkunden der Blütenstadt.

08.03.2017

Die Besetzung des seit September vakanten Postens des Wusterwitzer Amtsdirektors wird zur Hängepartie. Gegen die Wahl von Ramona Mayer am 20. Februar liegen nun Widersprüche vor. Am Verwaltungsgericht in Potsdam ist nun eine Klage gegen die Rechtmäßigkeit der Wahl eingegangen.

11.03.2017
Anzeige